Konrad Dippel

| Kandidat Bundestag 2009-2013
Jahrgang
1971
Wohnort
Trabitz - Schmierhof
Berufliche Qualifikation
Holzbearbeitungsmechaniker
Ausgeübte Tätigkeit
Verantwortl. Leitung Holzwerk und Fachmarkt Konrad Dippel e. K. (Vater), Nebenerwerbslandwirtschaft
Parlament
Bundestag 2009-2013
Wahlkreisergebnis
14,1 %
Wahlkreis
Weiden

Die politischen Ziele von Konrad Dippel

Gesunder Menschenverstand, Wissen - das auch durch Erfahrung untermauert ist, Menschenkenntnis - die aus dem Leben unter normalen kleinen Menschen kommt und Mut - der sich auf Gottvertrauen gründet, sind die Grundlage für Politik die das Potenzial hat segensreich für die Völker zu sein.

Gradmesser für erfolgreiche Politik müssen Zufriedenheit und Gesundheit der Bevölkerung sein. Schutz und Fürsorge der Volksgemeinschaft gilt primär den Schwachen, den Kindern und Hilfbedürftigen. Hauptträger sind die Starken, deren Stärke und Wohlstand durch die staatliche Ordnung entstand und gesichert ist. "Jeder Mensch hat das gleiche Recht auf Gesundheit und Heilung.
Der Kranke darf nicht lukrative Basis für Profitwirtschaft sein. Es hat seinen Grund, warum die Pharmaindustrie mit über 30 % für Vermarktung und Werbung mehr als das doppelte des Forschungsetats ausgibt. Hat ein derartiges System wirkliches Interesse an dauerhaft und effezient geheilten Patienten? In wessen Sinne handelte die Politik in der Vergangenheit? Warum nehmen z. B. Krebserkrankungen, chronisch Kranke oder der Gebrauch von Psychopharmaka stetig zu? Wem nutzt die Schweinegrippenpanik? Darüber sollte im Bundestag nachgedacht und entsprechend gehandelt werden.
Die Gesundheit der Menschen, nicht der Konzerne muss oberste Prioriät der Politik werden.

Langfristige Basis für den Bestand der deutschen Volksgemeinschaft unter den Völkern, muss gerechter Ausgleich im Handel und Freiheit durch geringstmögliche Abhängigkeiten von fremden Ressourcen sein.
Deutschland wird immer seine Importe durch ehrlichen fairen Austausch von den anderen Völkern der Erde erwerben können und ist daher nicht auf militärische Dominanz angewiesen.
Gerechter Frieden ist wesentliche Basis. Die Erfahrung des deutschen Volkes in der Vergangenheit muss dabei in Erinnerung bleiben.

Deutschland ist eine tolerante Gesellschaft auf Basis der Lehre Jesu Christi. Gewalt ist deshalb abzulehnen.

Dauerhaft zukunftsfähig ist die Menschheit, wenn es ihr gelingt in Harmonie Teil des geschlossenen Naturkreislaufs zu sein. Der Schutz der Vielfalt der Natur dient auch dem Schutz der in ihr und von ihr lebenden Menschen.

Die oben genannten Punkte haben nicht den Anspruch eines Programms, sondern dienen nur zur Orientierung.

Konsequentes Handeln im Sinne der beispielhaften obigen Punkte findet oft nicht die kurzfristige Aktzeptanz vieler oberflächlich informierter Bürger.
Deshalb ist es wichtig durch persönliches Beispiel langfristiges Vertrauen der Bürger in den politischen Menschen Konrad Dippel zu erlangen, um für langfristig sinnvolles Handeln bevollmächtigt zu werden.
Um Freiheit von finanziellen Abhängigkeiten zu erlangen, lege ich ab der Vereidigung sämtliche Vermögensbestände und Veränderungen absolut offen und beschränke mich beim persönlich verfügbaren Einkommen auf die Höhe der steuerfreien Aufwandspauschale (derzeit ca. 3500 €). Darüber hinausgehende verfügbare Einkommen, die direkt oder indirekt aus dem ehrenvollen Amte des Volksvertreters stammen, verwende ich zur Verwirklichung von Vorhaben die der Allgemeinheit dienen.

Über Konrad Dippel

Gesunder Menschenverstand, Wissen - das auch durch Erfahrung untermauert ist, Menschenkenntnis - die aus dem Leben unter normalen kleinen Menschen kommt und Mut - der sich auf Gottvertrauen gründet, sind die Grundlage für Politik die das Potenzial hat segensreich für die Völker zu sein.

Gradmesser für erfolgreiche Politik müssen Zufriedenheit und Gesundheit der Bevölkerung sein. Schutz und Fürsorge der Volksgemeinschaft gilt primär den Schwachen, den Kindern und Hilfbedürftigen. Hauptträger sind die Starken, deren Stärke und Wohlstand durch die staatliche Ordnung entstand und gesichert ist. "Jeder Mensch hat das gleiche Recht auf Gesundheit und Heilung.
Der Kranke darf nicht lukrative Basis für Profitwirtschaft sein. Es hat seinen Grund, warum die Pharmaindustrie mit über 30 % für Vermarktung und Werbung mehr als das doppelte des Forschungsetats ausgibt. Hat ein derartiges System wirkliches Interesse an dauerhaft und effezient geheilten Patienten? In wessen Sinne handelte die Politik in der Vergangenheit? Warum nehmen z. B. Krebserkrankungen, chronisch Kranke oder der Gebrauch von Psychopharmaka stetig zu? Wem nutzt die Schweinegrippenpanik? Darüber sollte im Bundestag nachgedacht und entsprechend gehandelt werden.
Die Gesundheit der Menschen, nicht der Konzerne muss oberste Prioriät der Politik werden.

