Fragen und Antworten

Abstimmverhalten

Über Tobias Krull

Ausgeübte Tätigkeit
MdL
Berufliche Qualifikation
Datenverarbeitungskaufmann, Verwaltungsfachwirt
Geburtsjahr
1977

Tobias Krull schreibt über sich selbst:

Tobias Krull
Persönliches
  • zweifacher Vater, verheiratet
  • 1994 erweiterter Realschulabschluss
  • 1994 bis 1997 erfolgreiche Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
  • 1997 bis 2002 Sachbearbeiter Finanzverwaltung der Otto-von-Guericke Universität
  • 1998 Ableistung Grundwehrdienst bei der Bundeswehr
  • von 09/2002 bis 04/2016 Mitarbeiter der CDU Ratsfraktion im Stadtrat der Landeshauptstadt, zuletzt Fraktionsgeschäftsführer der Fraktion CDU/FDP/Bund für Magdeburg im Stadtrat der Landeshauptstadt
  • 2007 bis 2009 erfolgreiche Ausbildung zum Verwaltungsfachwirt beim Studieninstitut fūr Kommunale Verwaltung Sachsen-Anhalt
   Politische Werdegang
  • 1996 Eintritt in die CDU und die Junge Union
  • seit dem verschiedene Funktionen in der CDU bzw. deren Organisationen
  • 2004 bis 2010 Kreisvorsitzender der Jungen Union Magdeburg
  • 2006 bis 2012 Mitglied Landesvorstand der Junge Union Sachsen-Anhalt
  • 1999 bis 2004 Mitglied des Magdeburger Stadtrates
  • seit 1999 Mitglied des Magdeburger Jugendhilfeausschusses
  • seit 2010 Kreisvorsitzender der CDU Magdeburg
  • seit 2014 Landesvorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Sachsen-Anhalt
  • am 13. März Direktwahl als CDU-Kandidat für den Landtagswahlkreis 11 (Stadtfeld-Ost, Altstadt und alle ostelbischen Stadtteile)
    • Vorsitzender der Arbeitsgruppe Arbeit, Soziales und Integration der CDU-Landtagsfraktion
    • Mitglied in der Arbeitsgruppe Innen und Sport der CDU-Landtagsfraktion
    • Kinder-, Jugend- und Familienpolitischer Sprecher
    • Sprecher für kommunale Selbstverwaltung
  • Vorsitzender des CDU-Landesfachausschusses Arbeit, Soziales und Integration
  • Mitglied im Magdeburger Kreisvorstand der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft
   Ehrenamtliches Engagement
  • Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Magdeburg der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V.
  • Vorsitzender Freundeskreis der Fregatte SACHSEN-ANHALT e.V.
  • Vorstandsmitglied beim Freundeskreis der Korvette MAGDEBURG e.V.
  • Beisitzer im Förderverein Neue Synagoge Magdeburg e.V.
  • Beisitzer im Landesvorstand des Deutschen Jugendherbergswerks Sachsen-Anhalt
  • Vorstandsmitglied Förderverein Burg Schlanstedt e.V.
  • Mitglied im Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V.
  • Mitglied im Bundeswehrsozialwerk e.V.
  • Mitglied Förderverein Magdeburger Dommuseum
  • Mitglied Werderaner Freunde e.V.
  • Mitglied der Deutsch-Atlantische Gesellschaft e.V.
  • Mitglied Deutsch-Polnische Gesellschaft Sachsen-Anhalt e.V.
  • Mitglied Förderverein Zoofreunde Magdeburg e.V
  • Mitglied Deutsch-Japanische Gesellschaft Sachsen-Anhalt e.V.
  • Mitglied Malteser Hilfesdienst e.V.
  • Mitglied Bundeswehr Sozialwerk e.V.
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Abgeordneter Sachsen-Anhalt 2021 - 2026
Aktuelles Mandat

Fraktion: CDU
Eingezogen über den Wahlkreis: Magdeburg II
Mandat gewonnen über
Wahlkreis
Wahlkreis
Magdeburg II
Wahlkreisergebnis
28,00 %

Kandidat Sachsen-Anhalt Wahl 2021

Angetreten für: CDU
Wahlkreis: Magdeburg II
Wahlkreis
Magdeburg II
Wahlliste
Landesliste CDU
Listenposition
6

