Gustav Herzog
SPD

Frage an Gustav Herzog von Zvpunry Seratre bezüglich Umwelt

14. Mai 2009 - 10:13

Sehr geehrter Herr Herzog,

was beabsichtigen Sie gegen den Fluglärm in der TRA Lauter (Übungsgebiet vom Saarland, über Westpfalz, Nordpfalz bis zur Eifel) zu tun?

Bitte antworten Sie mir nicht, der Fluglärm hätte gegenüber 1990 abgenommen.

Mit freundlichem Gruss

Michael Frenger

Frage von Zvpunry Seratre
Antwort von Gustav Herzog
27. Mai 2009 - 12:18
Zeit bis zur Antwort: 1 Woche 6 Tage

Sehr geehrter Herr Frenger,

ich danke für Ihr Interesse und habe großes Verständnis für Ihr Anliegen.

Nichts desto trotz wird sich die Problematik der Fluglärmbelästigung insgesamt nicht von heute auf Morgen zur Zufriedenheit aller betroffenen Bewohner in der Region lösen lassen. Es wäre unredlich, falsche Versprechungen abzugeben, heißt zu fordern, die militärischen Übungs- und Transportflüge ganz einzustellen. Eine solche Forderung ist aus meiner Sicht unrealistisch. Es spricht eine Vielzahl ebenso schwerwiegender Gründe dagegen.

Deshalb sehe ich den Schwerpunkt meiner Arbeit darin, im Gespräch mit den zuständigen Gremien sowohl auf der amerikanischen als auch auf der deutschen Seite darauf hinzuwirken, dass z.B. die Übungsflüge auf das Notwendigste reduziert werden und die besonders betroffenen Gebiete durch solidarische Verteilung und häufigere Wechsel der Übungszielgebiete in kürzeren Zeitabständen zu entlasten. Da ich mit den aufgezählten Gremien in Kontakt stehe, mich fortlaufend über die u. a. von der Arbeitsgruppe aus den Innenministerien der Länder Rheinland-Pfalz und Saarland, dem Verteidigungsministerium, der Bundesluftwaffe und den US Streitkräften initiierten Maßnahmen und Ergebnisse informiere, bin ich in der Lage zu intervenieren, wenn mit dem Bundesverteidigungsministerium vereinbarte neue Regelungen nicht eingehalten werden. Das dies vorkommt, ist mir bewusst - auch aus sehr persönlichem Erleben bei meiner Wahlkreisarbeit!. Falsch ist jedoch die Unterstellung, der Fluglärm habe seit 1990 nicht abgenommen. Die Fakten sind andere.

Mit freundlichen Grüßen

Gustav Herzog