Portrait von Melanie Huml
Melanie Huml
CSU

Frage an Melanie Huml von Pynhqvn Mjvrare bezüglich Gesundheit

21. Februar 2021 - 21:31

Sehr geehrte Frau Huml,
können Sie bestätigen, dass der Biontech-Impfstoff 12.- Euro kostet und der AstraZeneca-Impfstoff 1.78 Euro?
Quelle:
https://www.apotheken-umschau.de/Coronavirus/Impfstoff-Vergleich-Biontech-Moderna-Astrazeneca-561947.html?fbclid=IwAR1TQExBYKUI5Ssqd5qXn7ILK9kSaihUsE5ASzn0HqYUkflTJm7rTaWNoF4#:~:text=Demnach%20kostet%20eine%20Dosis%20des,Astrazeneca%20nur%201%2C78%20Euro
Wie wirkt sich dieser enorme Preisunterschied in der Qualität und in der Wirksamkeit aus?
Mit freundlichen Grüßen,
Claudia Zwiener

Frage von Pynhqvn Mjvrare
Antwort von Melanie Huml
22. Februar 2021 - 15:07
Zeit bis zur Antwort: 17 Stunden 36 Minuten

Sehr geehrte Frau Zwiener,

vielen Dank für Ihre Anfrage zur Corona-Schutzimpfung, die den Weg aus der Pandemie ebnet. Die ersten Impfstoffe gegen COVID-19 stehen in Deutschland seit Ende letzten Jahres bereit. Ziel ist, dass jede und jeder Impfwillige bis Ende September eine Erstimpfung erhalten soll. Dies ist insbesondere von der Verfügbarkeit der Impfstoffs abhängig. Überall auf der Welt sind die Impfstoffe zu Anfang knapp. Grund dafür sind die hohe Nachfrage und die begrenzten Produktionskapazitäten.

Die Zuständigkeiten rund um die Corona-Schutzimpfung sind zwischen Bund und Bundesländern folgendermaßen geregelt: Der Bund beschafft alle Impfstoffe, die in Deutschland zum Einsatz kommen. Der Bund organisiert auch die Verteilung der COVID-19-Impfstoffe an die von den Bundesländern eingerichteten Anlieferungsstellen. Die Bundesländer wiederum organisieren die weitere Logistik. In Bayern gibt es 100 Impfzentren, welche auch über mindestens ein mobiles Impfteam verfügen.

Die Impfung in den Impfzentren ist für die Bevölkerung kostenlos - unabhängig vom Versicherungsstatus. Der Bund zahlt den Impfstoff. Die Kosten für den Aufbau und die Organisation der Impfzentren tragen die Länder und die gesetzliche Krankenversicherung (Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds) sowie die Private Krankenversicherung. Wenn in der zweiten Phase in den Arztpraxen geimpft werden kann, übernehmen wie üblich gesetzliche und private Krankenversicherung die ärztliche Leistung. Die Gesamtkosten hängen davon ab, welcher Impfstoff in welchen Mengen und zu welchem Preis geliefert wird. Und natürlich davon, wie viele Menschen sich am Ende impfen lassen. Daher ist eine abschließende Kostenschätzung noch nicht möglich. (Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung.html#c19944)

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums bekommt Deutschland nach jetzigem Stand folgende Impfstoffe im Falle einer Zulassung: von BioNTech/Pfizer mindestens 64,1 Millionen Dosen über die EU sowie eine gesicherte Option auf weitere 30 Millionen Dosen national, von Moderna 50,5 Millionen Dosen über die EU, von AstraZeneca: 56,3 Millionen Dosen über die EU, von CureVac mindestens 54,1 Millionen Dosen über die EU sowie eine Option auf 20 Millionen Dosen national, von Johnson&Johnson 36,7 Millionen Dosen über die EU und von Sanofi/GSK mind. 55 Millionen Dosen über die EU. (Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung.html)

Derzeit sind in der EU und damit auch in Deutschland drei Impfstoffe zugelassen: Comirnaty von BioNTech-Pfizer, die COVID-19 Vaccine Moderna und die COVID-19 Vaccine AstraZeneca. Es wird damit gerechnet, dass im ersten Quartal 2021 weitere Impfstoffe zugelassen werden. Detaillierte Informationen zu den drei Impfstoffen (auch zur Wirksamkeit) hat das in Deutschland für die Bewertung und Überwachung der Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut unter folgendem Link zusammen gestellt: https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/covid-19/covid-19-node.html

Alle Impfstoffkandidaten basieren auf dem Grundprinzip, unserem Immunsystem Teile (Antigene) des SARS-CoV-2 zu präsentieren, so dass eine Immunität gegenüber dem Erreger aufgebaut werden kann. Die unterschiedlichen Kandidaten nutzen dabei sehr verschiedene Antigenteile und Ansätze. Dabei gibt es drei Hauptentwicklungslinien: Impfstoffe mit Vektorviren (wie COVID-19 Vaccine AstraZeneca), Impfstoffe mit Virusproteinen und mRNA/DNA-Impfstoffe (wie Comirnaty von BioNTech-Pfizer und COVID-19 Vaccine Moderna). Weitere Informationen zu Wirkweise und Zulassung der Impfstofftypen sowie zum aktuellen Forschungsstand finden Sie unter: https://www.zusammengegencorona.de/infos-zum-impfen/informationen-fuer-fachleute/impfstofftypen/

Mit freundlichen Grüßen
Melanie Huml
Staatsministerin für Europaangelegenheiten und Internationales
Mitglied des Bayerischen Landtags