Portrait von Thomas Lutze
Thomas Lutze
DIE LINKE
100 %
/ 7 Fragen beantwortet

Finden Sie es vertretbar, wenn jetzt auch Bürger mit natürlicher Immunität und Impfgeschädigte zu einer Covid-Impfung verpflichtet werden, obwohl sie keinen befriedigenden Fremdschutz bietet?

Aktuell erkranken laut RKI selbst dreifach Geimpfte in der Altersgruppe 18 bis 59 genauso häufig an Covid 19 wie nicht Geimpfte.
Siehe RKI-Wochenbericht vom 31.03.2022, S. 27, Abb. 21:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2022-03-31.pdf?__blob=publicationFile

Eine Grundimmunisierung durch überstandene Krankheit wird auch mit Nachweis (z. B. T-Zellen-Test) regelmäßig nicht anerkannt. Medizinisch ist das nicht nachvollziehbar.
Zur Bedeutung natürlicher Immunität siehe das Schreiben von 81 Wissenschaftlern zur Covid-19-Impfpflicht vom 09.03.22, S. 12 f.:

https://7argumente.de/

Zu schweren Nebenwirkungen mit und ohne Todesfolge siehe a.a.O., S. 29 ff..
Wie kann man Impfgeschädigten bzw. ihren Angehörigen eine strafbewehrte Impfpflicht zumuten? Das kann ich nicht begreifen; Und viele andere Mitbürger können es auch nicht;

Frage von Marlies B. am
Portrait von Thomas Lutze
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 2 Stunden 46 Minuten

Sehr geehrte Frau B.

ich trete dafür ein, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen, es sei denn, medizinische Indikatoren schließen dies aus.

Dem gegenüber bin ich gegen eine gesetzliche Impfpflicht, weil die aktuellen Impfstoffe nur sehr eingeschränkt vor einer Infektion bzw. der Weiterverbreitung wirken. Der Schutz vor einer schweren Erkrankung ist allerdings eine individuelle Frage. 

Freundliche Grüße

Thomas Lutze, MdB 

Was möchten Sie gerne wissen von:
Portrait von Thomas Lutze
Thomas Lutze
DIE LINKE