Fragen an Kathrin Vogler

DIE LINKE | Abgeordnete Bundestag 2013-2017
Profil öffnen

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 13 Fragen.

Sie sehen 13 Fragen

Sortierung: nach Datum der Frage

# Gesundheit 18Nov2016

Sehr geehrte Frau Vogler,

wie ich der Pressemitteilung der Partei DIE LINKE vom 19.10.2016 entnehme haben Sie dort zum Thema „EuGH-Urteil...

Von: Nyoerpug Urre

An:
Kathrin Vogler
DIE LINKE

(...) insbesondere für Menschen wie Sie, die in sehr abgelegenen Gebieten leben, in denen der Weg zur nächsten Apotheke unzumutbar weit ist, hat der Gesetzgeber vorgesehen, dass die Versorgung mit Arzneimitteln über eine Rezeptsammelstelle erfolgen darf. Dabei gibt der Patient sein Rezept in einen Briefkasten in der Nähe der Arztpraxis und die Apotheke liefert die Arzneimittel direkt nach Hause – häufig am selben oder darauffolgenden Tag. Diese Versorgungsform muss allerdings von der Apotheke beantragt werden und unterliegt - zum Schutz der Patientinnen und Patienten - gewissen Regularien: Da bei der Abgabe der Verordnung über eine Rezeptsammelstelle natürlich keine persönliche Beratung erfolgen kann, ist vorgesehen, dass die Auslieferung durch pharmazeutisch geschultes Personal erfolgt, die die notwendige Beratung übernimmt. (...)

# Gesundheit 9Okt2015

Sehr geehrte Frau Vogler,

letzte Nachfrage zur gestrigen Antwort in Abgeordnetenwatch:

Wenn – wie in meinem Falle – eine “...

Von: Treuneq Ergu

An:
Kathrin Vogler
DIE LINKE

(...) für die von Ihnen vermutete Korruption bei der Entscheidung des BfArM sehe ich weder konkrete Hinweise noch Motive. Mit Anwendungsbeobachtungen hat das Ganze auch nichts zu tun, da es diese (auch von mir als Einfallstor für Korruption kritisch betrachteten) Instrumente bei homöopathischen Mitteln in dieser Form nicht gibt. (...)

# Gesundheit 6Okt2015

Sehr geehrte Frau Vogler, Persönlich

Nachfrage zu...

Von: Treuneq Ergu

An:
Kathrin Vogler
DIE LINKE

(...) Ob das Mittel gut ist oder nicht, habe ich nicht zu beurteilen. Es gibt in Deutschland sehr viele homöopathische Mittel auf dem Markt, die Registrierung beim BfArM ist offenbar für die meisten Hersteller kein Problem. Ich finde, Sie sollten sich an die Herstellerfirma wenden und dort Druck machen, dass diese die erforderlichen Nachweise schnell erbringt, damit Sie das Mittel wieder nutzen können. (...)

# Gesundheit 30Sep2015

Sehr geehrte Frau Vogler,

jahrzehntelang erfolgreiche Medikamente müssen trotz unveränderter
Zusammensetzung aus dem Handel genommen...

Von: Treuneq Ergu

An:
Kathrin Vogler
DIE LINKE

(...) sicherlich kann ich verstehen, wenn Sie als Patient nicht damit einverstanden sind, wenn Ihnen ein über lange Jahre genutztes Arzneimittel nicht mehr zur Verfügung steht. Doch auch wenn Ihnen persönlich durch die Einnahme des Mittels im Laufe der Jahre kein Schaden zugefügt wurde, so ist es dennoch ebenfalls bei homöopathischen Mitteln Aufgabe der zuständigen Behörde (in diesem Fall des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte [BfArM]), zu überprüfen, ob eine Unbedenklichkeit und gleichbleibende Qualität besteht. (...)

# Internationales 18Sep2015

Sehr geehrte Frau Vogler,

trifft es zu, dass es im Jahre 2012 einen Friedensplan für Syrien gab, der von Putin kam und den Rücktritt von...

Von: Treuneq Ergu

An:
Kathrin Vogler
DIE LINKE

(...) Nach meiner Kenntnis hat der russische Außenminister Lawrow im Juni 2012 bestritten, dass Russland sich an Diskussionen über einen Rücktritt von Assad beteiligt hätte: http://www.neues-deutschland.de/artikel/229884.uno-appelliert-an-syriens... . Aus meiner Sicht ist der entscheidende Punkt, dass der Westen zu diesem Zeitpunkt nicht zu einer Verhandlungslösung bereit war, weil man annahm, dass Assad ohnehin bald militärisch besiegt sein würde. Diese Fehleinschätzung hat mit dazu geführt, dass wir jetzt zehntausende Tote zu beklagen haben. (...)

