Jahrgang
1949
Wohnort
Münster
Berufliche Qualifikation
Rechtsanwalt
Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Wahlkreis

Wahlkreis 130: Münster

Wahlkreisergebnis: 32,6 %

Liste
Landesliste Nordrhein-Westfalen, Platz 8
Parlament
Bundestag 2009-2013

Über Christoph Strässer

Geboren am 12. Juni 1949 in Velbert; verheiratet.
1967 Abitur. Wehrdienst bis 1969. 1969 bis 1974 Studium der Rechtswissenschaft in Bochum und Münster, Referendariat.
Seit 1982 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuer- und Verwaltungsrecht, Niederlassungen in Münster (Nordrein-Westfalen) und Wittenberg (Sachsen-Anhalt).
Mitglied bei AWO, Humanistische Union, DFG/VK, ATTAC, beim SC Preußen Münster und bei Slow-Food e. V.
1969 Eintritt in die FDP und die Deutschen Jungdemokraten; 1977 Bundesvorsitzender der Jungdemokraten und Mitglied des FDP-Bundesvorstandes bis 1982. 1984 Eintritt in die SPD, seit 1993 Vorsitzender des Unterbezirks Münster. 1999 bis 2002 Mitglied des Rates der Stadt Münster.
Mitglied des Bundestages seit 2002; seit Dezember 2005 Sprecher der Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe der SPD-Fraktion.

Alle Fragen in der Übersicht

Sehr geehrter Herr Strässer,

wie beurteilen Sie die Maßnahme Ihres Parteigenossen Jäger, seineszeichen
Innenminister des Landes NRW...

Von: Znvx Avraqvrpx

Antwort von Christoph Strässer
SPD

(...) September 2013) zu einer Einigung zwischen Nordrhein-Westfalens Innenminister Jäger sowie den Verantwortlichen des Fußballvereins FC Schalke 04. (...) Die Polizei wird nun doch künftig in der Schalker Arena präsent sein. (...)

# Finanzen 22Juli2013

Sehr geehrter Herr Strässer,
die Beamte, Richter,… fühlen sich in Münster und NRW von der SPD und Hannelore Kraft belogen, verraten und...

Von: Znegva Jrore

Antwort von Christoph Strässer
SPD

(...) Eine 1:1 Übernahme des Tarifabschlusses der Länder für die Laufzeit 2013/2014 auf die Beamtinnen und Beamten haben wir aber nicht versprochen. Es wird ja hier und da - leider nur verkürzt - aus einem Brief des Finanzministers an den Beamtenbund aus dem Jahre 2011 zitiert. (...)

# Wirtschaft 30Okt2012

Sehr geehrter Herr Strässer,

wie stehen Sie zur Kritik des Rechungshofes, der moniert, dass die im Ausland gelagerten Goldbarren der...

Von: Oreauneq Arhznaa

Antwort von Christoph Strässer
SPD

(...) wie den Medien zu entnehmen war, erarbeitet die Bundesbank - nach der Kritik seitens des Rechnungshofes - derzeit ein Konzept, um Teile der deutschen Goldreserven aus dem Ausland wieder nach Deutschland zu verbringen. Nach ersten Angaben sieht das neue Lagerstellungskonzept auch die Verbringung der Goldreserven aus Frankreich nach Deutschland vor. (...)

# Finanzen 13Sep2012

Sehr geehrter Herr Strässer,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort zu Ihter abstimmung zum ESM Vertrag.

In der Abstimmung zum...

Von: Znegva Oevaxznaa

Antwort von Christoph Strässer
SPD

(...) Wie Sie meiner ausführlichen Antwort über meine Entscheidung zum ESM entnehmen können, habe ich gerade deshalb dem ESM zugestimmt, um europäischen Staaten, die sich in einer Notlage befinden, solidarische Finanzhilfe gewähren zu können. Außerdem fördert der Fiskalvertrag die Einführung von Schuldenbremsen auch in anderen europäischen Staaten. (...)

# Finanzen 13Sep2012

Sehr geehrter Herr Strässer,

in den Westfälischen Nachrichten vom 18.08.2012 wird zum Transfer von Javier Martinez zum FC Bayern München...

Von: Znaserq Frrtre

Antwort von Christoph Strässer
SPD

(...) Da diese Einsätze von den einzelnen Bundesländern finanziert werden müssen, begrüße ich die Erwägungen der SPD-Innenminister aus Brandenburg und Nordrhein-Westfalen, Woidke und Jäger, und des Bremer Innensenators Mäurer. Diese hinterfragten bei der Innenministerkonferenz im Juni die gängige Praxis, nach der allein die Länder für die Kosten von Polizeieinsätzen bei oder am Rande von Bundesligaspielen aufkommen sollen. Sie schlugen vor, dass sich auch die einzelnen Vereine an dem erheblichen Kostenaufwand beteiligen sollen. (...)

