Fragen und Antworten

Frage an
Sabine Bangert
DIE GRÜNEN

Wieso soll einer - der Demokratie und Zivilgesellschaft dienenden Petitionsplattform - wie "Change.org" die Gemeinnützigkeit aberkannt werden, während hingegen es möglich ist, dass Unternehmen wirklich jede Ausgabe ihrer Lobbyarbeit - in zumeist nicht unerheblicher Höhe - von der Steuer absetzen können?

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
02. Februar 2020

(...) Die Trennung zwischen Gemeinnützigkeit und politischem Engagement ist in einer Demokratie schlicht nicht möglich. Die Bundesregierung verschleppt eine umfassende Reform des Gemeinnützigkeitsrecht und richtet damit großen Schaden an. Wir Grüne haben die Bundesregierung bereits wiederholt aufgefordert umgehend eine Reform des Gemeinnützigkeitsrecht sowie eine Reform der Abgabenordnung vorzulegen. Es muss eindeutig geregelt werden, dass grundsätzlich auch die Einflussnahme auf die politische Willensbildung zu gemeinnützigen Zwecken erfolgen darf. (...)

Frage an
Sabine Bangert
DIE GRÜNEN

Sehr geehrter Frau Bangert,

Familie
24. August 2016

(...) Für die Regionalen Sozialen Dienste (RSD) sind schnell mehr Fachkräfte nötig, denn nur wenn sie die Zeit haben, Familien in Erziehungsnot gut und eng zu begleiten, kann der Schutz der Kinder und Jugendlichen und ihre gute Entwicklung garantiert werden. Die bisherige ständige und massive Überbelastung der Mitarbeiter*innen führt dazu, dass es immer wieder zu menschlichen Katastrophen kommt. Gleichzeitig wird so aber auch viel Steuergeld verschwendet, da ohne gute Hilfen hohe Folgekosten entstehen, wenn z. (...)

Abstimmverhalten

Über Sabine Bangert

Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik und Kulturpolitik.
Berufliche Qualifikation
ausgebildete Tischlerin und Journalistin

Sabine Bangert schreibt über sich selbst:

Direktkandidatin Wahlkreis 6 Dahlem/Zehlendorf-Mitte
Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik und Sprecherin für Kulturpolitik
Stellv. Vorsitzende Untersuchungsausschuss Staatsoper
Jahrgang 1955, seit 1988 lebhaft in Berlin, ausgebildete Tischlerin und Redakteurin
seit 2011 Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses
Berufliche Stationen:
leitende Redakteurin bei Fachzeitschrift - Projektleiterin Berufsvorbereitungs und Ausbildungsmaßnahmen LIFE e.V. ökotechnisches Frauenbildungszentrum Berlin -
seit 2000 arbeite ich für grüne Politik, als Referentin Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus für die Bereiche für Arbeitsmarktpolitik, berufliche Bildung und Sozialpolitik der Fraktion im Abgeordentenhaus.
Seit 2011 Sprecherin für Kultur- und Arbeitsmarktpolitik im Berliner Abgeordnetenhaus für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Aktuelle Politische Ziele von Sabine Bangert:
Abgeordnete Berlin

