Schleswig-Holstein Wahl 2009

Neueste Antworten

Frage an
Hartmut Steins
SSW

Hallo Hartmut,

warum lehnt Eure Spitzenkandidatin des SSW so vehement eine Zusammenarbeit mit den Linken ab ? Ob man will oder nicht, man kommt an dieser Partei nicht vorbei.

Sei gegrüßt

Jürgen

Soziale Sicherung
26. September 2009

(...) Ein weiterer Grund der Ablehnung sind die massiven internen Probleme bei den Linken. So ist z.B. am letzten Donnerstag die Ratsfraktion der Linken in Neumünster geschlossen aus der Partei ausgetreten. Als Grund wurden die "undemokratischen Kaderstrukturen" in der Landespartei angegeben. (...)

Frage an
Trutz Kerssenbrock
CDU

Sehr geehrter Herr Dr. Kerssenbrock,

Staat und Verwaltung
24. September 2009

(...) Abbau von Bürokratie ist nicht nur eine Frage von Zuständigkeiten, auf welcher Ebene welche Entscheidungen getroffen werden, sondern vor allem eine Frage des Abbaus gesetzlicher Sonderregeln, die zu umfangreicher bürokratischer Tätigkeit von Behörden führen. Deshalb geht es im Bereich der Steuer-, Bau-, Umweltverwaltung und des Beamtenrechts um den Abbau von Legionen von Sondervorschriften. Das kann im Einzelfall zu empfundenen Ungerechtigkeiten führen, weil der Verzicht auf die Regelung zahlreicher Einzelfälle auch weh tun kann. (...)

Frage an
Heinz-Michael Kittler
DIE LINKE

Sehr geehrter Herr Kittler,

Wissenschaft, Forschung und Technologie
24. September 2009

(...) Er resultiert aus den Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus, in dem die Schulen gleich geschaltet worden waren. Der Sinn bestand und besteht darin, die Freiheit der Bildung vor staatlicher Überreglementierung zu schützen. Daher wird das Bestandsrecht von Schulen und Kindertageseinrichtungen in Freier Trägerschaft zu Recht grundgesetzlich garantiert. (...)

Frage an
Jochen Proske
SPD

Sehr geehrter Herr Proske,

sie kommen aus der kirchlichen Jugendarbeit. Was brauchen Jugendliche in SH heute wirklich? MfG UAD

Jugend
24. September 2009

(...) Auch wenn die Armut in Schleswig-Holstein eine andere ist als in manchen Regionen Afrikas: es ist eine Schande, dass Kinder immer noch in Armut leben und dass Kinder in manchen Fällen als Armutsrisiko gelten müssen. Um Kinderarmut abzubauen, müssen wir noch mehr individuelle Hilfen für Familien, alleinerziehende Mütter und Väter bereitstellen und sicherstellen, dass diese Hilfen auch bei den Kindern ankommen. Außerdem müssen wir im Rahmen von Krippen, Kindertagesstätten und Schulen dafür sorgen, dass kein Kind ohne warme Mahlzeit den Tag verbringen muss. (...)