Portrait von Katja Pähle
Katja Pähle
SPD

Frage an Katja Pähle von Npuvz Zvregfpuva bezüglich Regionales

13. Mai 2021 - 17:58

Nach dem Hochwasser 2002 / 2013 wurden die Schutzmassnahmen in den meisten Orten abgeschlossen. Im Bereich Aken wurden die Anwohnen bisher nur hingehalten. Der Hochwasserschutz befindet sich angeblich noch immer in Planung, wie lange dauert diese noch ? Wann können wir endlich mit dem Baubeginn / Fertigstellung rechnen ?
Wir müssen leider feststellen, dass es für die Landespolitik in den letzten Jahren nur Orte wie Magdeburg, Halle, Dessau gibt. Das betrifft auch den Hochwasserschutz.
Was wollen Sie tun, um die ländlichen Gebiete aufzuwerten und somit lebenswert zu machen, z.B. Verkehrsanbindung, ärztliche Versorgung.

Frage von Npuvz Zvregfpuva
Antwort von Katja Pähle
04. Juni 2021 - 10:32
Zeit bis zur Antwort: 3 Wochen

Sehr geehrter Herr Miertschin,

vielen Dank für Ihre Frage. Lassen Sie mich zunächst betonen, dass mir und der SPD der ländliche Raum sehr am Herzen liegt, bin ich doch selber im Mansfelder Land aufgewachsen. Deshalb setzen wir uns für stabile und verlässliche Kommunalfinanzen ein, in denen ein Flächenfaktor eingearbeitet ist. Wir wollen einen flächendeckenden ÖPNV aufbauen und ein Landesprogramm für direkten Schüler*innenverkehr einführen.

Nun zu Ihrer konkreten Frage. Ich habe für Sie beim Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie angefragt und kann Ihnen folgenden Sachstand mitteilen: Die notwendige Genehmigung zum Planungsabschnitt „Hochufer Aken“ wird vom Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft in Kürze erwartet. Es ist geplant, diesen Bauabschnitt noch in diesem Jahr baulich umzusetzen. Für die weiteren Planungsabschnitte - Stadtgebiet Aken, Hafen Aken und Lorf bis zur Deichrückverlegung Lödderitzer Forst - wird derzeit die Entwurfs- und Genehmigungsplanung fertiggestellt. Im Anschluss werden die Bauabschnitte zur Genehmigung bei den zuständigen Behörden eingereicht.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Dr. Katja Pähle