Berlin muss wieder funktionieren Berlin ist reich an Kreativität und Verstand, an Humor und Hilfsbereitschaft. Viele wollen hier arbeiten, eine Familien gründen oder einfach nur ihre Träume verwirklichen. Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum, gute Kitas und Schulen, eine funktionierende Infrastruktur, moderne Mobilität und grüne Lebensqualität. Und wir brauchen Ideen und Mut, dies auch umzusetzen. Die rot-schwarze Koalition hinterlässt marode Schulen und Krankenhäuser und kaputt gesparte Straßen. Ich arbeite für eine bürgernahe Verwaltung und möchte, dass Steuergeld nicht für Prestigeprojekte verschwendet, sondern in die Zukunft investiert wird. Berlins Kulturszene ist ein großer Reichtum für uns alle. Doch die Kulturpolitik von SPD und CDU ist reine Klientelpolitik, ohne Entwicklungsperspektiven für einzelne Sparten und ohne Schutz für kulturelle Orte. Deswegen setze ich mich für eine transparente Kulturpolitik ein, für eine Reform der Förderstrukturen und für mehr kulturelle Teilhabe. Um Freiräume zu erhalten und um das Recht jedes in Berlin lebenden Menschen auf gesellschaftliche Teilhabe zu gewähren, unabhängig von sozialer oder ethnischer Herkunft, Alter und Bildungsstand. Gute Arbeit ist meine wichtigste arbeitsmarktpolitische Forderung. Trotz guter Konjunktur verzeichnen wir in Berlin einen stetigen Anstieg prekärer Beschäftigung. Der Aufschwung zieht an Vielen vorbei. Deswegen setze ich mich für die Steigerung des beruflichen Qualifizierungsniveaus ein, für existenzsichernde Arbeitsplätze und für die erfolgreiche Integration von Arbeitssuchenden und von geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt. Unser Berlin soll modern, lebenswert und weltoffen bleiben! Mein Direktwahlkreis: Dahlem/Zehlendorf-Mitte - zwischen Podbielskiallee und Krummer Lanke Kaum ein Ort in Berlin ist so grün, vielfältig und spannend wie mein Wahlkreis, in dem Sie leben. Hier wohnen junge Familien und Ältere, Alteingesesse und Menschen aus aller Welt zusammen. Mit den vielen Museen und den wunderschönen Bauhaussiedlungen ist Dahlem/Zehlendorf-Mitte ein Ort für Kunst und Kultur. Die Freie Universität stellt hier einen renommierten Wissenschaftsstandort, der wirtschaftliche Entwicklung und neue Arbeitsplätze verspricht. Und mit der Domäne Dahlem besitzen wir einen beliebten Begegnungs- und Erfahrungsort für Jung und Alt, wo sich Ökologie live erleben lässt. Ich bin stolz auf unsere tolerante und hilfsbereite Gemeinschaft. Etliche Bürgerinnen und Bürger helfen den hier untergebrachten Geflüchteten – weil sie es können und weil sie es wollen. Ich setze mich dafür ein, dass wir diese Stärken erhalten und unser Stadtteil so lebenswert bleibt. Gerne stelle ich Ihnen persönlich unsere grünen Projekte dazu vor und lade Sie sehr herzlich ein, gemeinsam mit uns an deren Umsetzung zu arbeiten.
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Abgeordnete Berlin
Aktuelles Mandat

Fraktion: DIE GRÜNEN
Eingezogen über die Wahlliste: Landesliste
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Steglitz-Zehlendorf WK 6
Wahlkreisergebnis:
18,10 %
Wahlliste:
Landesliste
Listenposition:
19

Politische Ziele (Abgeordnete Berlin)

Berlin muss wieder funktionieren Berlin ist reich an Kreativität und Verstand, an Humor und Hilfsbereitschaft. Viele wollen hier arbeiten, eine Familien gründen oder einfach nur ihre Träume verwirklichen. Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum, gute Kitas und Schulen, eine funktionierende Infrastruktur, moderne Mobilität und grüne Lebensqualität. Und wir brauchen Ideen und Mut, dies auch umzusetzen. Die rot-schwarze Koalition hinterlässt marode Schulen und Krankenhäuser und kaputt gesparte Straßen. Ich arbeite für eine bürgernahe Verwaltung und möchte, dass Steuergeld nicht für Prestigeprojekte verschwendet, sondern in die Zukunft investiert wird. Berlins Kulturszene ist ein großer Reichtum für uns alle. Doch die Kulturpolitik von SPD und CDU ist reine Klientelpolitik, ohne Entwicklungsperspektiven für einzelne Sparten und ohne Schutz für kulturelle Orte. Deswegen setze ich mich für eine transparente Kulturpolitik ein, für eine Reform der Förderstrukturen und für mehr kulturelle Teilhabe. Um Freiräume zu erhalten und um das Recht jedes in Berlin lebenden Menschen auf gesellschaftliche Teilhabe zu gewähren, unabhängig von sozialer oder ethnischer Herkunft, Alter und Bildungsstand. Gute Arbeit ist meine wichtigste arbeitsmarktpolitische Forderung. Trotz guter Konjunktur verzeichnen wir in Berlin einen stetigen Anstieg prekärer Beschäftigung. Der Aufschwung zieht an Vielen vorbei. Deswegen setze ich mich für die Steigerung des beruflichen Qualifizierungsniveaus ein, für existenzsichernde Arbeitsplätze und für die erfolgreiche Integration von Arbeitssuchenden und von geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt. Unser Berlin soll modern, lebenswert und weltoffen bleiben! Mein Direktwahlkreis: Dahlem/Zehlendorf-Mitte - zwischen Podbielskiallee und Krummer Lanke Kaum ein Ort in Berlin ist so grün, vielfältig und spannend wie mein Wahlkreis, in dem Sie leben. Hier wohnen junge Familien und Ältere, Alteingesesse und Menschen aus aller Welt zusammen. Mit den vielen Museen und den wunderschönen Bauhaussiedlungen ist Dahlem/Zehlendorf-Mitte ein Ort für Kunst und Kultur. Die Freie Universität stellt hier einen renommierten Wissenschaftsstandort, der wirtschaftliche Entwicklung und neue Arbeitsplätze verspricht. Und mit der Domäne Dahlem besitzen wir einen beliebten Begegnungs- und Erfahrungsort für Jung und Alt, wo sich Ökologie live erleben lässt. Ich bin stolz auf unsere tolerante und hilfsbereite Gemeinschaft. Etliche Bürgerinnen und Bürger helfen den hier untergebrachten Geflüchteten – weil sie es können und weil sie es wollen. Ich setze mich dafür ein, dass wir diese Stärken erhalten und unser Stadtteil so lebenswert bleibt. Gerne stelle ich Ihnen persönlich unsere grünen Projekte dazu vor und lade Sie sehr herzlich ein, gemeinsam mit uns an deren Umsetzung zu arbeiten.

