Frage an Thorsten Frei von Urvam Urpxryr bezüglich Demokratie und Bürgerrechte

25. Januar 2020 - 11:54

Sehr geehrter Herr Frei,

vor Jahrzehnten hat sich die CDU insbesondere dadurch ausgezeichnet daß sie zumindest in Wahlkämpfen alles was links von ihr war als Kommunismus zu diskreditieren versucht hat und auf diese primitive Weise bei Wahlen Stimmen von verängstigten Bürgern zu sich rüberziehen wollte. Ich dachte bisher, daß sich die CDU zwischenzeitlich auf eine sachlichere Ebene begeben hätte.

Wenn ich aber Ihr Interview mit dem Schwarzwälder Boten lese, muß ich leider feststellen, daß dies ein gewaltiger Trugschluß war. Bei dieser Zeitung haben Sie mit Blick auf Thüringen die Linke auf eine Ebene mit der AfD gestellt und die Linke zudem des Kommunismus geziehen.

Dazu habe ich verschiedene Fragen an Sie.
1. Wo liegen die Parallelen zwischen der AfD und der Linken?
2. Bodo Ramelow hat in den letzten fünf Jahren erfolgreich und ohne Skandale das Land Thüringen regiert. Was war daran kommunistisch?

Ich finde es äußerst bedauerlich, daß scheinbar aufgeklärte Leute wie Sie in den alten Jargon der Scharfmacher wie Hans Filbinger oder Alfred Dregger verfallen. Glauben Sie, daß Sie damit der Demokratie einen Dienst erweisen oder in der heutigen Zeit auch nur eine Stimme mehr für die CDU holen ?

Für die Beantwortung meiner Fragen wäre ich Ihnen dankbar

Mit freundlichen Grüßen
Urvam Urpxryr

Frage von Urvam Urpxryr
Antwort von Thorsten Frei
27. Januar 2020 - 16:01
Zeit bis zur Antwort: 2 Tage 4 Stunden

Sehr geehrter Herr Urpxryr,

was die Haltung der CDU zu AfD und Linke angeht: Für mich gilt zunächst, dass beides extreme Parteien an den politischen Rändern sind. Zwar sind sie demokratisch legitimiert. Aber ebenso beheimaten beide Parteien ganz bewusst auch Extremisten, die sich im Geiste, aber auch mit Taten gegen unsere freiheitlich demokratische Grundordnung stellen. Die Steinwürfe in Leipzig auf Polizisten und darauf folgende politische Statements haben dies zumindest für die politische Linke einmal mehr unterstrichen. Insofern hat die Beschlusslage der CDU, die eine Absage an jedwede Zusammenarbeit mit der Linkspartei oder der AfD regelt, aus meiner Sicht völlig zu Recht Bestand.

Mit freundlichen Grüßen
Thorsten Frei