Langfristige Basis für den Bestand der deutschen Volksgemeinschaft unter den Völkern, muss gerechter Ausgleich im Handel und Freiheit durch geringstmögliche Abhängigkeiten von fremden Ressourcen sein.
Deutschland wird immer seine Importe durch ehrlichen fairen Austausch von den anderen Völkern der Erde erwerben können und ist daher nicht auf militärische Dominanz angewiesen.
Gerechter Frieden ist wesentliche Basis. Die Erfahrung des deutschen Volkes in der Vergangenheit muss dabei in Erinnerung bleiben.

Deutschland ist eine tolerante Gesellschaft auf Basis der Lehre Jesu Christi. Gewalt ist deshalb abzulehnen.

Dauerhaft zukunftsfähig ist die Menschheit, wenn es ihr gelingt in Harmonie Teil des geschlossenen Naturkreislaufs zu sein. Der Schutz der Vielfalt der Natur dient auch dem Schutz der in ihr und von ihr lebenden Menschen.

Die oben genannten Punkte haben nicht den Anspruch eines Programms, sondern dienen nur zur Orientierung.

Konsequentes Handeln im Sinne der beispielhaften obigen Punkte findet oft nicht die kurzfristige Aktzeptanz vieler oberflächlich informierter Bürger.
Deshalb ist es wichtig durch persönliches Beispiel langfristiges Vertrauen der Bürger in den politischen Menschen Konrad Dippel zu erlangen, um für langfristig sinnvolles Handeln bevollmächtigt zu werden.
Um Freiheit von finanziellen Abhängigkeiten zu erlangen, lege ich ab der Vereidigung sämtliche Vermögensbestände und Veränderungen absolut offen und beschränke mich beim persönlich verfügbaren Einkommen auf die Höhe der steuerfreien Aufwandspauschale (derzeit ca. 3500 €). Darüber hinausgehende verfügbare Einkommen, die direkt oder indirekt aus dem ehrenvollen Amte des Volksvertreters stammen, verwende ich zur Verwirklichung von Vorhaben die der Allgemeinheit dienen.

# Gesundheit 25Sep2009

Wie stehen Sie zum Rauchverbot?

Von: Andrea Hasenfürter

Antwort von Konrad Dippel (par...)

(...) Das ganze Gezetere mit dem Rauchverbot sollte nun mal ein Ende haben. Man sollte es so lassen, wie es zuletzt geregelt wurde. (...)

Hallo Herr Dippel,

mich würde mal interessieren, warum die B470 Weiden Richtung Auerbach jedes Jahr neu abgefräst und der Belag erneuert...

Von: Konstanze Müller

Antwort von Konrad Dippel (par...)

Hallo Frau Müller!

Ich wohne ja ganz in der Nähe dieser Straße und kann Sie beruhigen: der Eindruck täuscht. Es wird zwar jedes Jahr abgefräst und der Belag erneuert, aber jedesmal an anderer Stelle. Was erneuert wird, entscheiden nach meinem Wissen die Fachleute der Straßenmeistereien...

Sehr geehrter Herr Dippel,

ich war noch auf keiner Ihrer Veranstaltungen, aber ich habe versucht, moeglichst viel ueber Sie aus Zeitungen...

Von: Dominik Lindner

Antwort von Konrad Dippel (par...)

(...) Zur Trennung von Kirche und Staat meine ich, dass man hier behutsam vorgehen muss. Denn viele Menschen sehen das als Angriff gegen ihre Sicht des Christseins. Christus war unendlich tolerant (auch gegen seine Feinde) und sicherlich keiner, der Macht und Druck ausgeübt hätte. (...)

# Arbeit 3Sep2009

Hallo Herr Dippel,

was haben Sie seit der letzten Wahl gemacht? Schon vor der letzten Wahl waren sie an jeder Ecke auf Plakaten zu sehen,...

Von: Dieter Eckert

Antwort von Konrad Dippel (par...)

(...) Ich habe Verantwortung in der Gemeinde Trabitz übernommen, als Gemeinderat der Freien Christlichen Wählergemeinschaft FCW (bei den hiesigen als "Sportheimliste" bekannt). Auch bei der letzten Europawahl habe ich teilgenommen (mit meiner Wählervereinigung FÜR VOLKSENTSCHEIDE) und versucht über demokratische Defizite in diesem Bereich aufzuklären. Ein Besuch meiner Veranstaltung z. (...)

Sehr geehrter Herr Dippel,

vorab danke ich Ihnen ganz herzlich für Ihre überaus interessante Antwort vom 19.08.2009.

Sie haben in...

Von: Stephanie Adler

Antwort von Konrad Dippel (par...)

(...) Auch spüre ich eine extreme Verdrossenheit bei den Wählern. Ich bin sicher, dass die nichts vom Dippel ahnenden oft zu hause bleiben werden. (...)

Sehr geehrter Herr Dippel,

im Wahlkreis Weiden erhielten Sie 2005 als Parteiloser 13,6 Prozent der Erststimmen, fast halb so viel wie der...

Von: Stephanie Adler

Antwort von Konrad Dippel (par...)

(...) Und ich hatte ein gutes Argument auf meiner Seite: CSU und SPD Erststimmenkandidaten hatten von Parteikreisen bestätigt sichere Listenplätze. Mit der Erststimme für mich hätten meine Landsleute ein zusätzliches Mandat gewonnen. Drei sind besser als zwei, stand folgerichtig auf meinem Plakat. (...)

%
6 von insgesamt
6 Fragen beantwortet
2 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.