Stefan Boes
DIE GRÜNEN

Frage an Stefan Boes von Riryvar Oret bezüglich Verteidigung

29. August 2005 - 14:47

Sehr geehrter Herr Boes,

Mich interessiert insbesondere Ihre Einstellung zur Radarproblematik.Die derzeitige Bundesregierung hat bis jetzt nur auf Druck der geschädigten Radaropferun, zu denen mein verstorbener Vater auch zaehlt, reagiert und die Radarkommision ins Leben gerufen. Deren Empfehlungen sollten 1:1 umgesetzt, was aber leider in Wirklichkeit nicht der Fall ist.
Wie stehen Sie zu der Frage der Entschädigung für Bundeswehrangehörige, die im Dienst am Vaterland, ihre Gesundheit und damit auch die ihrer Nachkommen, aufs Spiel gesetzt haben? Wie stehen Sie zu der Lösung,eine Stiftung ins Leben zu rufen, mit der den Betroffenen rasch und unbürokratisch geholfen werden kann ?
nur kurz zur Person meines Vaters:
von 1958-1963 als Radar-Operator taetig, davon die laengste Zeit in Freising. Dort verrichteten die Soldaten ihren Dienst in Zelten (danach waren es abgeschirmte Bunker)ohne jeden Strahlenschutz und waren sogar taeglich auch noch der hoch radioaktiven Leuchtfarbe ausgesetzt. Naehere Details erhalten Sie auch ueber den Radarbund. Vor seiner Dienstzeit war er vollkommen gesund (durch Musterungstersuchung belegbar) Schon waehrend seiner Dienstzeit hatte mein Vater schwere Erkrankungen der Augen, Lunge, danach Darmaerkrankungen, vegetative Dystonie,Zahnausfall,Herz-Kreislaufprobleme,dann OP an der Lunge, 3 Monate spaeter verstarb er auf Kur (mit nur 34 Jahren).Selbst einenRadarunfall hat er erleiden muessen. Trotz alledem werden Antraege weiter abgelehnt. Selbst die mobilen Radaratennen waren so eingestellt, dass auf die Operator-Zelte die volle Radarkeule traf. Es war an der Tagesordnung, dass die Soldaten Sperlinge vor den Zelten aufsammelten, die nachdem sie zu lange auf dem Zeltdach sassen, tot zu Boden fielen. Fuer die Soldaten soll diese Strahlung aber ungefaehrlich gewesen sein ? Wir Kinder leiden unter den Genschaeden unserer Vaeter.
Bitte um kurze Stellungnahme
mfg
Berg Eveline
(werde Antw. dem Radarbund zur Verfuegung stellen)

Frage von Riryvar Oret
Antwort von Stefan Boes
04. September 2005 - 10:13
Zeit bis zur Antwort: 5 Tage 19 Stunden

Sehr geehrte Frau Berg,

Ihre Schilderung stimmt mich traurig, weil sie ein weiteres Beispiel von
Ignoranz gegenüber gesundheitlichen Bedrohungen ist. Die Grünen setzen seit
Bestehen an dem wichtigen Punkt an, Belastungen dieser Art grundsätzlich
auszuschließen. Insofern haben sie in mir und in den Grünen wichtige
Mitstreiter für Ihr Anliegen. Im Klartext bedeutet dies, dass die
Empfehlungen der Kommission umgesetzt werden müssen und vor allem
Belastungen dieser Art nicht mehr vorkommen.

Mit freundlichem Gruß,
Stefan Boes.