Berlin
Katalin Gennburg
Frage an
Katalin Gennburg
DIE LINKE

(...) Gibt es konkrete Pläne Griechenland in der Not zu helfen? Die Menschen dort können sich ja weder angemessen vor Corona schützen noch können sie dort angemessen behandelt werden.  (...)

Humanitäre Hilfe
13. Juli 2020

Sind Sie auch an der Antwort interessiert?

Berlin
Katalin Gennburg
Frage an
Katalin Gennburg
DIE LINKE

Unser Block D Süd in der Allee ist jetzt zum 4.Male verkauft worden, nicht individuell sondern insgesamt weil wir Milleuschutz haben durch den Weberwiesenkiez, den die SPD vor 3-4 Jahren initiiert hat.Alle anderen Blocks werden auch verkauft von der Predac Immobilien an Deutsches Wohnen.Wir möchten gerne öffentlich dagegen protestieren.Bei einer Volksumfrage sind wir dabei oder sollten wir über change.org. gehen? (...)

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
01. November 2018

Sind Sie auch an der Antwort interessiert?

Berlin
Katalin Gennburg
Frage an
Katalin Gennburg
DIE LINKE

Möchte gerne hören zum Thema Rentenerhöung,warum wird die Rente nicht so angepasst,so wie die Diäten erhöt werden.Dann könnte man sagen ok.Aber nicht so,das man nur 2€ mehr hat.Dann kommen wieder Abzüge Pflegevers.u.s.w.was bleibt übrig nichts.Ist das gerecht,wo ist die Partei die für uns Bürgern da ist?? 500€ wie bei euch Abgeordneten das würde mir auch gefallen.Liebe Grüße M.M (...)

Soziale Sicherung
15. Februar 2018

(...) Außerdem kämpfen wir u.a. für einen Mindestlohn von wenigstens 12,00€ und fordern, dass die Beiträge zur Rente wieder zu gleichen Teilen - von den Arbeitern und Arbeiterinnen auf der einen und den Unternehmen auf der anderen Seite - bezahlt werden. Nähere Informationen zu den arbeitsmarktpolitischen Positionen finden Sie hier: https://www.die-linke.de/themen/arbeit/ (...)

Berlin
Katalin Gennburg
Frage an
Katalin Gennburg
DIE LINKE

Sehr geehrte Frau Gennburg,

Wirtschaft
24. Juni 2017

(...) http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/s18-10242.pdf Seit einigen Jahren fordert die LINKE, dass es ein umfassendes stadtweites Konzept für sozial und ökologisch verträglichen Tourismus geben muss, um der Touristifizierung der Berliner Kieze klare Grenzen aufzuzeigen – etwa durch ein Moratorium für weitere Hotelbetten und auch eine strikte raumplanerische Regulierung der Ansiedlung von Beherbergungsbetrieben (etwa gemäß dem Hotelzonenkonzept von Barcelona folgend) und eine wirksamere Bekämpfung von Zweckentfremdung. Dazu gehört aber auch, die Anwohner*innen von stark tourismusbelasteten Kiezen besser vor Lärm und der Verdrängung von Nahversorgung und kieznahem Gewerbe zu schützen. (...)