Martin Bill (C) Henning Angerer
Martin Bill
DIE GRÜNEN

Frage an Martin Bill von Xynhf-Crgre Fgrvaoret bezüglich Sicherheit

19. Februar 2020 - 15:12

Sehr geehrter Herr Bill!
Ich fordere mehr Sicherheit im Straßenverkehr! Um schneller Radwege zu schaffen treffen die Grünen durchaus gefährliche Maßnahmen! Es werden einfach weiße Linien auf die Straßen gemalt. Auch auf viel befahren Hauptverkehrsstraßen. Dadurch werden die Fahrspuren für die Autos natürlich schmaler. Für die Fahrradfahrer wird es gefährlicher.Besonders wenn LKW und Busse an ihnen vorbeifahren! Besonders gefährdet sind etwas unsichere Radfahrer. Insbesondere Kinder und ältere Menschen. Mir ist das als zeitweiliger Radfahrer jedenfalls schon häufig aufgefallen. Ist Ihnen diese Gefährlichkeit eigentlich voll umfänglich bewußt! Ist Ihnen bewußt, dass Sie damit die Gefährdung von uns Radfahrern billigend in Kauf nehmen?Ich finde die Grünen sollten künftig unbedingt umdenken!
Also Sicherheit "first", statt der rigorosen Umsetzung ideologisch geprägter Vorstellungen!
Mit freundlichem Gruß

Frage von Xynhf-Crgre Fgrvaoret
Antwort von Martin Bill
20. Februar 2020 - 15:09
Zeit bis zur Antwort: 23 Stunden 56 Minuten

Sehr geehrter Herr Fgrvaoret,

in der Tat - unsere Radwege müssen noch sicherer werden. Die Unfallstatistiken zeigen, dass insbesondere das Abbiegen von Autos und LKW´s immer noch eine große Gefahr für Radfahrende darstellt. Deswegen arbeiten wir seit fünf Jahren daran, den Radverkehr sichtbarer zu machen, z.B. mit Radstreifen auf der Fahrbahn. Wie Sie sind aber auch wir der Meinung, dass wir mehr baulich getrennte Radwege – die sog. Protected Bike Lanes – brauchen, da diese das Radfahren komfortabler und (zumindest gefühlt) auch sicherer machen. Deswegen wollen wir in der nächsten Legislaturperiode verstärkt auf solche Wege setzen. Einen Überblick über unsere vielen weiteren Vorhaben im Bereich der Radverkehrsförderung finden Sie unter https://cdn.gruene-hamburg.de/wp-content/uploads/2020/01/Gruene_Radverkehrsstrategie_2030_Presse.pdf

Mit freundlichen Grüßen
Martin Bill