Frage an
Michael Hennrich
CDU

Wie stehen Sie zur Mobilitätsprämie für alle anstatt einer reinen Abwrackprämie unter Berücksichtigung unserer negativen Klimaveränderungen, dem zurückliegenden Verhalten der Automobilindustrie und der derzeit kollabierenden Verkehrssituation.  

Verkehr
29. Mai 2020

(...) Wir brauchen Investitionen in neue Technologien und damit für eine klimafreundliche Mobilität. Meines Erachtens lässt sich dies hervorragend miteinander kombinieren (...)

Frage an
Michael Hennrich
CDU

(...) werden sie nach gutem Gewissen für das Notstandsgesetz mit Ja oder Nein stimmen. (...)

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
05. April 2020

(...) Leider kann ich diese unmöglich mit einem Wort beantworten und zwar aus dem einfachen Grund, dass ich immer jedes Gesetz sorgfältig prüfe bevor ich entscheide, wie ich darüber abstimme. Über Dinge, deren Inhalt ich nicht kenne und die nicht genau definiert sind, kann ich von daher auch keine abschließende Entscheidung treffen (...)

Frage an
Michael Hennrich
CDU

(...) Wie stehen Sie zu der These, das Virus wäre gar nicht entdeckt worden, wenn nicht ein Test auf das Virus entwickelt worden wäre, d.h. man hätte in den Jahresstatistiken nicht signifikant mehr Tote als sonst feststellen können und ohne den Test gäbe es die ganze Aufregung nicht, da die Corona-Patienten wie “normale“ Patienten bei Grippe/Lungenentzündung/... behandelt würden? (...)

Gesundheit
27. März 2020

(...) ich halte es für falsch, die Gefahren für die Bevölkerung und besonders für die Risikogruppen durch den Corona-Virus zu unterschätzen. Wenn wir uns zudem die Bilder in den schwer betroffenen Gebieten etwa aus dem Landkreis Heinsberg, aus Madrid und aus dem Norden Italiens anschauen, dann kann ich mir nicht vorzustellen, dass die Epidemie in einem hypothetischen Szenario auch unentdeckt hätte verlaufen können.  (...)

Frage an
Michael Hennrich
CDU

Sehr geehrter Herr Hennrich,

Gesundheit
10. März 2020

Das Gesetz umfasst diverse Neuregelungen zu den Themen Rabattarzneimittel, Meldepflicht, Lagerhaltung und Kennzeichnung von Medikamenten. So können Lieferengpässe vermieden und Patienten unterstützt werden. Jetzt gilt es, eine gesamt-europäische Lösung zu finden. Und dazu gehört, was auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in den letzten Tagen vermehrt angesprochen hat, die Produktion von Medikamenten in Europa langfristig zu erhöhen, um die Abhängigkeit von der Produktion in China zu verringern.