Frage an Martin Dulig von Ynef Xvepuubss bezüglich Demokratie und Bürgerrechte

29. August 2019 - 21:47

Sehr geehrter Herr Minister Dulig,
zu meiner Anfrage vom 11.08. 2019 habe ich um eine kurze und unkomplizierte Antwort gebeten. Erhalten habe ich am 21.08. 2019 eine umschweifende Antwort, die alle Möglichkeiten einer zufriedenstellenden Lösung zum Problem „Lärm der vom Flughafen ausgeht und den Möglichkeiten diesen Lärm zumindest einzudämmen“ ausschließt.
„Es ist was faul im Staate Deutschland!“
Alle schon im Planverfahren festgelegten Möglichkeiten, die den Lärm vermindern können, wurden und sollen offensichtlich nicht durchgesetzt werden (Abschaffung der kurzen Südabkurvung, Gleichverteilung der Nutzung von Nord- und Südbahn ), und das, obwohl es zur kurzen Südabkurvung eine Petition gibt, die das Parlament, also der Bundestag, positiv entschieden hat; kein politisch Verantwortlicher sich bemüht fühlt, die Abschaffung der Kurzen Südabkurvung durchzusetzen.
Sehr geehrter Herr Minister Dulig,
nachdem Sie den politischen Dschungel analysiert und durchforstet haben, werden Sie sich dennoch für die Beseitigung der Südabkurvung und für die Bahnverteilung einsetzen und können Sie sich vorstellen, das in der ersten Hälfte der neuen Legislaturperiode durchzusetzen?
Mit freundlichem Gruß
Ynef Xvepuubss

Frage von Ynef Xvepuubss
Antwort von Martin Dulig
30. August 2019 - 15:30
Zeit bis zur Antwort: 17 Stunden 42 Minuten

Sehr geehrter Herr Xvepuubss,

ich habe Ihnen in meiner letzten Antwort aufgezeigt, auf welchen Wegen die Gleichverteilung auf die Start- und Landebahnen erreicht und die Kurze Südabkurvung abgeschafft (oder, wie von der Petition gefordert, zumindest eingeschränkt) werden kann, aber auch welche Hindernisse es auf dem Weg gibt. Es tut mir leid, wenn Ihnen diese Informationen zu ausführlich gewesen sein sollten. Im Sinne maximaler Transparenz war es mir wichtig, Ihnen den Sachverhalt so genau wie möglich darzulegen.

An meiner Erklärung zur Gleichverteilung auf die beiden Start- und Landebahnen können Sie beispielhaft erkennen, dass sich das Problem keinesfalls, wie von Ihnen behauptet, in der ersten Hälfte der kommenden Legislaturperiode lösen lässt. Sie können daran jedoch auch erkennen, dass mein Ministerium und ich gemeinsam mit dem Flughafen und den Betroffenen an einer Lösung arbeiten.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Dulig