Frage an Agnes Thanbichler von Crgre Znvre bezüglich Agrarpolitik

06. Juni 2009 - 14:25

Sehr geehrte Frau Thannbichler,

wie lange läßt sich die bäuerliche Landwirtschaft gegen den Würgegriff der Giganten wie z.B. Monanto noch aushalten?
Wie Glaubwürdig ist eine Verbraucherschutzministerin (Ilse Aigner) die einmal einen Genmais verbietet, aber dann Genkartoffel zuläßt?

Viel Erfolg und schöne Grüße

Peter Maier

Frage von Crgre Znvre
Antwort von Agnes Thanbichler
06. Juni 2009 - 18:26
Zeit bis zur Antwort: 4 Stunden

Sehr geehrter Herr Maier,

ob sich Giganten wie Monsanto in ihrer von der Politik erhaltenen Machtfuelle mit ihren Strategien durchsetzen werden, haengt meiner Ansicht nach von verschiedenen Faktoren ab. Zuerst einmal ist auf EU-Ebene heuer zum ersten Mal mit der Entscheidung der Umweltminister so etwas wie Skepsis sichtbar geworden. Auch innerhalb der deutschen Politik hat sich etwas bewegt. Dass dies nicht nur Wahlkampfgetoese bleibt, das haben ganz massgeblich die Buerger  bei den Wahlen zum Europaparlament ud dann im Herbst zum Deutschen Bundestag mit zu entscheiden.
Die maßlose neoliberale Wirtschaftspolitik  der vergangenen Jahre  hat den politischen Gestaltungswillen bis zur Selbstaufgabe verleugnet und uns nicht nur dieses Problem verursacht.

Das Wichtigste , das wir als Buerger  und Politiker  tun muessen, ist aber, weiterhin nicht im Widerstand nachzulassen, die kritischen Bauern zu unterstuetzen und  regional erzeugte, natürliche Lebensmittel zu  kaufen. Eine feste Allianz zwischen Verbrauchern und Landwirten kann die Macht der "Macher" brechen. Davon bin ich fest ueberzeugt.  Dass die Entscheidungen von Ministerin Aigner unter dem Druck aus Bayern wegen der Europawahl einmal gegen MON 810 zum Beschwichtigen der Kritiker und dann gleich fuer die genveraenderte Kartoffel zum Beschwichtigen der Befuerworter und der Lobbyisten so gefallen ist, spricht fuer mich nicht fuer die Glaubwuerdigkeit von Frau Aigner und den ihrer Partei. Somit sind also wie oben die Waehlerinnen und Waehler gefordert.

MIt freundlichem Gruß

Agnes Thanbichler