Frage an Martin Dulig von Ynef Züuyr bezüglich Arbeit

12. August 2009 - 07:52

Die SPD wirbt mit dem Slogan „Gute Arbeit“. So weit, so gut. Mich würde nun interessieren, was sie darunter verstehen?

Frage von Ynef Züuyr
Antwort von Martin Dulig
12. August 2009 - 17:43
Zeit bis zur Antwort: 9 Stunden 50 Minuten

Alle Menschen, die arbeiten können und wollen, in den Arbeitsmarkt zu integrieren ist wichtiges Ziel sozialdemokratischer Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik. Jede Frau und jeder Mann muss in Würde arbeiten können. Dazu gehören faire und gute Arbeitsbedingungen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Schutz vor Diskriminierung und sexueller Belästigung, gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit und Lohnsteigerungen, die sich an der Produktivität orientieren.
Dabei bedeutet Gute Arbeit für mich mehr als nur „einen Job“ zu haben. Von Guter Arbeit muss man leben können. Gute Arbeit heißt gleicher Lohn für gleiche Arbeit – für Frauen und Männer. Gute Arbeit heißt Ausbildung für alle. Niemand darf nach der Schule oder Lehre in die Arbeitslosigkeit fallen.

Gute Arbeit heißt Vereinbarkeit von Familie und Beruf, flexible Arbeitszeiten und materielle Hilfen für die Eltern, gute und verlässliche Betreuungsangebote für die Kleinen.
Gute Arbeit bedeutet, dass jeder so viel verdient, dass er seine Familie ernähren kann. Wenn Firmen aber weit unter Tarif bezahlen oder Lohn - und Zeitarbeiter zu modernen Lohnsklaven werden, muss der Staat eingreifen. Firmen, die öffentliche Aufträge erhalten, müssen Tariflöhne zahlen. Lohn - und Zeitarbeiter müssen die gleichen Rechte wie die Stammbelegschaft erhalten. Der Mindestlohn muss bundesweit und für alle Branchen eingeführt werden.