Portrait von Jürgen Trittin
Jürgen Trittin
Bündnis 90/Die Grünen
100 %
/ 4 Fragen beantwortet

Was werden sie machen, um einen Blackout zu verhindern und wissen sie, welche Gefahren von einem Blackout ausgehen?

Sehr geehrter Herr T.,

Am 8. Januar 2021 kam es in Europa fast zu einem Blackout. Das Österreichische Bundesheer geht zu 100% davon aus, dass es in den nächsten fünf Jahren zu einem Blackout kommen wird. Während einige Länder zahlreiche Atomkraftwerke bauen, möchten wir in Deutschland aus der Atomkraft und der Kohle aussteigen. Der Focus berichtete vor wenigen Tagen, dass Kohle erneut zum wichtigsten Energieträger wird.

https://www.focus.de/wissen/energieversorgung-gefaehrdet-koalitionsgespraeche-und-blackout-energiewende-macht-stromausfall-immer-wahrscheinlicher_id_24301974.html

Frage von Sandro D. am
Thema
Portrait von Jürgen Trittin
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 1 Monat 3 Wochen

Sehr geehrter Herr D.,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Der Ausbau erneuerbarer Energien und der Ausstieg aus Kohle und Atomkraft ist ein entscheidender Bestandteil bei der Erzielung nationaler, europäischer und internationaler Klimaschutzziele – dabei ist selbstverständlich auch die zuverlässige Stromversorgung für uns Grüne von essentieller Bedeutung.

Um eines gleich vorweg zu schicken: Große AKWs oder Braunkohlekraftwerke hätten den beinah Blackout vom 08. Januar 2021 nicht verhindern können. Ursache war ein massiver Stromausfall in Rumänien. Nur durch sehr schnelle und flexible Reaktionen der europäischen Netzbetreiber konnte das Netz wieder stabilisiert werden (https://www.youtube.com/watch?v=-q7xY-2d6dg&t=121s).

Große Kraftwerke sind unflexibel und können nicht einfach hoch- bzw. runtergefahren werden. Sie sind nicht Teil der Lösung.

Zuverlässigkeit und Emissionsfreiheit stehen nicht im Widerspruch zueinander, wie auch eine von uns in Auftrag gegebene Studie der DIW herausgefunden hat. Demnach kann eine Kombination aus der Investition in erneuerbare Energien sowie einer Nachfragereduktion durch Effizienzverbesserung und Verhaltensanpassungen, als auch –management (Stromspeicher, Demand-Side-Management) zur Versorgungssicherheit und auch zur Bezahlbarkeit der Stromversorgung beitragen. Die Studie können Sie hier nachlesen: https://www.gruene-bundestag.de/fileadmin/media/gruenebundestag_de/themen_az/energie/PDF/diw-studie-erneuerbare-energien.pdf

Hierfür wollen wir Grüne eine massive Ausbauoffensive der erneuerbaren Energien, dafür wollen wir die Ausbauziele erhöhen, was konkret bedeutet:

10 bis 12 Gigawatt Solarenergie pro Jahr und damit eine Verdopplung des Ausbaus sowie

5 bis 6 Gigawatt Windenergie an Land pro Jahr.

Für beide gilt es, die Mengen ab 2025 noch weiter zu erhöhen. Für Windenergie auf See lautet unser Ziel 35 GW bis 2035.

Hierfür wollen wir innerhalb der nächsten vier Jahre 1,5 Millionen Solardächer schaffen und ein bundesweites zwei-Prozent-Flächenziel beim Ausbau der Windräder durchsetzen.

Für weitere Informationen zur Sicherung der Stromversorgung und dem Ausbau der Erneuerbaren Energien verweisen wir Sie gerne auch auf die Webseite unserer Bundestagsfraktion

https://www.gruene-bundestag.de/themen/energie/ausbauoffensive-der-erneuerbaren-noetig

Wir hoffen Ihnen hiermit weitergeholfen zu haben!

Mit besten Grüßen

Team Trittin

Was möchten Sie gerne wissen von:
Portrait von Jürgen Trittin
Jürgen Trittin
Bündnis 90/Die Grünen