Politische Ziele

Ausbildungs- und Arbeitsplätze schaffen und erhalten Der Erhalt und die Schaffung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen sind nicht nur wichtig für die Arbeitnehmerinnen und Arbeiternehmer selbst. Es geht auch darum, den Menschen eine berufliche Perspektive zu bieten und damit eine Basis für ein selbstbestimmtes Leben. Dazu gehört auch eine ausreichende Vergütung. Richtige Rahmenbedingungen für die Wirtschaft setzen Durch die Politik müssen die richtigen Rahmenbedingungen für ein stabiles und erfolgreiches wirtschaftliches Handeln von Unternehmen geschaffen werden. Gerade die Bewältigung der Folgen der Pandemie und der Maßnahmen zur Eindämmung derselben stellt hier alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Die wirtschaftliche Freiheit findet dabei ihre Grenzen im Rahmen der sozialen Marktwirtschaft. Dieser Ausgleich hat unser Land so erfolgreich gemacht. Vieles wurde schon erreicht, aber es bleibt noch viel zu tun. Magdeburg/Sachsen-Anhalt als Bildungs- und Wissenschaftsstandort stärken. Mein Ziel ist die Stärkung des Bildungs- und Wissenschaftsstandorts Magdeburg. Die Hochschuleinrichtungen und Forschungseinrichtungen müssen sich weiterentwickeln um attraktiv für Studierende und Forschende, auch international, zu bleiben. Dabei sind die Ergebnisse der Forschung auch für die hiesige Unternehmerlandschaft noch besser nutzbar zu machen. Das ist nicht nur wichtig für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes, sondern bringt auch junge Menschen in unsere Stadt. Die Ursachenbekämpfung von Unterrichtsausfall bleibt eine Daueraufgabe. Ich stehe für ein gegliedertes Schulsystem. Innere Sicherheit ernst nehmen Die Bürger müssen das Gefühl haben, dass die Polizei jederzeit in der Lage ist, für die öffentliche Sicherheit zu sorgen. Daher ist der begonnene Aufwuchs bei den Polizeikräften fortzusetzen. Das Gewaltmonopol liegt beim Staat und allein bei ihm. Jegliche Form von Extremismus muss bekämpft werden. Vorrang für den Hochwasserschutz Der Hochwasserschutz muss Priorität genießen. Das heißt, die geplanten Maßnahmen müssen vollständig und zeitnah umgesetzt werden. Die Anstrengungen von Stadt und Land zum Schutz unserer Einwohnerinnen und Einwohner und ihres Eigentums dürfen keinesfalls an Intensität nachlassen. Neues Miteinander gestalten für alle Generationen Ein neues Miteinander in unserer Gesellschaft, bei der Jüngere und Ältere, Personen unabhängig von ihrem Geschlecht, Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, Bürger sowie mit und ohne Behinderung friedlich und auf der Basis gegenseitigen Respektes und Rücksichtnahme miteinander leben. Integration auf der Basis des Grundgesetzes Ich sage ja zum Schutz derjenigen, die asylberechtigt und schutzbedürftig sind. Gleichzeitig müssen diejenigen, die einen solchen Schutzanspruch nicht haben, unser Land auch wieder verlassen. Wir brauchen Regelungen, die es uns ermöglichen, eine erfolgreiche Integration zu gewährleisten. Dass die dafür benötigten Ressourcen nicht unendlich vorhanden sind, muss mitberücksichtigt werden. Wichtig ist eine offene Informationspolitik von Seiten der Verantwortlichen. Magdeburg als Kulturstandort stärken. Auch wenn wir nicht Europäische Kulturhauptstadt geworden sind muss der Schwung aus dem Bewerbungsprozess genutzt werden. Wir haben eine vielfältige, bunte und hochwertige Kulturlandschaft in unserer Stadt, diese gilt es zu bewahren und weiterzuentwickeln. Eine besondere Rolle kommt dabei der freien Kulturszene zu. Verlässliche Finanzen bei Stadt und Land.  So schnell wie es zu vertreten ist, ist der Weg zu einer nachhaltigen Finanzpolitik wieder zu beschreiten. Gleichzeitig muss darauf geachtet werden, dass die Kommunen ausreichend finanziert werden. Hierzu ist eine Überarbeitung der entsprechenden landesrechtlichen Regelungen (Finanzausgleichsgesetz) notwendig. Bereits geleistete Anstrengungen, wie die der Landeshauptstadt, müssen honoriert werden. Die Versorgung mit medizinischen Leistungen ist für die Menschen elementar. Dazu gehören nicht nur Krankenhäuser, sondern auch eine ausreichende Anzahl von haus- und fachärztlichen Praxen bzw. medizinischen Versorgungszentren. Auch die Heilmittelerbringern wie Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und Podologen gehören zu dieser notwendigen Versorgungsstrukturen, ebenso wie die Apotheken vor Ort. Digitalisierung ist mehr als eine ausreichende Breitbandversorgung. Dieses Thema spielt praktisch in jedem Lebensbereich eine Rolle und wird in seiner Bedeutung immer weiterwachsen. Daher müssen nicht nur Kompetenzen vermittelt werden, sondern auch die Chancen klar benannt und genutzt werden die sich daraus ergeben. Magdeburg in seiner Vielfältigkeit erhalten und weiterentwickeln Unsere Stadt ist extrem vielseitig. Allein der Landtagswahlkreis 11 umfasst mit Stadtfeld-Ost und der Altstadt dicht besiedelte Wohngebiete mit Einrichtungen, die Strahlkraft weit über unsere Region hinaus besitzen. Genauso gehören aber auch die Stadtteile Randau-Calenberge und Pechau mit ihrem dörflichen Charakter dazu. Auch die anderen Stadtteile im Wahlkreis: Werder, Herrenkrug, Berliner Chaussee, Brückfeld, Cracau, Zipkeleben, Prester und Kreuzhorst haben ihren ganz eigenen Charakter und Charme. Diese Vielfältigkeit gilt es als Chance und Stärke zu begreifen und gemeinsam dafür zu sorgen, dass sich unsere Stadt und unser Land weiterentwickeln und eine lebens- und liebenswerte Heimat bleibt.

