Fragen und Antworten

Mario Czaja
Frage an
Mario Czaja
CDU

(...) was gedenkt Ihre Partei gegen radikale Islamistenstützpunkte in Berlin, wie z.B. dieses spezielle Grundstück in Berlin-Neukölln, zu tun: http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2016/09/berlin-verstoesst-gegen-anti-terror-verordnung-der-eu.html (...)

Innere Sicherheit
17. September 2016

(...) So sehr sich Extremisten auch in ihren Zielsetzungen unterscheiden, so ähnlich sind sie sich in ihrem Hass auf unsere demokratische Gesellschaft und die sie tragenden Werte. Deshalb nehmen wir das gesamte Spektrum des politischen und religiösen Extremismus in den Blick. Der Staat muss dagegen mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln vorgehen. (...)

Mario Czaja
Frage an
Mario Czaja
CDU

Sehr geehrter Herr Czaja,

Leider habe ich es gestern nicht geschafft, zu Ihrer Informationsveranstaltung am Ullricher Platz zu kommen. Können Sie mir bitte mitteilen, was da in Zukunft geplant ist?

Danke!

Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen
01. September 2016

(...) Dort finden Sie auch einen Beitrag zu der Veranstaltung vom 31. August zum Umbau des Ullrichplatzes direkt unter http://www.mario-czaja.de/2016/09/gestaltung-ullrichplatz-in-mahlsdorf-sued/ . (...)

Mario Czaja
Frage an
Mario Czaja
CDU

(...) Berlin hat ein Landes-Immissionschutzgesetz, dass bestimmt, dass es an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen verboten ist, Lärm zu verursachen, durch den jemand in seiner Ruhe erheblich gestört wird. (...)

Umwelt
24. August 2016

(...) Die Genehmigungsbehörde muss sensibler prüfen, ob die Erlaubnis der Veranstaltung unter Berücksichtigung des Schutzbedürfnisses der Nachbarschaft zumutbar ist. Hier spielt nicht nur die Bedeutung der jeweiligen Veranstaltung für unsere Stadt eine Rolle, sondern eben auch das Bedürfnis der Anwohner nach Nacht- und Sonntagsruhe. Eine grundsätzliche Aussage über die Genehmigungsfähigkeit von kulturellen Veranstaltung kann es daher nicht geben - zu individuell sind die Gegebenheiten. (...)

Mario Czaja
Frage an
Mario Czaja
CDU

(...) Die Arbeit im Jugendamt erfordert sehr viel Fachwissen, persönliche Stärke, professionelle Distanz und psychische Belastbarkeit. Sozialarbeiter*innen und Erzieher*innen in der Kinder- und Jugendhilfe erleben täglich die Schicksale von Menschen, die hinter den „offiziellen Statistiken“ stehen; sehen die Folgen von Vernachlässigungen, Gewalt,Traumatisierungen, Obdachlosigkeit und Flucht, und erleben die seelischen Probleme dieser Kinder und Jugendlichen, die mit mit Arbeitslosigkeit, Sucht, psychischen Erkrankungen, finanzieller Not und anderen Problemen ihrer Eltern zu tun haben. (...)

Familie
21. August 2016

(...) Meine Fraktion und ich nehmen die von Ihnen thematisierte Problemlage auch sehr ernst und wir haben uns in der letzten Legislaturperiode damit häufig beschäftigt. Uns ist bewusst, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Berliner Jugendämtern, nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund der vielen unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge und anderer Sonderaufgaben, häufig weit über ihre Belastungsgrenze hinaus arbeiten müssen. (...)

