Ausbildung im Steinkohlebergbau

In ihrem Antrag fordert die SPD eine berufliche Perspektive für junge Menschen im Rahmen ihrer Ausbildung im Steinkohlebergbau. Im Landtag fand der Entwurf keine Mehrheit.

Weiterlesen
Dafür gestimmt
74
Dagegen gestimmt
110
Enthalten
0
Nicht beteiligt
3
Abstimmungsverhalten von insgesamt 187 Abgeordneten.
Name Fraktion Wahlkreis Stimmverhalten Absteigend sortieren
Marianne Thomann-Stahl FDP 89 - Minden-Lübbecke II Dagegen gestimmt
Hans Peter Lindlar CDU 25 - Rhein-Sieg-Kreis I Dagegen gestimmt
Bärbel Höhn DIE GRÜNEN 55 - Oberhausen I Dagegen gestimmt
Hans-Joachim Reck CDU 33 - Wuppertal III - Solingen II Dagegen gestimmt
Michael Vesper DIE GRÜNEN 92 - Bielefeld I Dagegen gestimmt
Rüdiger Sagel fraktionslos 85 - Münster II Dagegen gestimmt
Barbara Steffens DIE GRÜNEN 64 - Mülheim I Dagegen gestimmt

Die Deutsche Steinkohle AG bildet 2.385 junge Menschen im Ruhrgebiet aus.
Im Mai 2005 lag die Zahl der gemeldeten Berufsausbildungsstellen bei insgesamt 20.436. Dies verdeutliche, so die SPD in ihrem Antrag, welchen Stellenwert die Deutsche Steinkohle AG für den regionalen Ausbildungsmarkt habe.

Konkret fordern die Sozialdemokraten die Landesregierung auf:

rechtzeitig vor Beginn des Ausbildungsjahres 2005 Bedingungen zu schaffen, unter denen die Ruhrkohle AG ihre für Nordrhein-Westfalen unverzichtbare Leistung auch zukünftig erbringen kann, darüber entsprechende Vereinbarungen mit dem Unternehmen zu treffen und dem Landtag unverzüglich zu berichten,

frühzeitig, also vor der für 2006 angekündigte nationale Steinkohlekonferenz, zu erläutern, wie mittelfristig der durch den vereinbarten Kurs der Koalition unvermeidliche Wegfall der Berufsausbildungsstellen in der Region ausgeglichen werden soll und welchen Beitrag die Landesregierung dazu leisten wird,

sich der Verantwortung für die Auszubildenden nicht zu entziehen und sofort darauf hinzuwirken, dass die derzeitige Verunsicherung der Auszubildenden durch konkrete Zusagen für die jeweiligen Ausbildungsverhältnisse beendet wird.

Die Landesregierung hatte sich mit dem Koalitionsvertrag von CDU und FDP auf einen Auslauf des subventionierten Bergbaus festgelegt. Die Entscheidung habe unmittelbare Auswirkungen auf den Ausbildungsmarkt im Ruhrgebiet, heißt es in dem SPD-Antrag. So sei mit einer erheblichen Belastung des Ausbildungsmarktes in einer strukturschwachen Region zu rechnen. Zudem sei die Übernahme der Auszubildenden in ein dauerhaftes Beschäftigungsverhältnis bei der DSK gefährdet.

Aktuell werden 245 junge Menschen am Standort Walsum ausgebildet. 116 neue Ausbildungsverhältnisse sollen zum 1. September 2005 entstehen, für die sich 1300 junge Männer und Frauen beworben haben. 151 Auszubildende werden zusätzlich vom Standort Lohberg übernommen.

Foto: Wolfgang Staudt/flickr

________________

Weiterführender Link:
Antrag: Ausbildung im Steinkohlebergbau: Eine berufliche Perspektive für junge Menschen im Ruhrgebiet (Drs. 14/16)

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.