Fragen und Antworten

Turgut Altug Profilbild
Frage an
Turgut Altug
DIE GRÜNEN

Wieso soll einer - der Demokratie und Zivilgesellschaft dienenden Petitionsplattform - wie "Change.org" die Gemeinnützigkeit aberkannt werden, während hingegen es möglich ist, dass Unternehmen wirklich jede Ausgabe ihrer Lobbyarbeit - in zumeist nicht unerheblicher Höhe - von der Steuer absetzen können?

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
02. Februar 2020

(...) Dies sei mit dem Gemeinnützigkeitsbegriff nicht vereinbar. Vom Bundesfinanzminister Herrn Olaf Scholz war dazu in den vergangenen Monaten aber zu lesen, dass er das Gemeinnützigkeitsrecht reformieren möchte. Mit einer solchen Reform sollten auch solche Änderungen einhergehen, die eine Gemeinnützigkeit von Plattformen wie Change.org sicherstellen. (...)

Turgut Altug Profilbild
Frage an
Turgut Altug
DIE GRÜNEN

(...) Was halten Sie davon, an stark befahrenen Straßenkreuzungen oder anderen verspätungsanfälligen Streckenpunkten oder bei Neubauten in derzeit dünn besiedelten Gebieten die Straßenbahn als Hochbahn auszuführen?

Verkehr
30. Dezember 2019

(...) diese äußerst fachspezifischen Fragen werden weder im Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Abgeordnetenhauses erörtert, noch befasse ich mich in meiner Sprecherfunktion für Natur- und (...)

Abstimmverhalten

Über Turgut Altug

Ausgeübte Tätigkeit
Abgeordneter im Abgeordnetenhaus Berlin
Berufliche Qualifikation
Studium der Agrar- und Politikwissenschaft

Aktuelle Politische Ziele von Turgut Altug:
Abgeordneter Berlin

15 Gründe für Turgut 1. Kampf gegen steigende Mieten und Verdrängung 2. Verbesserung der Fahrradinfrastruktur in SO 36, z.B. durch zusätzliche Fahrrad-Parkplätze am Heinrichplatz 3. Ständiger Austausch mit und Unterstützung der Zivilgesellschaft und Bürger*innen sowie dauerhafte Präsenz vor Ort im Wahlkreis 4. Engagement gegen TTIP & CETA 5. Einsatz für die Erhöhung des Anteils Bio-, veganen und vegetarischen Essens in den Kitas, Schulen und öffentlichen Kantinen, das auch für einkommensschwache Menschen bezahlbar sein muss 6. Kampf gegen die Massentierhaltung und für die Kennzeichnung von Fleisch und Fleichprodukten 7. Transparenz vom Acker bis zum Teller, z.B. durch die Kennzeichnung von Eiern in verarbeiteten Lebensmitteln 8. Förderung des Urban-Gardening, z.B. durch die Rettung der Kreuzberger Prinzessinnen-Gärten 9. Kreuzberg wird ein "essbarer" Bezirk, z.B. durch Pflanzung von Obstbäumen im Görlitzer Park 10. Mehr Schutz der Bienen in Berlin, z.B. durch mehr Geld im Landeshaushalt und mehr Platz für Bienenstöcke z.B. am Rathaus Kreuzberg 11. Kampf gegen Gentechnik und für ein pestizid-freies Berlin, z.B. durch Schutz unseres Honigs vor genmanipulierten Pollen 12. Schutz der Verbraucher*innen z.B. vor sogenannten Schrottimmobilien 13. Unterstützung für Einkommensschwache, z.B. durch Verbot von Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherkrediten 14. Schutz der Verbraucher*innen mit Migrationshintergrund, z.B. durch mehr Finanzmittel für aufsuchende Beratungsangebote 15. Einsatz für das kommunale Wahlrecht für Migrant*innen ohne Deutsche Staatsbürgerschaft und für die interkulturelle Öffnung der Berliner Bildungsangebote
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Abgeordneter Berlin
Aktuelles Mandat

Fraktion: DIE GRÜNEN
Eingezogen über den Wahlkreis: Friedrichshain-Kreuzberg WK 3
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Friedrichshain-Kreuzberg WK 3
Wahlkreisergebnis:
31,30 %
Wahlliste:
Landesliste
Listenposition:
26

