Regina Kittler

| Abgeordnete Berlin
Regina Kittler
Frage stellen
DIE LINKE Berlin
Berufliche Qualifikation
Dipl.-Lehrerin (Mathematik/Geographie)
Ausgeübte Tätigkeit
Studienrätin
Liste
Landesliste, Platz 11
Parlament
Berlin
Wahlkreisergebnis
25,9 %
Wahlkreis
Marzahn-Hellersdorf WK 4
Die Ergebnisse von Volksentscheiden müssen verbindlich sein.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Stimme zu
Alles andere wäre undemokratisch! Volksentscheide dürfen nicht Opfer von Koalitionen oder politischen Machtverhältnissen werden.
Zur Aufklärung von Straßenkriminalität und zur Abschreckung braucht es mehr Videoüberwachung im öffentlichen Raum.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Lehne ab
Die jetzigen Möglichkeiten reichen aus. Wir brauchen stattdessen mehr Personal bei der Berliner Polizei und mehr Prävention.
Kitas sollen auch für Kinder unter 3 Jahren beitragsfrei sein.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Stimme zu
Kitas erfüllen einen Bildungsauftrag und Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängig sein. In den Kitas sollte aber zunächst eine Qualitätsverbesserung und eine Verbesserung der Erzieher*in-Kind-Relation erreicht werden. Letzteres muss zuerst erreicht werden.
Die verantwortlichen Manager des BER sollten persönlich in Haftung genommen werden.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Stimme zu
Sie noch mit hohen Abfindungen (6- bis 7-stellige!) auszustatten ist ein Hohn für alle, die jeden Tag ihre Arbeit gut erledigen, von denen, die keine haben, ganz zu schweigen. Jeder Tag Nichteröffnung kostet 1,1 Mio € und das seit 4 Jahren!
Die Stadtautobahn A 100 soll weitergebaut werden.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Lehne ab
Ich bin der Meinung, dass ein solch teures Projekt, das die Menschen und die Umwelt belastet und der erste Schritt zu einem innerstädtischen Autobahnring sein würde, dem weitere Schritte unweigerlich folgen müssten, nicht Realität werden darf.
Die städtischen Wohnungsbaugesellschaften sollen mehr Wohnungen für Menschen mit geringem Einkommen bauen.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Stimme zu
Es muss gelingen, dass Berliner*innen, die wenig Geld haben, nicht aus ihrem Kiez verdrängt werden. Wir brauchen in allen Stadtteilen eine soziale Mischung und nicht Reichenviertel und Armenviertel!
Der Konsum und Besitz von Cannabis soll legalisiert werden.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Stimme zu
Ich bin für einen aufgeklärten und selbstbestimmten Konsum von Cannabis. Kriminalisierung nutzt nur den illegalen Drogenhändlern. Auch eine weitergehende medizinische Nutzung von Cannabis wird durch das Verbot und das daraus resultierende gesellschaftliche Stigma verhindert.
Um die Schulden zu senken, sollte der Senat auch öffentliche Unternehmen verkaufen.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Lehne ab
Der Senat hat eine Fürsorgepflicht für die Berliner*innen. Wichtige Infrastrukturen gehören in öffentliches Eigentum. Das gilt für das Strom- und Gasnetz genauso wie für den ÖPNV oder die Wasserversorgung. Wohnungsbaugesellschaften in Landeseigentum sind für bezahlbare Mieten wichtig, etc.
Jugendliche ab 16 Jahren sollen künftig das Abgeordnetenhaus mitwählen dürfen.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Stimme zu
Jugendliche sind sehr wohl in der Lage, politische Vorgänge zu bewerten und sich selbst politisch zu engagieren. Sie sollten auch das Recht haben, über ihre eigene Zukunft in unserer Stadt mitzuentscheiden.
Die Umweltzone soll abgeschafft werden.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Lehne ab
