Wolfgang Tiefensee
SPD

Frage an Wolfgang Tiefensee von Senax Arhznaa bezüglich Jugend

15. Dezember 2013 - 07:46

Werter Herr Wolfgang Tiefensee

Es ist ja bekannt das die Bildung der Kinder und Jugendlichen nicht mehr zeitgemäß ist. und dieses schon seit langer Zeit. Jedes bundesland hat einen eigenen Ausbildungsplan, jedes land hat eigene Schulbücher und Lernmethoden, so wird zum Beispiel an einigen Schulen die Rechtschreibung nach hören gelehrt (habe ich mal bei Stern-TV gesehen) und eine Fehlerkorrektur erfolgt in den Unterstufen nicht.
Die neueste Pisastudie hat doch wieder gezeigt, das die deutschen Kinder nur einen guten Mittelplatz belegt haben.
Meine Frage an Sie und die SPD, wann wird dieses aus Mittelalter stammende Schulsystem den neuesten Erkenntnissen vereinheitlicht und vor allen so gestaltet, das Kinder aus Sachsen ohne schulische Probleme bei einen Umzug in ein anderes Bundesland problemlos wechseln kann.
Warum wird den zu diesen Problem keine Volksbefragung oder Volksabstimmung gemacht? Finden Sie nicht auch das die Ausbildung nicht nur sache von Abgeordneten sein kann, sondern eine herzenangelegenheit alle in deutschland lebenden Menschen ist?
Ich würde mich freuen , wenn dieses Problem schnellstens gelöst wird
Ich freue mich auf Ihre Antwort
Frank Neumann

Frage von Senax Arhznaa
Antwort von Wolfgang Tiefensee
16. Dezember 2013 - 15:19
Zeit bis zur Antwort: 1 Tag 7 Stunden

Sehr geehrter Herr Neumann,

vielen Dank für Ihre Frage, mit der Sie die Krux an der Sache schildern: Ich bin in dieser Frage nicht Ihr Ansprechpartner, sondern die Abgeordneten und Bildungsministerinnen und –minister der 16 Bundesländer.

Denn Bildungs- und Schulpolitik ist Sache der Länder, Änderungen innerhalb der 16 Schulsysteme obliegen also ihrer eigenen Verantwortung. Ebenso ist es die Angelegenheit der 16 Bundesländer, in der Kultusministerkonferenz (KMK) eine mögliche Einigung dahingehend zu erzielen, ob und – wenn ja – inwieweit eine weitere und noch stärkere Vereinheitlichung des Bildungs- und Schulsystems angegangen wird.

Bildungspolitik ist darüber hinaus nicht nur die Sache von Abgeordneten, sondern von allen. Die Interessen in diesem Bereich werden auf vielfältige Weise gebündelt und vertreten – z.B. durch Gewerkschaften, Lehrervereinigungen, Landesschülervertretungen, Landeselternausschüssen, u.v.m.

Eine Volksbefragung ist – egal zu welchem Thema – in Deutschland auf Bundesebene (noch) nicht möglich. Das ist mit CDU/CSU leider nicht zu machen.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Tiefensee