Abstimmverhalten

Über Mario Czaja

Ausgeübte Tätigkeit
MdL
Berufliche Qualifikation
Diplom-Betriebswirt (FH)
Geburtsjahr
1975

Mario Czaja schreibt über sich selbst:

Mario Czaja

Ich bin am 21. September 1975 in der Charité geboren, in Mahlsdorf aufgewachsen und in die Kaulsdorfer Ulmenschule gegangen. Meine Schulzeit habe ich im Gerhart-HauptmannGymnasium in Berlin-Friedrichshagen mit der mittleren Reife abgeschlossen.
Nach meiner Ausbildung zum Versicherungskaufmann bei der Nürnberger Versicherungs AG war ich ab dem Jahr 2000 bei der krone management und technologie GmbH & Co KG als Leiter für den Bereich Marketing und Vertrieb verantwortlich. Von 2002 bis 2011 habe ich in der Unternehmensgruppe Gegenbauer gearbeitet, zuletzt einige Jahre als Leiter der Abteilung Vertrieb in der Sparte Industrial FM. Dort habe ich berufsbegleitend ab 2006 an der Technischen Hochschule Wildau (FH) Betriebswirtschaftslehre studiert und meinen Diplom-Betriebswirt (FH) im Dezember 2010 erhalten. Meine Diplomarbeit unter dem Titel „Betriebswirtschaftliche Chancen und Risiken des Modells Praxisklinik für den niedergelassenen Facharzt” ist in der Wildauer Schriftreihe beim Berliner Wissenschafts-Verlag (BWV) erschienen.
Seit 1993 bin ich in der Hellersdorfer Kommunalpolitik aktiv, zuerst als berufener Bürger in den Fachausschüssen „Bildung“ und „Siedlungsgebiete” und von 1995 bis 1999 als Mitglied in der Bezirksverordnetenversammlung. Bei der Wahl für das Berliner Abgeordnetenhaus im Oktober 1999 habe ich den Hellersdorfer Wahlkreis KaulsdorfMahlsdorf direkt für die CDU mit 37,4 Prozent gewonnen. 
Bei den vorgezogenen Neuwahlen im Herbst 2001 kandidierte Gregor Gysi gegen mich in Kaulsdorf-Mahlsdorf und gewann den Wahlkreis. Über die Bezirksliste meiner Partei wurde ich erneut ins Berliner Abgeordnetenhaus gewählt. Dort arbeitete ich im Ausschuss für Gesundheit und Soziales, dem Stadtentwicklungsausschuss und engagierte mich in den Themenbereichen der Straßenerschließung und gegen das Straßenausbaubeitragsgesetz.
Meinen Wahlkreis in Mahlsdorf-Kaulsdorf konnte ich 2006 und 2011 wieder direkt gewinnen. Im Abgeordnetenhaus bin ich seit 2001 gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion. Seit 2006 habe ich zuerst die Parlamentarische Geschäftsführung und dann den stellvertretenden Fraktionsvorsitz übernommen.Am 1. Dezember 2011 wurde ich zum Senator für Gesundheit und Soziales in den Berliner Senat berufen.
Mein Engagement für Kaulsdorf-Mahlsdorf lebe ich nicht nur im Parlament. Ich bin gern Mitglied im Förderverein der Kaulsdorfer Ulmenschule ULMEN-KIDS e.V., dem FSV BlauWeiß Mahlsdorf/Waldesruh e.V., dem Verein Freunde der Gärten der Welt e.V. und ebenso gern Förderer für das Gründerzeitmuseum im Gutshaus Mahlsdorf. 
Darüber hinaus engagiere ich mich im Verein der Gemeinschaft der Förderer von Tierpark Berlin und Zoologischem Garten Berlin e.V. Mein Fußballherz schlägt für den 1. FC Union Berlin. Ich bin verheiratet und habe eine Tochter.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Aktuelle Politische Ziele von Mario Czaja:
Abgeordneter Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren, seit mehr als fünfzehn Jahren darf ich die Interessen unseres Kiezes im Berliner Abgeordnetenhaus vertreten. Das habe ich immer als besondere Verantwortung und Verpflichtung wahrgenommen, da Mahlsdorf meine Heimat ist. Ich bin hier aufgewachsen und in die Kaulsdorfer Ulmenschule gegangen. In den vergangenen Jahren haben wir gemeinsam viel erreicht und damit unser Siedlungsgebiet nachhaltig geprägt. Wir haben zusammen einen konstruktiven Weg für den Anschluss an das Abwassernetz entwickelt. Als das Straßenausbaubeitragsgesetz die Existenz vieler Anwohner bedrohte, haben wir uns gemeinsam mit dem VDGN e.V. für eine Abschaffung engagiert. Das Gesetz haben wir direkt nach Übernahme der Regierungsverantwortung abgeschafft. Doch nun geht es darum, wieder in unsere Infrastruktur zu investieren. Wir brauchen Kita- und Schulplätze, um unseren Kindern den besten Start in ihr Leben und in unserem Kiez zu ermöglichen. Wir brauchen ein leistungsfähiges Hauptstraßennetz, um unsere Wohngebiete von Durchgangsverkehr zu entlasten. Erfolge für unseren Kiez:
  • Straßenausbaubeitragsgesetz abgeschafft
  • Oberschule für Kaulsdorf und Mahlsdorf finanziert
  • Alle ungedeckten Straßen mit einer provisorischen Straßendecke befestigt
  • Krankenhaus Kaulsdorf saniert
  • Die Tangentiale Verbindung Ost kommt
  Meine Schwerpunkte für unseren Kiez:
  • Eröffnung der Oberschule zum Schuljahr 2019/20
  • 10-Min.-Takt der Tram zum S Mahlsdorf
  • Bau der TVO
  • Behutsame Sanierung der Hauptstraßen
  • Ausbau von Geh- und Radwegen  
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Abgeordneter Berlin
Aktuelles Mandat

