Berlin Wahl 2011
Portrait von Wolfgang Albers
Frage an
Wolfgang Albers
DIE LINKE

Sehr geehrter Herr Dr. Albers,

Recht
06. September 2011

(...) Wenn Sie aber nach ehemaligen „Funktionsträgern“ aus der Berliner WASG fragen, muss ich Ihnen gestehen, dass ich in dem Tohuwabohu der vielen Vorstands- und anderen Personal- und Wahlentscheidungen schon nach kurzer Zeit den Überblick über‘s Personal verloren habe und Ihnen nicht sagen kann, wer jetzt eigentlich was wann und vor allem wie lange war. (...)

Berlin Wahl 2011
Portrait von Wolfgang Albers
Frage an
Wolfgang Albers
DIE LINKE

Sehr geehrter Herr Dr. Albers,

In Speiserestaurants wird der Nichtraucherschutz zwar weitgehend ausgehalten. Aus meiner Erfahrung ist die Situation aber in Bars und Clubs, vor allem nach 22 Uhr und am Wochenende, weiter schlecht.

Gesundheit
26. August 2011

(...) Das wird wohl auch noch eine Weile so bleiben. Zivilgesellschaftliche Akzeptanz sollte dabei aber auch beim Nichtraucherschutz unser politisches Ziel sein, nicht der restriktive Verordnungsstaat. (...)

Berlin Wahl 2011
Portrait von Wolfgang Albers
Frage an
Wolfgang Albers
DIE LINKE

Guten Tag Herr Dr. Albers!

Ich möchte von Ihnen gern wissen, wie sie zur Ansiedlung eines GLOBUS-Marktes in Lichtenberg stehen (neben dem GLOBUS-Baumarkt).

Wirtschaft
17. August 2011

(...) Der Bezirk jedenfalls hatte abgelehnt: zu überdimensioniert und zu viel Konkurrenz für bereits bestehende Einkaufszentren und den gewachsenen Einzelhandel. (...) Der gemeinsame Landesentwicklungsplan von Berlin und Brandenburg, der die Ansiedlung von Einkaufszentren regelt, begrenzt die Fläche für Nahversorgung an dieser Stelle auf 5 000 Quadratmeter. (...)

Berlin Wahl 2011
Portrait von Wolfgang Albers
Frage an
Wolfgang Albers
DIE LINKE

Werter Herr Albers,

Ihre Partei hat bei der Gesundheitsförderung u.a. die Position formuliert: "Einen Zwang zur Vorsorge lehnen wir ab."

Gesundheit
16. August 2011

(...) Aufklären und Einsicht fördern, Notwendigkeit erklären und überzeugen, ja. Aber erzwingen können Sie vernünftiges und gesundheitsgerechtes Verhalten bei niemandem, auch nicht im Interesse seiner eigenen Gesundheit. Und erst recht können Sie niemanden gegen seinen Willen, bei gesetzlich sehr genau definierten Ausnahmen, zu irgendeiner Untersuchung zwingen. (...)