Frage an Astrid Mannes von Xevfgbcure Xöeore bezüglich Verkehr und Infrastruktur

21. Oktober 2019 - 13:29

Sehr geehrte Frau Dr. Astrid Mannes,

was halten sie von der Elektromobilität ?

Mit freundlichen Grüßen

Frage von Xevfgbcure Xöeore
Antwort von Astrid Mannes
21. Oktober 2019 - 14:45
Zeit bis zur Antwort: 1 Stunde 15 Minuten

Sehr geehrter Herr Xöeore,

vielen Dank für Ihre Frage zur Elektromobilität. Die Automobilindustrie steht vor einer ihrer größten Veränderungen.
In der Tat spielt die Elektromobilität eine große Rolle und gewinnt zurzeit zunehmend an Relevanz. Jedoch gibt es hierbei auch Bedenken bezüglich der Umweltfreundlichkeit (Schwachstelle: Batterien) und des Rohstoffverbrauchs durch den Elektroantrieb. Die CDU/CSU setzt daher bei der Mobilitätswende nicht ausschließlich auf die Elektromobilität. Auch Hybride oder Wasserstoffantriebe sind eine Lösung und für die Mobilitätswende. Die Entwicklungen und technologischen Fortschritte von heute sind sehr schnell und weitgefächert.
Im Übrigen wird auch viel im Bereich der umweltfreundliche alternativen Antriebsstoffe für die Verbrennungsmotoren geforscht.
Nur wenn wir technologieoffen bleiben, können wir marktwirtschaftlich reaktionsfähig und flexibel bleiben.

Von 2007 bis 2016 wurde bereits ein Nationales Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstofftechnologien mit insg. 1,4 Mrd EUR für Forschung und Demonstrationen durchgeführt. 2016 wurde ein neues Innovationsprogramm für die Forschung und Marktaktivierung im Bereich der Wasserstoff- und Brennstofftechnologien mit einer Laufzeit von 10 Jahren und einem Volumen von 250 Millionen Euro aufgelegt.

Im Juni 2012 hat das Bundesverkehrsministerium zusammen mit Vertretern der Industriepartner Daimler, Linde, Air Products, Air Liquide und Total den Grundstein für ein bundesweites Netz von Wasserstoff-Tankstellen gelegt. Ende 2017 lag die Anzahl der Wasserstoff-Tankstellen in Deutschland bei 56. Bis 2019 soll diese Zahl auf 100 wachsen. Und im Jahr 2023 soll die Zahl der öffentlich zugänglichen Wasserstoff-Zapfsäulen bundesweit bei 400 liegen.
Momentan ist das Angebot an Wasserstoff-/Brennstoffzellenfahrzeugen noch gering. Dennoch sollen Entwicklung und Serienproduktion weiter vorangetrieben werden. Die Bundesregierung stellt dafür in den kommenden Jahren hohe Summen für die Erforschung und den Ausbau der benötigten Infrastruktur zur Verfügung.
Mit diesen konkreten Beispielen will ich zeigen: Auch wenn derzeit viel über Elektromobilität geredet wird: Wir arbeiten in der Politik und Forschung technologieoffen in verschiedenen Bereichen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Astrid Mannes