Frage an Ties Rabe von Fhfnaar Fpurapx-Xbeaqöesre bezüglich Umwelt

19. Januar 2020 - 15:59

Die Hamburger Port Authority (HPA) plant den Bau von Logistikflächen an den Vollhöfner Weiden, auf einem über Jahrzehnte gewachsenen wertvollen Waldgebiet, das Sauerstoff erzeugt und CO2 speichert.
Aktuell haben sich zwei große Reedereien mit ihren Liniendiensten teilweise in andere Häfen umorientiert. Der derzeitig verantwortliche Senat sieht keinen Handlungsbedarf, da das Gebiet erst ab 2023 entwickelt werden solle.
Wie stehen Sie zu der Forderung, diesem Waldgebiet einen besonderen Schutzstatus zu gewähren, angesichts der globalen Klimakrise ?

Frage von Fhfnaar Fpurapx-Xbeaqöesre
Antwort von Ties Rabe
18. Februar 2020 - 05:34
Zeit bis zur Antwort: 4 Wochen 1 Tag

Die Vollhöfner Weiden sind eine mögliche Hafenerweiterungsfläche. Derzeit ist nicht geplant, das Gebiet zu entwickeln, somit ist der Wald derzeit auch nicht gefährdet. Ob der Wald irgendwann dem Hafen weichen muss, muss dann entschieden werden, wenn es einen konkreten Bedarf für die Fläche gibt. Dazu müssen dann die Belange des Hafens und des wirtschaftlichen Wohlstands der Stadt auf der einen Seite und die Belange des Natur- und Umweltschutzes sowie des Klimaschutzes auf der anderen Seite vernünftig abgewogen werden. Welche Belange bei einer solchen Abwägung Vorrang haben werden, ist aus der heutigen Perspektive nicht zu beantworten. Ich kann mir beides vorstellen. Denn einerseits leistet der Wald einen Beitrag zum Klimaschutz, andererseits kann auch ein vitaler Hafen und die damit verbundenen Steuereinnahmen dem Klimaschutz nützen, wenn diese Steuereinnahmen beispielsweise sinnvoll für Klimaforschung, Gebäudesanierung oder den Ausbau von Bus und Bahn eingesetzt werden. Eine Abwägung ist erst möglich, wenn beide Alternativen wirklich konkret zur Entscheidung stehen.