Portrait von Mario Czaja
Mario Czaja
CDU
100 %
25 / 25 Fragen beantwortet
Frage von Andreas S. •

Frieden mit Russland Würde es nicht Sinn machen Russland ein Angebot zu machen die Waffellieferung an die Ukraine einzustellen wenn Russland stoppt weitere Gebiete anzugreifen.

Zudem wahlen in den Ostukrainischen Gebieten zulässt , und die Truppen zurückzieht. Im Gegenzug sollen sich die ukrainische. Truppen zurückziehen. Notfalls eine Pufferzone mit UN Soldaten besetzen. Zudem hat die Volksrepublik Donezk ja auch eine eigene Armee

Portrait von Mario Czaja
Antwort von
CDU

Sehr geehrter Herr S.,

der ukrainisch-russische Konflikt hat nicht erst mit dem Angriff der Ukraine durch Putins Russland am 24.02.2022 begonnen, sondern reicht wie Sie wissen weiter zurück. Bereits durch die Annexion der Krim 2014 wurde die territoriale Integrität und Souveränität in Frage gestellt.

Ich verstehe Ihren gedanklichen Ansatz, dennoch ist dieser schwierig umzusetzen, da sich die Frage stellt, wer vor Ort in diesen Gebieten für wen wählen soll. Freie Wahlen im Kontext der Situation mit Russland sind wohl leider eher zweifelhaft. Durch die in der Region vorhandenen Spannungen, können Wahlprozesse maßgeblich beeinflusst und manipuliert werden, was eine Beeinträchtigung der freien Teilnahme der Bevölkerung nach sich ziehen könnte. Außerdem ist ein Abdeckung der politischen Vielfalt aufgrund der Vorkommnisse innerhalb der letzten zwei Jahre in diesen Gebieten kaum vorstellbar.

Die Ukraine ist aus gutem Grund nicht dazu bereit ihre staatliche Souveränität sowie die besetzten Gebiete an Russland abzugeben. Wir werden und dürfen aus meiner Sicht der Ukraine nicht diktieren, wie sie zu handeln haben.

Verhandlungen für einen Waffenstillstand fanden bereits 2022 statt. Die Ukraine war dabei zu Kompromissen bereit, es hat allerdings keine Einigung stattgefunden. Eine Einstellung von Waffenlieferungen könnte zu einer Beeinträchtigung der Sicherheit der ukrainischen Bevölkerung beitragen und unter Umständen weitere militärische Schritte Russlands eher fördern als einschränken. Außerdem würde dies zu einer Schwächung der Verhandlungsposition der Ukraine beitragen.

Die Möglichkeit der Besetzung einer Pufferzone mit UN-Soldaten könnte zwar versucht werden, es besteht aber die Gefahr, dass dadurch weitere Spannungen auftreten, zumal eine Umsetzung sehr komplex ist.

In diesem Fall sollten vor allem Vermittlung und Verhandlungen als diplomatische Lösungen angestrebt werden, um die Situation zu entschärfen. Wenn Putin morgen aufhört, gibt es Frieden und Verhandlungen. Wenn die Ukraine den Krieg aufhören sollte, ist sie vernichtet. Das zeigt deutlich, dass Putin an den Verhandlungstisch gezwungen werden muss.

Mit freundlichen Grüßen

Mario Czaja

 

Was möchten Sie wissen von:
Portrait von Mario Czaja
Mario Czaja
CDU