Portrait von Tina Lange
Tina Lange
DIE LINKE
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Tina Lange zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Frage an Tina Lange von Horst F. bezüglich Innere Sicherheit

Sehr geehrte Frau Lange,

am 6. und 9. August ist es 74 Jahre her, dass über den japanischen Städten Hiroshima und Nagsaki die ersten Atombomben abgeworfen wurden.
Mehr als 200.000 Menschen wurden getötet, Zehntausende starben an den Spätfolgen.

Vor wenigen Tagen ist der INF-Vertrag über die atomaren Mittelstreckenraketen gescheitert und eine scheinbar nicht aufzuhaltende Spirale der atomaren Aufrüstung droht in Gang zu kommen.
In einer aktuellen Umfrage fühlt sich eine große Mehrheit der Bundesbürger parteiübergreifend durch diese Entwicklung bedroht. 91% der Wähler wollen den Beitritt Deutschlands zum UN- Atomwaffenverbotsvertrag (Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons).

(Umfrage vom 1. 8. 2019:
https://www.greenpeace.de/themen/umwelt-gesellschaft/frieden/klare-haltung-gegen-atomwaffen)

Im Juli 2019 forderte die parlamentarische Versammlung der OSZE „die teilnehmenden Staaten auf, den Vertrag über das Verbot von Kernwaffen von 2017 zu unterzeichnen, das erste rechtsverbindliche internationale Abkommen, das ein umfassendes Verbot von Kernwaffen mit dem Ziel ihrer vollständigen Beseitigung vorsieht;“ (S.4/28: https://www.oscepa.org/documents/annual-sessions/2019-luxembourg/3882-luxembourg-declaration-eng/file)

Ich frage Sie deshalb: Unterstützen Sie als brandenburgische Landtagskandidatin diese OSZE-Forderung und den Appell von ICAN (Friedensnobelpreis 2017) an die Bundesregierung, den UN-Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen und unverzüglich alles zu unternehmen, um die gegenwärtige Stationierung von Atomwaffen in Büchel zu beenden?
(Die ICAN-Erklärung und weitere Infos zum TPNW-Vertrag finden Sie hier:
https://www.icanw.de/abgeordnetenerklaerung/)

Gerne lade ich Sie auch ein, am 6. oder 9.August 2019 jeweils zwischen 14 und 16 Uhr auf dem Potsdamer Hiroshima-Nagasaki-Platz am Griebnitzsee die ICAN-Erklärung persönlich zu unterschreiben und damit öffentlichkeitswirksam den Wählern Ihr Engagement in dieser Sache zu versprechen.

H. F.

Frage von Horst F. am
Portrait von Tina Lange
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 21 Stunden 1 Minute

Lieber Herr Furtner,

herzlichen Dank für Ihre Anfrage zu diesem wichtigen Thema. Ich unterstütze die OSZE-Forderung und den ICAN-Appell - als Physiklehrerin lehre ich selbst regelmäßig meine Schüler*innen die Gefahren der Nutzung von Atomenergie. Die Einladung für die beiden jährlichen Gedenken habe ich auch bereits vom Vereinsvorsitzenden Herrn Fröhlich bekommen, weiß aber noch nicht, ob ich am Dienstag dabei sein kann. Ich werde versuchen auf Arbeit rechtzeitig raus zu kommen.

Herzlichen Dank für Ihr diesbezügliches Engagement und viele Grüße, Ihre

Tina Lange