Die Umweltzone ist wichtig, weil durch sie die Rußbelastung in der dicht befahrenen Innenstadt gesenkt werden konnte. Auch in der Innenstadt müssen Berliner*innen gesund leben können.
Dass private Wohnungen nicht mehr an Touristen vermietet werden dürfen, ist richtig.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Stimme zu
Besitzer*innen von Wohnungen können diese auch entsprechend des Mietspiegels vermieten und werden trotzdem dadurch Gewinne erzielen. Besonders in der Innenstadt war die Zahl der Ferienwohnungen so enorm angestiegen, dass viele Berliner*innen dort keine Wohnung mehr fanden. Das muss ein Ende haben!
Für den Ausbau von Radwegen sollen auch Parkplätze oder Autospuren weichen müssen.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Stimme zu
Ja, wobei hier Lösungen für alle gefunden werden müssen. Radfahrer*innen müssen sichere Radwege bekommen, das ist keine Frage. Gleichzeitig müssen aber auch mehr Fahrspuren für den ÖPNV bereitgestellt werden und auch der Individualverkehr ermöglicht werden.
Der Flughafen Tegel soll erhalten bleiben.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Lehne ab
Das verbietet sich aus Gründen des Umweltschutzes, des Lärmschutzes und aus Sicherheitsgründen.
Das Arbeitsverbot für Asylbewerberinnen und -bewerber soll abgeschafft werden.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Stimme zu
Das Recht auf Arbeit ist für alle Menschen anzustreben und gehört zur Würde der Menschen, auch für Asylbewerber*innen. Für sie, so wie für alle anderen auch, muss dabei der Mindestlohn eingehalten werden. Arbeitgeber*innen sollten einen staatlichen Qualifizierungs- und Einarbeitungszuschuss erhalten
Gegen Hausbesetzungen wie in der Rigaer Straße muss der Staat mit aller Härte vorgehen.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Lehne ab
Nicht Kraftmeierei und illegale Polizeiaktionen, sondern ein Runder Tisch mit Anwohnerinnen und Anwohnern, Hausprojekt, Bezirk, Polizei, Senat und Eigentümern gibt die Möglichkeit, den Konflikt friedlich zu lösen.
In Zeiten knapper Kassen sollte bei kulturellen Einrichtungen wie Opernhäusern, Theatern und Orchestern gespart werden.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Lehne ab
Kultur gehört zum Leben. Kultur spiegelt das Leben. Kultur macht das Leben reicher. Kultur ist Bildung. Kultur sollte wie Bildung allen zugänglich sein.
Konfessioneller Religionsunterricht soll abgeschafft und durch einen Ethikunterricht für alle ersetzt werden.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Neutral
Die Fragestellung ist falsch. Wir haben einen Ethikunterricht für alle in Berlin. Konfessioneller Religionsunterricht kann zusätzlich gewählt werden und ist kein verpflichtendes Unterrichtsfach.
Die Gymnasien sollen als eigenständiger Schultyp erhalten bleiben.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Neutral
Die Frage stellt sich gegenwärtig nicht. Viele Eltern wollen, dass ihre Kinder ihr Abitur am Gymnasium machen und sollen auch die Möglichkeit dafür bekommen. Unabhängig davon für mich die Gemeinschaftsschule die Zukunft, in der alle Kinder von der Einschulung bis zum Schulabschluss gemeinsam lernen.
Gleichgeschlechtliche Paare sollen in allen Bereichen dieselben Rechte erhalten wie heterosexuelle Paare.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Stimme zu
Natürlich, warum nicht? Es gibt keinen vernünftigen Grund, ihnen das zu verweigern. Berlin muss sich dafür im Bundesrat stark machen!
Es soll ein Nachtflugverbot zwischen 22:00 und 6:00 Uhr geben.
Regina Kittler
Position von Regina Kittler: Stimme zu
Damit ist den Menschen, die in der Einflugschneise leben, Lärmschutz für die Schlafenszeit gegeben. Wichtig, oder?

Frage stellen

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.