Über Daniela Mehler-Würzbach

Ausgeübte Tätigkeit
Referentin, Goethe-Universität Frankfurt
Berufliche Qualifikation
Politikwissenschaftlerin
Geburtsjahr
1984

Daniela Mehler-Würzbach schreibt über sich selbst:

Portrait von Daniela Mehler-Würzbach

Ich weiß, wie es ist, Klassenbeste zu sein und keine Gymnasialempfehlung zu erhalten. Was lange Krankheit aus Familien macht und was Krieg aus einer Gesellschaft. Wie es ist, Hartz IV zu beantragen. Dass es oft nur geht, wenn man den Mund aufmacht und die Dinge selbst in die Hand nimmt. Aber auch, was Solidarität möglich macht.
Ich bin 34 Jahre alt, in Fulda geboren, Erste in meiner Familie mit Abi und an der Uni. Ich studierte Politik, Osteuropäische Geschichte und Friedens- und Konfliktforschung in Marburg, Gießen und Ljubljana (Slowenien) und habe für meine Doktorarbeit an der Uni Jena in Serbien zur Aufarbeitung von Kriegsverbrechen geforscht. Seit 2012 lebe ich in Frankfurt am Main. Ich arbeite als Referentin in der Verwaltung der Goethe-Universität. 2017 erblickte unsere Tochter das Licht der Welt.
Politisch komme ich aus der Schüler*innen-, Studierenden- und Nachwuchswissenschaftler*innenvertretung; auch die Proteste gegen Rechts, gegen Studiengebühren, gegen Kriegseinsätze und für das Asylrecht haben mich geprägt. Ich bin Mitglied in der GEW, bei proAsyl und engagiere mich bei arbeiterkind.de sowie in verschiedenen Initiativen (aktuell: Seebrücke und dem lokalen Klimabündnis).
In der Frankfurter LINKEN bin ich seit 2016 Mitglied des Kreisvorstands, seit 2017 Ko-Sprecherin der Stadtteilgruppe im Ortsbezirk 01 (Altstadt, Bahnhofsviertel, Europaviertel, Gallus, Gutleut, Innenstadt), seit 2018 Delegierte zum Bundesparteitag. Im Mai 2018 wurde ich zur Direktkandidatin im Wahlkreis 39 (Frankfurt IV: Bergen-Enkheim, Berkersheim, Bonames, Eckenheim, Fechenheim, Frankfurter Berg, Harheim, Kalbach, Nieder-Erlenbach, Nieder-Eschbach, Preungesheim, Riederwald und Seckbach) zur Hessischen Landtagswahl aufgestellt.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidatin Hessen Wahl 2018

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis
Frankfurt am Main VI
Wahlkreisergebnis
7,67 %
Wahlliste
Landesliste
Listenposition
21

Politische Ziele

Ich setze mich ein für eine gewaltfreie Gesellschaft, in der alle die gleiche Würde und die gleichen Möglichkeiten haben. In der gute Bildung von der Krippe bis zur Uni keine Frage des Geldbeutels oder der Herkunft ist. In der Kohleausstieg und Klimaschutz an erster Stelle stehen, um eine Zukunft für unsere Kinder möglich zu machen. In der die Löhne so hoch sind, das man davon leben kann, und in der die Arbeit um das Leben kreist, damit wir Zeit haben für Kinder, Familie und ältere Menschen. In der Frauen die gleichen Rechte haben. In der diejenigen, die Unterstützung benötigen, keine Angst vorm Sozialstaat haben oder auf Almosen angewiesen sein müssen, sondern mit erhobenem Kopf am Leben teilhaben. Statt die Schwachen gegen die Schwächeren auszuspielen, gilt es Haltung zu zeigen.

Ich streite für ein Hessen, in dem der Mensch im Mittelpunkt steht, nicht Profitinteressen. In dem wir Kinderarmut und Bildungsungerechtigkeit den Kampf ansagen und für das wir einen echten sozialökologischen Umbau einleiten: Ohne Kohleverstromung, aber mit einem gut getaktetem, klimafreundlichen und bezahlbaren ÖPNV, der alle voranbringt – langfristig zum Nulltarif. Für mehr Mobilität und weniger Verkehr.