# Gesundheit 23Feb2015

1) Wie stehen Sie, wie steht die Linke insgesamt zur Impflicht?
2) Falls Sie eine Impflicht ablehnen, inwiefern kann man mit dem...

Von: Uraavat Zrlre

An:
Kathrin Vogler
DIE LINKE

(...) ich bin der Meinung, dass bei vielen Infektionskrankheiten - so auch bei Masern - Impfungen eine geeignete Maßnahme sind, sowohl zum Schutz für die einzelne Person als auch für die gesamte Bevölkerung, zum Schutz der öffentlichen Gesundheit und zur Verhinderung von Epidemien. Dabei sollte sich jede und jeder Einzelne selbstbestimmt, freiwillig und auf informierter Basis entscheiden können. Denn auch eine Impfung ist ein medizinischer Eingriff, der ohne Zustimmung grundsätzlich den Tatbestand der Körperverletzung darstellen würde. (...)

# Gesundheit 7Jan2015

Sehr geehrte Frau Vogler,

gehe ich richtig in der Annahme, dass Sie ein odentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit sind?
Ist...

Von: Unaarf Jntare

An:
Kathrin Vogler
DIE LINKE

(...) in der Tat hat die geplante Überarbeitung des Psychotherapeutengesetzes samt Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung Eingang in den Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD gefunden. In den Bundestag ist aber noch kein entsprechender Gesetzentwurf eingebracht worden, so dass auch dem Ausschuss für Gesundheit noch nichts vorliegt. (...)

Sehr geehrte Frau Vogler,

unter

http://...

Von: Treuneq Ergu

An:
Kathrin Vogler
DIE LINKE

Sehr geehrter Herr Reth,

ich habe Ihnen bereits per E-Mail geantwortet.

Mit freundlichen Grüßen
Kathrin Vogler

Sehr geehrte Frau Vogler,

was sagen Sie zur Abstimmung des Bundestages am 14.06.2013, als um 00:25 Uhr über den Tagesordnungspunkt "Erstes...

Von: Xnv-Hyevx Oeähgvtnz

An:
Kathrin Vogler
DIE LINKE

(...) Bei der Entscheidung zur Abstimmung zum Finanzausgleichsgesetz war abzuwägen, ob wir unsere Zustimmung geben, dass die Länder Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Mittel zum Ausgleich von Sonderlasten durch die strukturelle Arbeitslosigkeit und der daraus entstehenden überproportionalen Lasten bei der Zusammenführung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe für Erwerbsfähige (Hartz IV-SoBEZ) in Höhe von jährlich 777 Mio. Euro erhalten oder ob wir uns enthalten, wie im Ausschuss, als zusätzlich verankert wurde, dass Feststellungen des Bundesrechnungshofs vor einer Beratung im Bundestag Journalisten nicht zugänglich gemacht werden. (...)

# Gesundheit 20März2014

Sehr geehrte Frau Vogler,

im schwarz-roten Koalitionsvertrag wurde vereinbart: «Die Medizinisch-Psychologische Untersuchung wird...

Von: Qvcy.-Culf. Uryzhg Tbofpu

An:
Kathrin Vogler
DIE LINKE

(...) 7 Prozent dürfen zur Nachschulung. An dem bisherigen Stand der Medizinisch Psychologischen Untersuchung kritisiert DIE LINKE. die hohe Zahl an zweifelhaften Entscheidungen, die unübersichtlichen Regeln und teilweise fragwürdigen Kompetenzen der für die Begutachtung zugelassenen Stellen. (...)

# Internationales 18März2014

Sehr geehrte Frau Vogler,

in meinem Bekanntenkreis wird folgender Friedensplan für die Ukraine diskutiert:

Wird Die Linke das...

Von: Treuneq Ergu

An:
Kathrin Vogler
DIE LINKE

(...) Ihr Vorschlag einer neutralen Ukraine wäre auch meiner Auffassung nach ein gutes Ziel. Als LINKE haben wir immer gefordert, dass die Ukraine nicht zum Zankapfel zwischen Ost und West werden darf, sondern nur als Brücke zwischen der Europäischen Union und Russland eine stabile Zukunft haben kann. Leider haben wir dafür nie eine Mehrheit gefunden. (...)

# Gesundheit 16März2014

Sehr geehrte Frau Vogler,
nach § 39a Abs. 1 SGB V haben Versicherte, die keiner Krankenhausbehandlung bedürfen, im Rahmen der Verträge...

Von: Znex Pnfgraf

An:
Kathrin Vogler
DIE LINKE

(...) Seit vielen Jahren beklagt DIE LINKE auch, dass über die soziale Pflegeversicherung nur eine Teilkostendeckung erfolgt und der fehlende bzw. ungenügende Realwertausgleich dazu geführt hat, dass die Versorgungslücke immer größer wird. (...)

Pages

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.