Frage an Nico Riedemann von Puevfgvna Jrearxvapx bezüglich Familie

11. September 2017 - 15:36

1. Wie stehen Sie zu dem Thema "Ehe für alle", also der gleichgeschlechtlichen Ehe und dem Adoptionsrecht für homosexuelle Paare? Ist eine Ehe zwischen Mann und Mann sowie Frau und Frau für Sie richtig? Halten Sie es für gut, wenn Homosexuelle Kinder adoptieren und erziehen können?

2. Wie stehen Sie zum Thema Abtreibung?

3. Wie stehen Sie zum Thema "Künstliche Befruchtung", also "In Vitro Fertilisation IVF"?

mit freundlichen Grüßen
Puevfgvna Jrearxvapx

Frage von Puevfgvna Jrearxvapx
Antwort von Nico Riedemann
11. September 2017 - 16:10
Zeit bis zur Antwort: 33 Minuten 36 Sekunden

Sehr geehrte Frau Jrearxvapx,

Vielen Dank für Ihre Frage an mich, gerne beantworte ich Ihnen Ihr Anliegen.

1. Die "Ehe für alle" ist für alle Menschen in Deutschland seit kurzem möglich. Genau das unterstütze ich auch. Ich habe keine Intention, etwas am bestehenden, neuen Gesetz zu ändern. Wenn zwei Menschen für sich entscheiden, dass eine Ehe für Sie "das Richtige" sei, dann sollte ihnen niemand Steine in den Weg legen (dürfen). Außerdem denke ich, dass ein Mensch genauso in einem Umfeld mit homosexuell orientierten Eltern aufwachsen kann wie in einem Umfeld mit heterosexuellen, asexuellen oder sonstigen Orientierungen. Daher denke ich, dass auch homosexuelle Paare das Recht auf Adoption verdienen. Alles andere wäre eine Diskriminierung.

2. Abtreibungen: Ich unterstütze auch hier die bestehenden Gesetze. Die Selbstbestimmung des Körpers stelle ich hier über den Schutz eines ungeborenen Lebens, auch wenn das natürlich bedauerlich ist. Allerdings ist eine Abtreibung vielleicht auch dem Wohle des ungeborenen Kindes zu Gute sinnvoll, wenn die Mutter oder die Eltern in ihrer aktuellen
Lebenssituatuion diese Entscheidung für die beste Entscheidung halten.

3. Im menschlichen Embryo ist von Anfang an, das heißt mit der Verschmelzung von Eizelle und Samenzelle, der gesamte Mensch angelegt. Deshalb ist der menschliche Embryo von Anfang an als Subjekt zu verstehen und darf niemals zum bloßen Material erniedrigt werden.

Die Präimplantationsdiagnostik zur Selektion genetisch erwünschter Embryonen ist mit der Würde des Menschen und mit dem grundsätzlichen Lebensrecht, das auch Menschen mit Behinderung einschließt, nicht vereinbar und daher zu verbieten.

Die Entnahme von Stammzellen aus dem Embryo muss verboten bleiben, ebenso der Import solcher Zellen aus dem Ausland und die Forschung damit.