Frage an
Katharina Dröge
DIE GRÜNEN

Sind Sie auch der Meinung, dass die Befristung von Arbeitsverträgen und die Leiharbeit verboten werden sollte, um die Gewerkschaften zu stärken, damit diese höhere Löhne durchsetzen (5 % jährlich), weil nur so die unfairen Wettbewerbsvorteile aus

Wirtschaft
12. Februar 2017

(...) Dass Deutschland schon seit Jahren deutlich darüber liegt ist ein Problem für die wirtschaftliche Erholung Europas, aber langfristig auch für Deutschland. (...) Wir wollen Leiharbeit dennoch nicht grundsätzlich verbieten. (...)

Frage an
Katharina Dröge
DIE GRÜNEN

Sehr geehrte Frau Dröge,

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
27. November 2014

(...) Dadurch kann sich die Grenze zwischen Informationsbeschaffung und Interessensvertretung einerseits und Korruption andererseits verschieben und unsere demokratischen Grundprinzipien werden unterwandert. Aus diesem Grund fordern wir Grünen im Bundestag ein verbindliches Register von Lobbyisten ( http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/039/1803920.pdf ); diese Forderung unterstütze ich auch auf EU-Ebene. Ein solches verbindliches und öffentliches Register soll die Tätigkeit von Lobbyisten im Bereich von Bundesregierung und Deutschem Bundestag erfassen und nicht nur definieren, bei wem es sich um einen Interessensvertreter handelt sondern auch Daten zu den entsprechenden Auftraggebern und Auftraggeberinnen von Lobbyisten und Lobbyistinnen enthalten, sowie u.a. (...)

Frage an
Katharina Dröge
DIE GRÜNEN

Seit Juni 2014 wird Goncheh Ghavami in Irans Hauptstadt Tehran in Einzelhaft festgehalten. Sie wurde festgenommen, weil sie sich ein Volleyballspiel der Männermannschaft angesehen hat.

Außenpolitik und internationale Beziehungen
13. November 2014

(...) Das Beispiel von Frau Ghavami verdeutlicht die unhaltbare Diskriminierung von Frauen in Iran. Wir Grünen werden uns auch über diesen Fall hinaus weiter dafür einzusetzen, dass Frauenrechte in Iran und weltweit gestärkt werden. (...)

Frage an
Katharina Dröge
DIE GRÜNEN

Am 4.4.14 gedachte der Bundestag des Genozids in Ruanda. Werden Sie sich als Abgeordneter aus meinem Wohnbezirk dafür einsetzen, dass es am 24. April 2015 im Bundestag eine Gedenkstunde für den Genozid an 1,5 Millionen Armeniern bzw.

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
08. April 2014

(...) vielen Dank für Ihre Anfrage, der ich entnehme, dass Sie den interfraktionellen Antrag mit dem Titel „Zur Erinnerung und Gedenken an die Vertreibungen und Massaker an den Armeniern 1915 – Deutschland muss zur Versöhnung zwischen Türken und Armeniern beitragen“ (Drucksache 15/5689) zum 90. Gedenktag im Jahr 2005, bereits kennen, an dem sich damals auch die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beteiligt hat. (...)