Frage an Andreas Statzkowski von Revp Zbzzfra bezüglich Wirtschaft

06. Februar 2019 - 11:12

Hallo Herr Statzkowski,

als Hundebesitzer hatte ich bisher bei jeder Hunderunde eine Wall-Tüte in der Tasche, die von der Fa. Wall flächendeckend in sog. Dog Service Stations "kostenlos" (gegen Bau&Nutzung der Berliner Wartehäuschen zu Werbezwecken) verteilt wurden. Mittlerweile ist der Tütenvorrat erschöpft.

Wie ich daraufhin festgestellt habe, wurde ein entsprechender Werbevertrag zwischen Wall und der Stadt Berlin und damit der Vertrag für unsere Tüten gekündigt.

Leider scheint sich die Sache so zu verhalten, daß diese(!) Tütchen eine ganz besondere Ingenieursleistung darstellten, weil sie aus 2 Pappdeckeln zur Aufnahme des Hundekots vom Weg und einem verbindenden Papierbeutel bestanden, sodaß eine weitgehend hygienische Entsorgung der Haufen erfolgen konnte.

Die Hundebesitzer stattdessen in einer 180-Grad-Wende zeitgleich mit einem Gesetz zu maßregeln, das das Mitführen zweier Hundetüten verlangt, ist - sagen wir mal - wenig empatisch ggü. Hundebesitzern, werden die doch nun mit dünnen Plastiksäckchen, mit denen das Aufnehmen der Würste ecklig ist, kriminalisiert.

Finden Sie einen Etat, der das Befüllen der Stationen wieder erlaubt? 16% der Hunde-besitzenden Haushalte (und vermutlich viele weitere, die gern auf sauberen Wegen marschieren) wären Ihnen persönlich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen aus dem noch sauberen Charlottenburg

Frage von Revp Zbzzfra
Antwort von Andreas Statzkowski
02. Mai 2019 - 08:53
Zeit bis zur Antwort: 2 Monate 3 Wochen

Sehr geehrter Herr Mommsen!

Ich habe zum angesprochenen Thema eine Parlamentarische Anfrage gestellt. Die Antwort des Senats ist beigefügt.

Mit freundlichem Gruß
Andreas Statzkowski