Fraktion: CDU
Eingezogen über den Wahlkreis: Marzahn-Hellersdorf WK 5
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Marzahn-Hellersdorf WK 5
Wahlkreisergebnis:
47,20 %
Listenposition:
1

Politische Ziele (Abgeordneter Berlin)

Sehr geehrte Damen und Herren, seit mehr als fünfzehn Jahren darf ich die Interessen unseres Kiezes im Berliner Abgeordnetenhaus vertreten. Das habe ich immer als besondere Verantwortung und Verpflichtung wahrgenommen, da Mahlsdorf meine Heimat ist. Ich bin hier aufgewachsen und in die Kaulsdorfer Ulmenschule gegangen. In den vergangenen Jahren haben wir gemeinsam viel erreicht und damit unser Siedlungsgebiet nachhaltig geprägt. Wir haben zusammen einen konstruktiven Weg für den Anschluss an das Abwassernetz entwickelt. Als das Straßenausbaubeitragsgesetz die Existenz vieler Anwohner bedrohte, haben wir uns gemeinsam mit dem VDGN e.V. für eine Abschaffung engagiert. Das Gesetz haben wir direkt nach Übernahme der Regierungsverantwortung abgeschafft. Doch nun geht es darum, wieder in unsere Infrastruktur zu investieren. Wir brauchen Kita- und Schulplätze, um unseren Kindern den besten Start in ihr Leben und in unserem Kiez zu ermöglichen. Wir brauchen ein leistungsfähiges Hauptstraßennetz, um unsere Wohngebiete von Durchgangsverkehr zu entlasten. Erfolge für unseren Kiez:
  • Straßenausbaubeitragsgesetz abgeschafft
  • Oberschule für Kaulsdorf und Mahlsdorf finanziert
  • Alle ungedeckten Straßen mit einer provisorischen Straßendecke befestigt
  • Krankenhaus Kaulsdorf saniert
  • Die Tangentiale Verbindung Ost kommt
  Meine Schwerpunkte für unseren Kiez:
  • Eröffnung der Oberschule zum Schuljahr 2019/20
  • 10-Min.-Takt der Tram zum S Mahlsdorf
  • Bau der TVO
  • Behutsame Sanierung der Hauptstraßen
  • Ausbau von Geh- und Radwegen  

Kandidat Berlin Wahl 2016

Angetreten für: CDU
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Marzahn-Hellersdorf WK 5
Wahlkreisergebnis:
47,20 %
Wahlliste:
Bezirksliste Marzahn-Hellersdorf
Listenposition:
1

Politische Ziele (Kandidat Berlin Wahl 2016)