Politische Ziele

15 Gründe für Turgut 1. Kampf gegen steigende Mieten und Verdrängung 2. Verbesserung der Fahrradinfrastruktur in SO 36, z.B. durch zusätzliche Fahrrad-Parkplätze am Heinrichplatz 3. Ständiger Austausch mit und Unterstützung der Zivilgesellschaft und Bürger*innen sowie dauerhafte Präsenz vor Ort im Wahlkreis 4. Engagement gegen TTIP & CETA 5. Einsatz für die Erhöhung des Anteils Bio-, veganen und vegetarischen Essens in den Kitas, Schulen und öffentlichen Kantinen, das auch für einkommensschwache Menschen bezahlbar sein muss 6. Kampf gegen die Massentierhaltung und für die Kennzeichnung von Fleisch und Fleichprodukten 7. Transparenz vom Acker bis zum Teller, z.B. durch die Kennzeichnung von Eiern in verarbeiteten Lebensmitteln 8. Förderung des Urban-Gardening, z.B. durch die Rettung der Kreuzberger Prinzessinnen-Gärten 9. Kreuzberg wird ein "essbarer" Bezirk, z.B. durch Pflanzung von Obstbäumen im Görlitzer Park 10. Mehr Schutz der Bienen in Berlin, z.B. durch mehr Geld im Landeshaushalt und mehr Platz für Bienenstöcke z.B. am Rathaus Kreuzberg 11. Kampf gegen Gentechnik und für ein pestizid-freies Berlin, z.B. durch Schutz unseres Honigs vor genmanipulierten Pollen 12. Schutz der Verbraucher*innen z.B. vor sogenannten Schrottimmobilien 13. Unterstützung für Einkommensschwache, z.B. durch Verbot von Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherkrediten 14. Schutz der Verbraucher*innen mit Migrationshintergrund, z.B. durch mehr Finanzmittel für aufsuchende Beratungsangebote 15. Einsatz für das kommunale Wahlrecht für Migrant*innen ohne Deutsche Staatsbürgerschaft und für die interkulturelle Öffnung der Berliner Bildungsangebote

Kandidat Berlin Wahl 2016

Angetreten für: DIE GRÜNEN
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Friedrichshain-Kreuzberg WK 3
Wahlkreisergebnis:
31,30 %
Wahlliste:
Landesliste
Listenposition:
26

Politische Ziele

15 Gründe für Turgut 1. Kampf gegen steigende Mieten und Verdrängung 2. Verbesserung der Fahrradinfrastruktur in SO 36, z.B. durch zusätzliche Fahrrad-Parkplätze am Heinrichplatz 3. Ständiger Austausch mit und Unterstützung der Zivilgesellschaft und Bürger*innen sowie dauerhafte Präsenz vor Ort im Wahlkreis 4. Engagement gegen TTIP & CETA 5. Einsatz für die Erhöhung des Anteils Bio-, veganen und vegetarischen Essens in den Kitas, Schulen und öffentlichen Kantinen, das auch für einkommensschwache Menschen bezahlbar sein muss 6. Kampf gegen die Massentierhaltung und für die Kennzeichnung von Fleisch und Fleichprodukten 7. Transparenz vom Acker bis zum Teller, z.B. durch die Kennzeichnung von Eiern in verarbeiteten Lebensmitteln 8. Förderung des Urban-Gardening, z.B. durch die Rettung der Kreuzberger Prinzessinnen-Gärten 9. Kreuzberg wird ein "essbarer" Bezirk, z.B. durch Pflanzung von Obstbäumen im Görlitzer Park 10. Mehr Schutz der Bienen in Berlin, z.B. durch mehr Geld im Landeshaushalt und mehr Platz für Bienenstöcke z.B. am Rathaus Kreuzberg 11. Kampf gegen Gentechnik und für ein pestizid-freies Berlin, z.B. durch Schutz unseres Honigs vor genmanipulierten Pollen 12. Schutz der Verbraucher*innen z.B. vor sogenannten Schrottimmobilien 13. Unterstützung für Einkommensschwache, z.B. durch Verbot von Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherkrediten 14. Schutz der Verbraucher*innen mit Migrationshintergrund, z.B. durch mehr Finanzmittel für aufsuchende Beratungsangebote 15. Einsatz für das kommunale Wahlrecht für Migrant*innen ohne Deutsche Staatsbürgerschaft und für die interkulturelle Öffnung der Berliner Bildungsangebote

Abgeordneter Berlin 2011 - 2016

Fraktion: DIE GRÜNEN
Eingezogen über den Wahlkreis: Friedrichshain-Kreuzberg WK 3
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Friedrichshain-Kreuzberg WK 3
Wahlkreisergebnis:
36,90 %
Listenposition:
54

Kandidat Berlin Wahl 2011

Angetreten für: DIE GRÜNEN
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Friedrichshain-Kreuzberg WK 3
Wahlkreisergebnis:
36,90 %
Listenposition:
54