Christian Lindner
FDP

Frage an Christian Lindner von Avpb Oehamry bezüglich Wirtschaft

26. Januar 2020 - 10:55

Sehr geehrte*r Abgeornete*r

Leider verfestigt sich bei mir der Eindruck, das die Politiker aller Parteien nur noch die Erfüllungsgehilfen der Konzerne sind.
Beispiele:
- Transaktionssteuer: trifft nur die Kleinanleger.
- Kassenbonpflicht: die kleinen Geschäftsleute werden drangsaliert, währenddessen die Großkonzene weiterhin ihre Steuervermeidungspolitik ungehindert weiterführen dürfen und Milliarden an Steuern hinterziehen.
- Umweltpolitik: ist für euch nur ein Mittel die Abgaben und Steuern zu erhöhen ohne das etwas für die Umwelt dabei herauskommt.
Autofahren wird zwar teurer, aber zur Arbeit müssen wir trotzdem kommen also kommt keine C02 Ersparnis zustande, da wir nicht auf ein gut ausgebautes öffentliches Verkehrsnetz ausweichen können.
- Umgang mit dem Steuerüberschuss: Anstatt die Mehreinnahmen in den Ausbau der Infrastruktur zu stecken soll das Geld über die Senkung der Unternehmenssteuern an die Industrie verschenkt werden. Später, wenn die Zeiten mal wieder schlechter werden, werden dann die Unternehmenssteuern nicht etwa wieder angehoben , nein dann müssen wieder „alle“ (gemeint sind damit natürlich nur die Bürger) der Gürten enger schnallen.
- Aberkennung der Gemeinnützigkeit von Organisationen wie Change.org, Campact, Attac usw. währenddessen die Lobbyisten der Konzerne von diesen von der Steuer abgesetzt werden können.
- …
Ich könnte so weiter machen!

Frage:
Wie rechtfertigen Sie den von Ihnen vertretenen Anspruch Politik für das Wohl und die Interessen der Wähler bzw. der Bürger dieses Landes zu machen?

Mit freundlichen Grüßen
Avpb Oehamry

Frage von Avpb Oehamry
Antwort von Christian Lindner
28. Januar 2020 - 17:49
Zeit bis zur Antwort: 2 Tage 6 Stunden

Sehr geehrter Herr Bunzel,

vielen Dank für Ihre Frage.

Vermutlich haben Sie sich mit meinen Forderungen und denen der FDP in den letzten Jahren nicht befasst? Gerne gehe ich auf Ihre Punkte ein:

Transaktionssteuer: Die FDP hat sich von Anfang an gegen den Vorschlag von Finanzminister Scholz gestellt, denn er schont Spekulanten und trifft Kleinanleger. Unser Fraktionsvorstandsmitglied Bettina Stark-Watzinger hat dazu z.B. einen umfassenden Gastbeitrag im "Focus" verfasst: https://www.focus.de/finanzen/boerse/gastbeitag-von-bettina-stark-watzinger-der-falsche-robin-hood-ueber-den-verzweifelten-versuch-die-finanzmaerkte-zu-zaehmen_id_10885526.html

Kassenbonpflicht: Haben wir ebenfalls von Beginn an aus den von Ihnen angeführten Gründen kritisiert. Sehen Sie z.B. hier: https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/bon-pflicht-fdp-verschickt-briefe-an-rund-19-000-baeckereien-a-3bba4706-6349-43da-8326-fc3ecb8ff5db

Umweltpolitik: Die Forderung nach einer CO2-Steuer haben wir scharf kritisiert, denn sie bittet Verbraucher zur Kasse, ohne Emissionen effektiv zu begrenzen. Wir setzen stattdessen auf die Förderung von Innovation und technischem Fortschritt und auf einen staatlichen Emissionshandel, der bereits in vielen Branchen zu echten CO2-Einsparungen geführt hat. Die Einnahmen aus dem Emissionshandel müssen den Bürgern zurückgegeben werden. Unsere Konzepte finden Sie unter https://www.fdp.de/german-engineered-klimaschutz

Steuerüberschüsse: Ich bin der Meinung, dass Mehreinnahmen sogar am besten an die Bürgerinnen und Bürger zurückgezahlt werden sollten (https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-03/46164223-lindner-fordert-125-euro-rueckzahlung-an-jeden-buerger-003.htm). Geld für die Investitionen ist reichlich da. Es wird wegen komplizierter Planungsverfahren nur nicht abgerufen.

Attac: Die Aberkennung der Gemeinnützigkeit war eine Entscheidung des Bundesfinanzhofs, keine der Politik. Dass die Gehälter von Lobbyisten für deren Unternehmen den steuerlichen Gewinn mindern, ist klar - das tun die Gehälter der Interessensvertreter von NGOs und Initiativen wie Attac für die entsprechenden Arbeitgeber aber auch.

Ich hoffe, dass ich Ihre Sicht auf die Agenda der Freien Demokraten geraderücken konnte.

Freundliche Grüße

Christian Lindner