Sehr geehrte Damen und Herren, seit mehr als fünfzehn Jahren darf ich die Interessen unseres Kiezes im Berliner Abgeordnetenhaus vertreten. Das habe ich immer als besondere Verantwortung und Verpflichtung wahrgenommen, da Mahlsdorf meine Heimat ist. Ich bin hier aufgewachsen und in die Kaulsdorfer Ulmenschule gegangen. In den vergangenen Jahren haben wir gemeinsam viel erreicht und damit unser Siedlungsgebiet nachhaltig geprägt. Wir haben zusammen einen konstruktiven Weg für den Anschluss an das Abwassernetz entwickelt. Als das Straßenausbaubeitragsgesetz die Existenz vieler Anwohner bedrohte, haben wir uns gemeinsam mit dem VDGN e.V. für eine Abschaffung engagiert. Das Gesetz haben wir direkt nach Übernahme der Regierungsverantwortung abgeschafft. Doch nun geht es darum, wieder in unsere Infrastruktur zu investieren. Wir brauchen Kita- und Schulplätze, um unseren Kindern den besten Start in ihr Leben und in unserem Kiez zu ermöglichen. Wir brauchen ein leistungsfähiges Hauptstraßennetz, um unsere Wohngebiete von Durchgangsverkehr zu entlasten. Erfolge für unseren Kiez:
  • Straßenausbaubeitragsgesetz abgeschafft
  • Oberschule für Kaulsdorf und Mahlsdorf finanziert
  • Alle ungedeckten Straßen mit einer provisorischen Straßendecke befestigt
  • Krankenhaus Kaulsdorf saniert
  • Die Tangentiale Verbindung Ost kommt
  Meine Schwerpunkte für unseren Kiez:
  • Eröffnung der Oberschule zum Schuljahr 2019/20
  • 10-Min.-Takt der Tram zum S Mahlsdorf
  • Bau der TVO
  • Behutsame Sanierung der Hauptstraßen
  • Ausbau von Geh- und Radwegen  

Abgeordneter Berlin 2011 - 2016

Fraktion: CDU
Eingezogen über den Wahlkreis: Marzahn-Hellersdorf WK 5
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Marzahn-Hellersdorf WK 5
Wahlkreisergebnis:
41,50 %

Kandidat Berlin Wahl 2011

Angetreten für: CDU
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Marzahn-Hellersdorf WK 5
Wahlkreisergebnis:
41,50 %

Politische Ziele (Kandidat Berlin Wahl 2011)

MEINE WICHTIGSTEN POLITISCHEN ZIELE FÜR KAULSDORF UND MAHLSDORF SIND: Die ABSCHAFFUNG DES STRASSENAUSBAUBEITRAGSGESETZES, denn weitere Ausgaben sind für Grundstückseigentümer nicht zumutbar; Berlins Grundsteuer ist im Vergleich zu anderen Bundesländer bereits jetzt die höchste. Der Ausbau bietet Anwohnern keinen Vorteil; im Gegenteil, das Gesetz ist nur eine Verlagerung der Kosten auf die Bürger und schafft meist mehr Verkehr und Lärm. Der AUSBAU DER TANGENTIALEN VERBINDUNG OST (TVO). Damit werden die Siedlungsstraßen von dem Durchgangsverkehr entlastet, es ist kein Ausbau der Straßen notwendig und es entstehen keine Straßenausbaubeiträge. Die TVO verbindet den Wirtschaftsstandort Clean Tech Business Park in Marzahn mit dem Wissenschaftsstandort Adlershof, bei gleichzeitiger Anbindung an den Flughafen Schönefeld. Der AUSBAU DES KITA- UND BILDUNGSANGEBOTES ist unabdingbar, damit Kaulsdorf-Mahlsdorf auch für junge Familien attraktiv bleibt. Notwendig sind dafür wohnortnahe Kita-Angebote für alle Familien, der Ausbau der Grundschulen und die Schaffung eines Oberschulstandortes. Alle weiteren Programmpunkte finden Sie unter www.cduwuhletal.de.

Kandidat Berlin Wahl 2006

Angetreten für: CDU
Wahlkreis:
Marzahn-Hellersdorf WK 5
Wahlkreisergebnis:
33,80 %
Listenposition:
1