Abgeordneter Sachsen-Anhalt 2016 - 2021

Fraktion: CDU
Eingezogen über den Wahlkreis: Magdeburg II
Mandat gewonnen über
Wahlkreis
Wahlkreis
Magdeburg II
Wahlkreisergebnis
26,90 %
Wahlliste
Landesliste
Listenposition
18

Politische Ziele

Für einen starken Wirtschaftsstandort und attraktive Arbeitsplätze. Die Menschen brauchen attraktive Arbeitsplätze in unserer Stadt. Dazu bedarf es nicht nur weitere Anstrengungen bei Neuansiedlungen, sondern auch der Unterstützung unserer heimischen Wirtschaft. Eine Gesellschaft des Miteinanders. Eine Gesellschaft kann ohne ein gutes Miteinander der Menschen nicht funktionieren. Kern ist dabei die Familie. Ich setze mich für die Stärkung der Familien ebenso ein, wie für eine generationsgerechte Politik. Eine herausgehobene Rolle spielt dabei auch das Ehrenamt. Ordnung und Sicherheit sind staatliche Kernaufgaben. Ihre Aufrechterhaltung ist unverzichtbar. Durch den Personalaufwuchs bei der Polizei muss diese auch wieder öffentlich präsenter werden. Einsatz für eine gute Infrastruktur. Das sind mehr als funktionierende Verkehrswege. Dazu gehört die Verfügbarkeit von Breitbandanschlüssen genauso wie der notwendige Hochwasserschutz, aber vor allem auch eine soziale, kulturelle und Bildungsinfrastruktur, die sich an den Bedürfnissen der Menschen orientiert. Stärkung des Bildungs-, Wissenschafts- und Kulturstandortes. Magdeburg verfügt mit seinen Schulen, seinen zwei Hochschulen und weiteren wissenschaftlichen Einrichtungen über die besten Voraussetzungen für Entwicklung und Innovation. Dieses Potenzial muss genutzt werden. Gleiches gilt für das vielfältige Kulturangebot in der Stadt. Magdeburg ist und bleibt Sportstadt. Nicht nur für den Spitzensport sondern vor allem ach im Bereich des Breitensports.