Burkard Dregger

| Abgeordneter Berlin
Burkard Dregger
Frage stellen
Jahrgang
1964
Wohnort
Berlin
Berufliche Qualifikation
Studium der Rechtswissenschaften
Ausgeübte Tätigkeit
MdL, Kanzlei Dregger Rechtsanwälte
Wahlkreis

Wahlkreis : Reinickendorf WK 1

Wahlkreisergebnis: 26,6 % (eingezogen über den Wahlkreis)

Liste
Bezirksliste Charlottenburg-Wilmersdorf, Platz 1
Parlament
Berlin

Die politischen Ziele von Burkard Dregger

Allgemeines

Der CDU sind die Grundwerte unseres Landes nicht gleichgültig. Die CDU hat ein klares Wertefundament:

Die CDU ist die Partei des christlichen Menschenbildes. Ihre Gründung nach dem Zweiten Weltkrieg war die Antwort vieler wertorientierter Menschen auf die Verbrechensherrschaft des Nationalsozialismus. Die CDU hat unter Führung von Bundeskanzler Konrad Adenauer und gegen erbitterte Widerstände der SPD Deutschland in Europäische Union und in die NATO und damit in die Wertegemeinschaft der freien und demokratischen Völker geführt. Sie ist zum Bollwerk gegen den kommunistischen Sowjetimperialismus von außen und die kommunistischen Bestrebungen im Innern geworden. Sie hat sich als standfest und prinzipientreu erwiesen.

Die CDU ist die Partei der Sozialen Marktwirtschaft. Die CDU hat unter Führung von Ludwig Erhard gegen viele Widerstände der SPD die Soziale Marktwirtschaft durchgesetzt. Die Soziale Marktwirtschaft ist hervorgegangen aus der Verbindung der Marktwirtschaft mit der katholischen Soziallehre und der protestantischen Sozialethik. Diese Entscheidung für die Soziale Marktwirtschaft war eine Entscheidung gegen den ungezügelten Kapitalismus, aber ebenso gegen die Planwirtschaft und für das freie Unternehmertum, Chancengerechtigkeit und Verantwortung. Sie stellt die Grundentscheidung für den wirtschaftlichen Aufstieg Deutschlands nach dem Krieg zur Nummer 1 in Europa dar.

Die CDU ist die Partei der Wiedervereinigung Deutschlands. Es war die CDU, die das Wiedervereinigungsgebot des Grundgesetzes über Jahrzehnte standhaft verteidigt hat; dies auch zu Zeiten, als die SPD sich vom Wiedervereinigungsgebot verabschiedete und sich dadurch auszeichnete, Herrn Honecker zu hofieren, mit der SED gemeinsame Strategiepapiere zu erarbeiten, die Anerkennung der DDR-Staatsbürgerschaft forderte und die Erfassungsstelle für DDR-Verbrechen in Salzgitter sowie den Tag der Deutschen Einheit als Nationalfeiertag am 17. Juni abschaffen wollte. Männer wie Alfred Dregger hingegen haben den kommunistischen Machthabern in Ost-Berlin unablässig zugerufen, ich zitiere aus einer Rede vom 17. Juni 1978 wörtlich:

"Wer stark ist, wer behauptet, das Volk stehe hinter ihm, braucht keinen Stacheldraht und keine Mauern; deshalb räumt sie weg! ...
Unterdrückung scheut das Tageslicht. Deshalb müssen wir immer wieder den Vorhang hochziehen, der niedergelassen ist mitten durch unser Vaterland. Wir müssen … zugleich klug und kaltblütig unsere Kraft einsetzen, unsere wirtschaftliche, unsere politische und unsere moralische Kraft. Dann wird eines geschichtlichen Tages Einigkeit und Recht und Freiheit wieder Lied und Erlebnis aller Deutschen sein."

Das war 11 Jahre vor dem Fall der Berliner Mauer! Dieses standhafte Festhalten am Ziel der Deutschen Einheit in Freiheit führte folgerichtig zur Vollendung der Deutschen Einheit unter Bundeskanzler Helmut Kohl, nachdem die Menschen in der DDR aufbegehrten und mit dem Ruf „Wir sind das Volk“ nicht nur die erstarrten Kommunisten hinwegfegten, sondern ihrer demokratischen Gesinnung und ihrem Willen nach Freiheit eindrucksvoll Ausdruck verliehen.

