Christine Lambrecht
SPD

Frage an Christine Lambrecht von Gnorn Ynaareg bezüglich Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen

Sehr geehrte Frau Lambrecht,

Da der Bundestag am morgigen Freitag über die "Ehe für alle" und somit die völlige Gleichstellung von heterosexueller und homosexueller Ehe abstimmt, interessiere ich mich als Erstwählerin Ihres Wahlkreises Bergstraße für Ihr angestrebtes Abstimmungsverhalten.

Ich erachte die Gleichberechtigung aller Bürger als eines der fundamentalen Güter einer Demokratie und hoffe auf Ihr "Ja" zur Ehe für alle!

Mit freundlichen Grüßen,
Tabea Lannert

Frage von Gnorn Ynaareg
Antwort von Christine Lambrecht
03. Juli 2017 - 10:50
Zeit bis zur Antwort: 2 Tage 23 Stunden

Sehr geehrte Frau Lannert,
vielen Dank für Ihre Frage vom 29.06.2017.

Auch ich erachte die Gleichberechtigung aller Bürger als ein fundamentales Element unserer Demokratie. Umso mehr freue ich mich, dass wir am vergangenen Freitag die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare im Bundestag beschlossen haben. Selbstverständlich habe ich bei der Namentlichen Abstimmung mit „Ja“ gestimmt. Die SPD-Bundestagsfraktion hatte die Initiative ergriffen und dafür gesorgt, dass die Entscheidung noch in der letzten Sitzung dieser Legislaturperiode gekommen ist. Frau Merkel wollte hingegen erst nach der Bundestagswahl darüber abstimmen lassen.

Es gab allerdings keinen vernünftigen Grund, diese Gewissensentscheidung auf die lange Bank zu schieben. Durch die Öffnung der Ehe wird niemanden etwas genommen. Vielmehr ist es eine grundlegende Frage des Respekts vor allen Menschen, die sich lieben und Verantwortung füreinander übernehmen wollen, dass die Ehe für alle jetzt kommt. Sie ist ein Meilenstein für die Gleichstellung.

Mit freundlichen Grüßen
Christine Lambrecht, MdB