Profilbild
Silke Launert
CSU

Frage an Silke Launert von Ervauneq Tebßznaa bezüglich Senioren

05. Februar 2021 - 12:10

Sehr geehrte Frau Launert,

die CSU-Landesgruppe hat kürzlich eine „Digitale Agenda“ beschlossen.

https://www.csu-landesgruppe.de/sites/default/files/2021-01/6_BESCHLUSS_Richtung21_Digitalisierung.pdf

Darin steht (Seite 3): „Dafür wollen wir eine Investitionsoffensive starten mit 500 Millionen Euro für die Forschung und Entwicklung an Technologien für die Klinik und das Pflegeheim 4.0.“

Meine Frage ist: Wie kann oder soll man sich ein „Pflegeheim 4.0“ praktisch vorstellen? Würde das nicht zu einem starken Personalabbau in der Pflege führen?

Mit freundlichen Grüßen

Frage von Ervauneq Tebßznaa
Antwort von Silke Launert
16. Februar 2021 - 10:43
Zeit bis zur Antwort: 1 Woche 3 Tage

Sehr geehrter Herr Großmann,

vielen Dank für Ihre Nachricht!

Damit Deutschland weiterhin seine Stellung im globalen Wettbewerb halten kann und fit für die Zukunft ist, müssen wir alle Bereiche umfassend digitaler gestalten, denn die Digitalisierung stellt den Grundbaustein für Fortschritt in der Zukunft da.

Wir haben bereits jetzt einen Mangel an Pflegekräften in Deutschland. In Anbetracht der immer weiter alternden Gesellschaft wird dieser Mangel in Zukunft nicht geringer werden, sondern steigen. Daher ist es meines Erachtens unumgänglich auch in der Pflege neue Konzepte mit digitalen Methoden einzuführen. Dies würde im Übrigen auch Erleichterungen für Pflegebedürftige zuhause bedeuten.

Wie die Digitalisierung unsere Pflegeheime in der Zukunft verändern wird, muss eng mit der Praxis abgestimmt werden. Die nordeuropäischen Länder sind uns hier bereits einiges voraus, daher kann man sich anhand der Situation dort ein Bild machen, wie es bei uns in Zukunft aussehen könnte. Was ich aber sicher weiß, es wird dort nicht von Robotern und Maschinen wimmeln. Es wird immer noch eine große Zahl von Menschen geben, die sich um das Wohl der Patienten kümmern werden. Menschliche Nähe und Fürsorge sind schließlich unabdingbar und unersetzlich. Ich sehe in Zukunft wirklich keine Gefahr von Arbeitslosigkeit des Pflegepersonals.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Silke Launert