Die CDU ist die Partei der Europäischen Einigung. Die Errichtung eines einheitlichen Wirtschafts- und Währungsraumes, maßgeblich unter Bundeskanzler Helmut Kohl und Bundeskanzlerin Angela Merkel, gründet auf der Erkenntnis, dass kein einziger europäischer Staat in der globalisierten Wirklichkeit allein bestehen kann. Die Europäische Union ermöglicht es diesem kleinen und an Rohstoffen armen Europa, im globalen Wettbewerb zu bestehen. Sie ist aber auch eine Werte- und Rechtsgemeinschaft, in der Konflikte, auch zwischen Staaten, durch Gerichte und nicht durch Waffen entschieden werden. Daher ist unser Bekenntnis zur Europäischen Einigung sittliche Pflicht.

Die CDU ist die Partei der Zukunft. Die Herausforderungen der Zukunft sind groß. Dazu zählen der Erhalt und der Ausbau der Spitzentechnologieführerschaft der deutschen Wirtschaft im globalen Wettbewerb, die nachhaltige Sanierung der öffentlichen Haushalte, die Rettung und Sanierung der europäischen Währungsunion, die solide Strukturierung der sozialen Sicherungssysteme, der Erhalt der äußeren und inneren Sicherheit Deutschlands. Nur wer über einen Wertekompass verfügt und die Interessenlage unseres Landes klar analysiert, kann die Weichen für die Zukunft richtig stellen.

Über Burkard Dregger

Lebenslauf

07.06.1964
Geboren in Fulda

01.07.1983 - 30.09.1984
Wehrdienst und Offizierausbildung

15.10.1984 - 31.10.1988
Studium des deutschen und europäischen Rechts

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Université de Genève

London School of Economics and Political Science

Westfälische Wilhelms-Universität Münster

12.08.1989
Erste Juristische Staatsprüfung

01.09.1989 - 31.12.1990
Forschungstätigkeit an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster,
Institut für Internationales Wirtschaftsrecht

01.01.1991 - 30.06.1994
Referendarausbildung Landgericht Frankfurt am Main

12.08.1991 - 16.05.1992
Studium des amerikanischen und internationalen Rechts

Southern Methodist University Dallas Texas

Master of Laws (LL.M.), Southern Methodist University

01.09.1991 - 31.08.1992
Freie Mitarbeit in einer internationalen Anwaltskanzlei in Dallas, Texas

03.11.1994
Zweite Juristische Staatsprüfung

seit 1995
Aufbau und Führung der Rechtsanwaltskanzlei
Dregger Rechtsanwälte in Berlin

1998 bis 2012
Mitglied des Vorstandes bzw. Beirates Initiative Hauptstadt Berlin e.V.

2006 bis 2012
Präsident Alliance of Business Lawyers

30.06.2010
Mitglied der 14. Bundesversammlung

seit 2011
Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin

Sprecher der CDU-Fraktion für Integrationspolitik(17. WP)

Sprecher der CDU-Fraktion für Netzpolitik, elektronische Verwaltung, Datenschutz und Informationsfreiheit (17. WP)

Sprecher der CDU-Fraktion für Innenpolitik (18. WP)

Mitglied im Ausschuss für Arbeit, Integration, Frauen und Berufliche Bildung (17. WP)

Mitglied im Ausschuss für Elektronische Verwaltung, Datenschutz und Informationsfreiheit (17. WP)

Mitglied des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt (17. WP)

Mitglied des Ausschusses für Integration, Arbeit und Soziales (18. WP)

Mitglied des Ausschusses für Inneres, Sicherheit und Ordnung (18. WP)

Vorsitzender des Untersuchungsausschusses „Terroranschlag Breitscheidplatz“ (seit 06.07.2017)

Stellvertretendes Mitglied im Richterwahlausschuss

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch

Alle Fragen in der Übersicht
14Feb2019

(...) Meine Frage dazu: Was tut die CDU dazu, um die Anschaffung dieser Elektrobusse zu verhindern, zumal im Winter zusätzlich Diesel verbraucht werden, muss um die Busse zu heizen?

Von: Ybgune Oebfqn

Antwort von Burkard Dregger
CDU

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

(...)

Von: Uryzhg Ehqmxv

Antwort von Burkard Dregger
CDU

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

%
0 von insgesamt
2 Fragen beantwortet
0 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.