Fragen und Antworten

Berlin
Udo Wolf
Frage an
Udo Wolf
DIE LINKE

Wieso soll einer - der Demokratie und Zivilgesellschaft dienenden Petitionsplattform - wie "Change.org" die Gemeinnützigkeit aberkannt werden, während hingegen es möglich ist, dass Unternehmen wirklich jede Ausgabe ihrer Lobbyarbeit - in zumeist nicht unerheblicher Höhe - von der Steuer absetzen können?

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
02. Februar 2020

(...) Die gesehene Ungerechtigkeit liegt im Steuerrecht, das in die Zuständigkeit des Bundes fällt. Viele Unternehmen können Kampagnen und Lobbyarbeit als Betriebsausgabe absetzen, während es für die Gemeinnützigkeit vorgeschriebene Kriterien gibt. Nur wenn diese erfüllt sind, wird die Gemeinnützigkeit anerkannt und können Spendenbescheinigungen erstellt werden. (...)

Berlin
Udo Wolf
Frage an
Udo Wolf
DIE LINKE

(...) im Hinblick auf die vielen sozialen Ungerechtigkeiten in unserem Land und den kommenden Herausforderungen durch 4.0 halte ich die baldige Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens für dringend erforderlich. Warum tut sich die Linke so schwer mit dieser Thematik und hat bisher nichteinmal eine Mitgliederbefragung veranlasst? (...)

Soziale Sicherung
02. Juni 2017

(...) auch wenn es in der Öffentlichkeit nicht so wahrgenommen wird, findet in unserer Partei seit längerem eine intensive Diskussion über das Für und Wider eines bedingungslosen Grundeinkommens statt. Diese Debatte ist noch lange nicht abgeschlossen, da es hier um die sehr grundsätzliche Thematik geht, wie Arbeitswelt und soziale Sicherung in Zukunft gestaltet werden sollen. (...)

Berlin Wahl 2016
Udo Wolf
Frage an
Udo Wolf
DIE LINKE

(...) Nur durch eine privaten Videoüberwachung konnte der Kindermörder von Mohammed und Elias verhaftet werden. Im Prozeß wurde klar herausgearbeitet, daß er die Materialien und Absichten für weitere Straftaten hatte. (...)

Innere Sicherheit
26. Juli 2016

(...) Gerade wenn es um emotional aufgeladene Gewalttaten wie etwa den Mord an Johnny K. geht, haben Kameras aber keine abschreckende Wirkung. Und auch bei der allgemeinen Kriminalität scheint die Wirkung der Videoüberwachung oft überschätzt zu werden: In London gibt es eine annähernd flächendeckende Videoüberwachung durch staatliche und private Akteure. (...)

Abstimmverhalten

Über Udo Wolf

Ausgeübte Tätigkeit
MdA
Berufliche Qualifikation
Studium der Politikwissenschaft

Aktuelle Politische Ziele von Udo Wolf:
Abgeordneter Berlin

Kandidaturen und Mandate

Abgeordneter Berlin
Aktuelles Mandat

Fraktion: DIE LINKE
Eingezogen über den Wahlkreis: Pankow WK 5
Mandat gewonnen über
Wahlkreis
Wahlkreis
Pankow WK 5
Wahlkreisergebnis
25,30 %
Wahlliste
Landesliste
Listenposition
4

Kandidat Berlin Wahl 2016

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis: Pankow WK 5
Mandat gewonnen über
Wahlkreis
Wahlkreis
Pankow WK 5
Wahlkreisergebnis
25,30 %

Abgeordneter Berlin 2011 - 2016

Fraktion: DIE LINKE
Eingezogen über die Wahlliste:
Mandat gewonnen über
Wahlliste
Wahlkreis
Pankow WK 7
Wahlkreisergebnis
18,80 %
Listenposition
6

Kandidat Berlin Wahl 2011

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis: Pankow WK 7
Mandat gewonnen über
Wahlliste
Wahlkreis
Pankow WK 7
Wahlkreisergebnis
18,80 %
Listenposition
6

Politische Ziele

DIE LINKE macht in Berlin Politik für die ganze Stadt. Wir stehen für fair bezahlte Arbeit, bessere Schulen und mehr Mitbestimmung der Bürgerinnen und Bürger. Nur mit uns gibt es den Berlinpass, der Hartz-IV-Empfangenden unbürokratisch die Teilhabe am kulturellen Leben und Mobilität in der Stadt ermöglicht. Wir haben die Landesunternehmen gestärkt und dafür gesorgt, das sie transparent geführt und demokratisch kontrolliert werden. Wir haben Integration und Teilhabe und den Kampf gegen Diskriminierung und Rechtsextremismus in der Stadt zu echten Schwerpunkten gemacht. Dass DIE LINKE in der Regierung für Berlin die bessere Lösung bleibt, wollen wir deutlich machen. Dafür haben wir uns mit dem Wahlprogramm weitere Ziele gesteckt: Neue und gute Arbeitsplätze zu schaffen wird unser zentrales Thema sein. 120.000 sozialversicherte sind seit 2006 entstanden. 150.000 neue können bis 2016 dazu kommen. Mietpreisentwicklungen sind neben einer sozialen Polarisierung der Gesellschaft zentrale Triebkräfte für Verdrängung und Ausgrenzung. Wir wollen, dass Mieten bezahlbar sind, staatliche Förderungen gezielt bei Mietern ankommt und Kieze stabilisiert werden. Berlin als starke Stadt und soziale Metropole, dafür stehen unsere Themen. Dafür setze ich mich ein; im Abgeordnetenhaus und als Bürger.

Kandidat Berlin Wahl 2006

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis: Neukölln WK 2
Wahlkreis
Neukölln WK 2
Wahlkreisergebnis
11,80 %
Listenposition
12