Portrait von Laura Wahl
Laura Wahl
Bündnis 90/Die Grünen
100 %
/ 7 Fragen beantwortet
Frage von Martin M. •

Die Preise bei der EVAG steigen und steigen, warum wirken die Grünen in Thüringen und besonders SIE als Vorsitzende des Aufsichtsrats dem nicht entgegen um Öffi's bezahlbar zu halten?

In EF/THÜR steigen die Preise kontinuierlich und Bahn/Bus fahren wird für jeden mit einem kleinen Budget, egal ob Arbeitssuchender(das Sozialamt erstattet die teuren Monatskarten nur zum Teil und Wochen/Einzelkarten GAR NICHT!),Student,Rentner usw. langsam unbezahlbar.
Sie tweeteten am 31.03. noch das ÖPNV eine Alternative werden sollen,einen Tag später stiegen die Preise.
Wieso setzen SIE sich als Vorsitzende des Aufsichtsrats der EVAG nicht öffentlichwirksam für eine Senkung der Preise ein?
Egal ob nun über Subventionierung der Fahrpreise bei der VMT oder durch eine per Gesetz angeordnete Preisdeckelung.
Gerade Ihnen als Politikerin der Regierungspartei und Vors. d. Aufs. der EVAG sollte man doch bei der VMT Gehör schenken oder ist in Ihren Augen der Profit wichtiger und die Anschaffung eines bezahlbaren Verbrennerfahrzeugs für die Leute sinnvoller?
Das 49€-Ticket wird es nicht ewig geben und nur wenige haben 6.272,15 Brutto + Zulagen zur Verfügung um die Preise ignorieren zu können.

Portrait von Laura Wahl
Antwort von
Bündnis 90/Die Grünen

Sehr geehrter Herr M.,

auf seiner Website informiert der VMT transparent, warum die Preise des VMT nun einen Monat vor Beginn des Deutschland-Tickets noch angehoben werden mussten.

"Eine Preissteigerung um knapp 8 % liegt zwar deutlich über dem Durchschnitt der Vorjahre. Aber angesichts der überaus angespannten wirtschaftlichen Situation der Verkehrsunternehmen hätte die Tarifanhebung wesentlich höher ausfallen müssen, nämlich um etwa 17,35 %. „Diese Fahrpreisanhebung wäre nötig gewesen, um den gewaltigen Energiepreissteigerungen seit März 2022 zu begegnen“, so Christoph Heuing, Geschäftsführer VMT GmbH. „Wir sind sehr erleichtert, dass wir mit der Hilfe des Freistaates Thüringen die Preissteigerung für die Fahrgäste auf die Hälfte begrenzen konnten.“ Durch eine Sonderfinanzhilfe des Landes in Höhe von insgesamt 25 Millionen Euro mussten die gestiegenen Kosten nicht komplett auf den Fahrpreis umgelegt werden. Die entsprechenden Mittel stellt das Land den Verkehrsunternehmen aus dem "Thüringer Energiekrise- und Corona-Pandemie-Hilfefonds" für die Jahre 2022 und 2023 zur Verfügung, um die Kostensteigerung im Bereich Kraftstoffe und Strom abzufedern." (Quelle: https://www.vmt-thueringen.de/aktuelles/neuigkeiten/geaenderte-fahrpreise-ab-1-april-54/)

Ich bin sehr froh, dass wir die Sonderhilfen auf den Weg bringen konnten. Als Grüne haben wir dies aktiv mit unterstützt und auf den Weg gebracht. Dass die Preise trotzdem noch vor dem Start des Deutschland-Tickets angehoben werden mussten, ist für viele wenig nachvollziehbar. Das verstehe ich, denn es erscheint unsinnig, dass erst die Preise steigen und bereits vier Wochen später das D-Ticket für 49€ gilt.

Auch hierzu informiert der VMT:
"Dass die Tarifanhebung nicht mit dem voraussichtlichen Start des Deutschlandtickets zusammenfällt, liegt daran, dass die Debatte zur Änderung von Fahrpreisen im VMT mit viel Vorlauf beginnt. Das heißt, dass der Termin für die jetzige Preissteigerung bereits festgelegt wurde, bevor ein Termin für das Deutschlandticket bekannt war."

Als Bündnisgrüne ist uns ein bezahlbarer ÖPNV mit einem guten Angebot ein wichtiges Anliegen.  Wir setzen uns auf allen politischen Ebenen dafür ein. Dass die grün-mitgeführte Bundesregierung das 49€-Ticket auf den Weg gebracht hat, ist die größte Tarifentlastung für ÖPNV-Nutzende seit Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten. So werden Pendler*innen auf der Strecke Erfurt-Jena beispielsweise um rund 200€ monatlich entlastet. Diese und andere gut ausgebaute Strecken werden damit finanziell ganz klar die attraktivere Alternative zum eigenen Auto.

Für Studierendende in Thüringen gilt das Semesterticket zunächst weiter, es soll allerdings die Möglichkeit eines Upgrades geben.

Auch für Rentner*innen und Schüler*innen wird das 49€-Ticket günstiger sein als die bisherigen Abos - und dazu deutschlandweit nutzbar sein.

Bund und Länder wollen das Deutschland-Ticket langfristig anbieten. Ich bin mir sicher, dass es NICHT wieder abgeschafft werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Laura Wahl

Was möchten Sie wissen von:
Portrait von Laura Wahl
Laura Wahl
Bündnis 90/Die Grünen