Portrait von Ramazan Selcuk
Ramazan Selcuk
SPD
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Ramazan Selcuk zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Frage an Ramazan Selcuk von Albrecht N. bezüglich Verkehr

Beim Wahlpodium der IHK Reutlingen bezeichneten Sie die Ortsumfahrung B464 als ökonomisch und auch ökologisch sinnvoll (GEA vom18.01.21).
Bitte erklären Sie was Sie an diesen Straßenneubau ökonomisch und ökologisch ist.
Wie definieren Sie Ortsumfahrung? Die geplante Trasse führt bekanntlich zwischen Orschel-Hagen, Storlach, Sindelfingen und dem Vollen Brunnen durch. Im Umkreis von 1000m leben hier Ca 30.000 Menschen.

Frage von Albrecht N. am
Thema
Portrait von Ramazan Selcuk
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 1 Tag 21 Stunden

Guten Tag Herr Neubrander,

die Ortsumfahrung B 464 ist im Bedarfsplan 2016 des Bundes im Vordringlichen Bedarf ausgewiesen. Die Ortsumgehung Reutlingen wird als notwendige Netzergänzung zum Scheibengipfeltunnel begründet. Als Verbindungsstück zwischen der bestehenden B 464 und dem Scheibengipfeltunnel gewährleistet sie eine ganzheitliche Umfahrung der Reutlinger Kernstadt. Darüber hinaus kommt der B 464 eine übergeordnete Verbindungsfunktion zwischen Stuttgart und Reutlingen zu.

Durch den vorgenommen Lückenschluss werden Umweltbelastungen reduziert und die Verkehrsströme entzerrt. Die Ortsumfahrung B 464 ist somit eine wichtige Ergänzung für ein ganzheitliches Verkehrswegenetz in- und um Reutlingen.

Die zu erwartenden Umweltschäden werden im Bundesverkehrswegeplan als gering ausgewiesen. Dort heißt es: „Die OU Reutlingen verläuft vorwiegend im Siedlungsbereich. Die nördlich gelegenen Offenlandbereiche mit Acker- und Sonderkulturnutzung werden mittels Tunnel unterquert und nur im Bereich des Baubeginns kleinräumig in Anspruch genommen. Bereiche mit besonderen Umweltqualitäten sind nicht betroffen.“ (vgl. https://www.bvwp-projekte.de/strasse/B464-G10-BW/B464-G10-BW.html)

Bei der konkreten Planung gilt es insbesondere die Belange der Anwohner*innen zu berücksichtigen. Ich halte deshalb das Regierungspräsidium Tübingen dazu an, den Weg der intensiven Bürger*innenbeteiligung trotz Corona beizubehalten. Die aktuell nicht möglichen Präsenzveranstaltungen zur Bürger*innenbeteiligung sollen demensprechend in digitaler Form angeboten werden.

Mit freundlichen Grüßen

Ramazan Selcuk