Katrin Göring-Eckardt
DIE GRÜNEN
Profil öffnen

Frage von Wüetra Töevat an Katrin Göring-Eckardt bezüglich Umweltpolitik

# Umweltpolitik 15. Sep. 2009 - 21:41

Sehr geehrte Frau Göring- Eckardt,

ich beziehe mich auf Ihre Antwort vom 15. 09. 09. Ihre Antwort ist für mich nicht zufriedenstellend.
Sie schreiben, Ihre Fraktion hat nicht die Aufgabe, eigene Untersuchungen vorzunehmen. Ja, das ist schon klar, aber Sie können doch Untersuchungen in Auftrag geben.
Nicht glauben kann ich auch, dass dem Umweltbundesamt und dem DLR die Tatsachen nicht bekannt sind
Normale Kondensstreifen bestehen aus Eis. Was wir beobachten, sind regelrechte Flugmanöver, die Muster am Himmel bleiben lange bestehen.
Erklären Sie mir bitte als Grünen- Kanditatin, eine Partei die besonders viel für den Umweltschutz tut, was sind das für Stoffe !
Welche Ziele sind mit ihrem Einsatz verbunden ?
Welche gesundheitlichen Auswirkungen haben diese?
Liebe Frau Göring- Eckardt, bitte informieren sie sich bei Leuten, die es wissen und vor Allem auch bereit sind, darüber Auskunft zu erteilen. Entschuldigung, aber bei Wikipedia hatte ich auch schon nachgeschaut. Bei YouTube finden Sie unter dem Stichwort Chemtrails Einiges.
Ich weiß, Sie haben gerade jetzt wenig Zeit. Bitte schreiben Sie mir dennoch, ich halte meine Anfrage für ein sehr wichtiges Thema.
Es müsste eine Politikerin der Grünen doch auch interessieren, was da wirklich geschieht.

Vielen Dank und freundliche Grüße

Von: Wüetra Töevat

Antwort von Katrin Göring-Eckardt (GRÜNE) 16. Sep. 2009 - 15:27
Dauer bis zur Antwort: 17 Stunden 46 Minuten

Sehr geehrter Herr Göring,

vielen Dank für Ihre neuerliche Nachfrage. Auf Abgeordnetenwatch finden sich mittlerweile einige Nachfragen zu diesem Thema, die Sie gerne auch nachlesen können, zusätzlich zu den Links in der vorangegangenen Antwort. Es bleibt dabei, dass die von Ihnen angesprochenen „Chemtrails“ wissenschaftlich nicht belegt sind. Im Gegenteil: das Umweltbundesamt hat sich dazu entsprechend ausführlich geäußert, ebenso wie Greenpeace. Der Umweltschutzorganisation kann nun gewiss keine „Parteilichkeit“ unterstellt werden. http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=3121 Die Quellen, die Sie im Internet angesprochen haben, gelten jedoch als höchst fragwürdig.

Mit freundlichen Grüßen

Büro Katrin Göring-Eckardt