Andrej Hunko
DIE LINKE
Profil öffnen

Frage von Ulrich Eberhardt an Andrej Hunko bezüglich Internationales

# Internationales 20. Feb. 2015 - 11:50

Sehr geehrter Herr Hunko,

nach ihrem Besuch in der Ukraine übermittle ich ihnen nachfolgend drei Fragen.

Zur 1. Frage: In einer ersten Stellungnahme¹ nach dem als Hilfskonvoi bezeichneten Transport in die Ukraine, den sie zusammen mit ihrem Fraktionskollegen Wolfgang Gehrcke durchführten, sprachen sie von einer lückenlosen Dokumention der Lieferung.

Zitat aus ihrer Stellungnahme¹ „Alles ist dokumentiert, [...] was beladen wurde was an welches Krankenhaus geht und so weiter, haben wir lückenlos dokumentiert. Haben schließlich alles abgegeben in einem Krankenhaus in Donezk. Zwei LKWs sind dann weiter nach Gorlovka gegangen zu einem Krankenhaus, dort sind wir selbst nicht mehr hingefahren.“

Können sie mir die lückenlose Dokumentation zu senden oder noch besser, da sich „DIE LINKE.“ Transparenz in ihr Wahlprogramm geschrieben hat, möchten sie die lückenlose Dokumentation veröffentlichen?

Lückenlos würde aus meiner Sicht bedeuteten:
1. Kosten der Heilmittel im Einzelnen zu nennen.
2. Haltbarkeitsdaten
3. Namen und Hersteller der Präparate
4. Opiate gesondert zu nennen.
5. Hilfsmittel, wie Prothesen, Binden, Mull, etc.

Zur 2. Frage: In einem von Spiegel-Online Artikel² werden sie zitiert hinsichtlich ihrer Sichtweise zu Alexander Sachartschenko mit „entschlossen und zielstrebig. Ich würde jetzt nicht unbedingt mit ihm zu Abend essen aber ich fand ihn auch nicht extrem unsympathisch.“

Handelt es sich um Zitate von ihnen zu Sachartschenko?

Zur 3. Frage: In deutschen und internationalen Medien wird Sachartschenko geschildert als jemand der mit antisemitischen Parolen häufig aufgefallen ist.

Konnten sie sich mit Sachartschenko über Antisemitismus austauschen? Und wenn ja, zu welchem Ergebnis sind sie gekommen und gab es Übereinkünfte?

¹ Veröffentlicht im YoutubeKanal der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag am
16. Februar 2015 (ab Min: 4:25)
² Veröffentlicht bei Spiegel-Online unter dem Titel „Zwei Linke beim
Warlord von Donezk“ am 18. Februar 2015

Von: Ulrich Eberhardt

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.