# Internationales 25Juni2012

Sehr geehrter Herr Strässer,

wie Sie wissen, ist die Situation des Umgangs mit den Menschenrechten in den USA besorgniserregend, um nicht...

Von: Znegva Unfcryzngu

Antwort von Christoph Strässer
SPD

(...) Es ist besorgniserregend, dass die Vereinigten Staaten in Guantanamo Gefangene ohne Gerichtsverhohne Gerichtsverhandlung bei dieser Haft teilweise gegen die Genfer Konventionen verstoßen wurde. Zweifelsohne sind die Informationen zu den Umständen, die wir diesbezüglich erhalten, nicht hinnehmbar. (...)

# Finanzen 14Juni2012

Sehr geehrter Herr Strässer,

es wird in den Medien berichtet, das der Deutsche Bundestag am 29.06.2012
über den ESM Vertrag berät und...

Von: Znegva Oevaxznaa

Antwort von Christoph Strässer
SPD

(...) Und attac wird „das Abstimmungs-Verhalten jedes einzelnen Abgeordneten veröffentlichen…“. Ich bin viele Jahre Mitglied bei attac, weil ich schon immer eine Finanztransaktionssteuer befürwortet habe und es für richtig halte, die Mittel aus dem Ertrag hieraus im Wesentlichen für die Armutsbekämpfung in der Welt einzusetzen. Mit der SPD hatte attac ja nun auch einen Erfolg in dieser Hinsicht. (...)

Die letzten Zwischenfälle vor der Moschee in Köln, bei der 29 Polizisten verletzt wurden, beunruhigen mich sehr, weil bei Berichten in NRW...

Von: Oneonen Hqhjreryyn

Antwort von Christoph Strässer
SPD

(...) Ich persönlich stimme allerdings mit Ihnen überein, dass es sehr bedenklich ist, dass pro NRW Kurt Westergaards Karikaturen für Ihre Zwecke - und gegen Westergaards Willen- missbraucht, um ihre rechtsextremen Ansichten publik zu machen. Ich würde es daher unterstützen, sollte Westergaard gerichtlich gegen den Gebrauch seiner Karikaturen von rechtsextremen Gruppierungen vorgehen. (...)

Sehr geehrter Herr Strässer,

in der Süddeutschen Zeitung las ich den folgenden Artikel über eine Frau, deren Existenz zerstört wurde, indem...

Von: Ynef Oeraavpxr

Antwort von Christoph Strässer
SPD

(...) Ich sehe die Entscheidung des Gerichts zumindest auch kritisch, ähnlich wie der Anwaltsverein Berlin. Ich hoffe, dass Frau de Montgazon ihre gesamten Kosten und Aufwendungen voll umfänglich erstattet werden. (...)

# Umwelt 18Apr2012

Sehr geehrter Herr Strässer

Mich beunruhigen die Pläne des US Konzerns Exxon mobile, im Münsterland nach Gas zu bohren mit der umstrittenen...

Von: Fvolyyn Pynhqvn Xhxhx

Antwort von Christoph Strässer
SPD

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Sehr geehrter Herr Strässer,

ich habe soeben in der ZEIT einen Artikel gelesen, nach dem die Geschäftsordnung des Bundestages in der Weise...

Von: Yvnf Oyrqg

Antwort von Christoph Strässer
SPD

(...) der Vorschlag zur Neuregelung des Rederechts im Bundestag hat eine hitzige Diskussion in Gang gesetzt. Die eindeutige Stellungnahme gegen solch eine Einschränkung meinerseits, wie auch die ablehnende Haltung vieler meiner Kollegen haben inzwischen dazu beigetragen, dass die Fraktionsgeschäftsführungen sich von ihrem ursprünglichen Vorschlag distanziert haben. (...)

Sehr geehrter Herr Strässer!

Als Mitglied des Menschenrechtsausschusses des Bundestags setzen sie sich intensiv für eine Freilassung des in...

Von: Gubznf Xheowhua

Antwort von Christoph Strässer
SPD

(...) ich setze mich für die Haftüberstellung von Herrn Söring nach Deutschland ein. Ich habe Ihnen zu diesem Fall auch schon bereits persönlich geantwortet. (...)

%
25 von insgesamt
26 Fragen beantwortet
43 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Operation Atalanta

16.05.2013
Dagegen gestimmt

Verbot der NPD

23.04.2013
Dafür gestimmt

Pages