Kandidatin Berlin Wahl 2016

Angetreten für: DIE GRÜNEN
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Steglitz-Zehlendorf WK 6
Wahlkreisergebnis:
18,10 %
Listenposition:
19

Politische Ziele (Kandidatin Berlin Wahl 2016)

Berlin muss wieder funktionieren Berlin ist reich an Kreativität und Verstand, an Humor und Hilfsbereitschaft. Viele wollen hier arbeiten, eine Familien gründen oder einfach nur ihre Träume verwirklichen. Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum, gute Kitas und Schulen, eine funktionierende Infrastruktur, moderne Mobilität und grüne Lebensqualität. Und wir brauchen Ideen und Mut, dies auch umzusetzen. Die rot-schwarze Koalition hinterlässt marode Schulen und Krankenhäuser und kaputt gesparte Straßen. Ich arbeite für eine bürgernahe Verwaltung und möchte, dass Steuergeld nicht für Prestigeprojekte verschwendet, sondern in die Zukunft investiert wird. Berlins Kulturszene ist ein großer Reichtum für uns alle. Doch die Kulturpolitik von SPD und CDU ist reine Klientelpolitik, ohne Entwicklungsperspektiven für einzelne Sparten und ohne Schutz für kulturelle Orte. Deswegen setze ich mich für eine transparente Kulturpolitik ein, für eine Reform der Förderstrukturen und für mehr kulturelle Teilhabe. Um Freiräume zu erhalten und um das Recht jedes in Berlin lebenden Menschen auf gesellschaftliche Teilhabe zu gewähren, unabhängig von sozialer oder ethnischer Herkunft, Alter und Bildungsstand. Gute Arbeit ist meine wichtigste arbeitsmarktpolitische Forderung. Trotz guter Konjunktur verzeichnen wir in Berlin einen stetigen Anstieg prekärer Beschäftigung. Der Aufschwung zieht an Vielen vorbei. Deswegen setze ich mich für die Steigerung des beruflichen Qualifizierungsniveaus ein, für existenzsichernde Arbeitsplätze und für die erfolgreiche Integration von Arbeitssuchenden und von geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt. Unser Berlin soll modern, lebenswert und weltoffen bleiben! Mein Direktwahlkreis: Dahlem/Zehlendorf-Mitte - zwischen Podbielskiallee und Krummer Lanke Kaum ein Ort in Berlin ist so grün, vielfältig und spannend wie mein Wahlkreis, in dem Sie leben. Hier wohnen junge Familien und Ältere, Alteingesesse und Menschen aus aller Welt zusammen. Mit den vielen Museen und den wunderschönen Bauhaussiedlungen ist Dahlem/Zehlendorf-Mitte ein Ort für Kunst und Kultur. Die Freie Universität stellt hier einen renommierten Wissenschaftsstandort, der wirtschaftliche Entwicklung und neue Arbeitsplätze verspricht. Und mit der Domäne Dahlem besitzen wir einen beliebten Begegnungs- und Erfahrungsort für Jung und Alt, wo sich Ökologie live erleben lässt. Ich bin stolz auf unsere tolerante und hilfsbereite Gemeinschaft. Etliche Bürgerinnen und Bürger helfen den hier untergebrachten Geflüchteten – weil sie es können und weil sie es wollen. Ich setze mich dafür ein, dass wir diese Stärken erhalten und unser Stadtteil so lebenswert bleibt. Gerne stelle ich Ihnen persönlich unsere grünen Projekte dazu vor und lade Sie sehr herzlich ein, gemeinsam mit uns an deren Umsetzung zu arbeiten.

Abgeordnete Berlin 2011 - 2016

Fraktion: DIE GRÜNEN
Eingezogen über die Wahlliste: Landesliste
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlliste:
Landesliste