Jahrgang
1956
Wohnort
Paderborn
Berufliche Qualifikation
Dipl. Pädagogin
Ausgeübte Tätigkeit
MdL
Wahlkreis

Wahlkreis 101: Paderborn II

Liste
Landesliste, Platz 5
Parlament
Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen

Es soll mehr Kameras an öffentlichen Plätzen geben.
Position von Sigrid Beer: Lehne ab
Videobeobachtung an Kriminalitätsschwerpunkten ist schon heute möglich, sinnvoll und gerechtfertigt, weil Polizeibeamt*innen die Bilder live verfolgen und sofort eingreifen können. Flächendeckende Videoüberwachung lehnen wir ab. Sie verletzt Bürgerrechte und sorgt nur scheinbar für mehr Sicherheit.
NRW soll wieder grundsätzlich zurück zum Abitur nach 13 Jahren.
Position von Sigrid Beer: Neutral
Wir stellen sicher, dass G9 soll für alle Schüler*innen an jedem Gymnasium möglich ist. Individuelle Lernzeit ermöglicht das eigene Tempo. Es ist nicht wichtig, ob man 12, 13 oder 14 Jahre zur Schule geht. Wichtig ist, den besten Abschluss zu schaffen, den man individuell erreichen kann.
Aufklärung über sexuelle Vielfalt im schulischen Rahmen soll fest im Lehrplan verankert sein.
Position von Sigrid Beer: Stimme zu
Niemand darf wegen seiner/ihrer sexuellen Identität benachteiligt und ausgegrenzt werden. Die vierfach höhere Suizidversuchsrate unter homosexuellen Jugendlichen zeigt, dass wir sie stärken müssen. Deshalb ist mit Aufklärung über sexuelle Vielfalt schon seit 1999 Aufgabe der Schulen in NRW.
Für den Ausbau von Radwegen dürfen keine Parkplätze oder Autospuren weichen.
Position von Sigrid Beer: Lehne ab
Weniger Stau und bessere Luft in den Innenstädten, deshalb wollen wir den Rad- und Fußverkehr fördern. Damit schützen wir nicht nur das Klima, sondern sorgen für mehr Lebensqualität vor Ort. Und es macht auch Spaß, zügig auf Radschnellwegen unterwegs zu sein. Sie bieten Komfort und Sicherheit.
Für die Folgekosten des Braunkohleabbaus sollen die Konzerne aufkommen.
Position von Sigrid Beer: Stimme zu
RWE hat mit Kohle Profit gemacht, RWE muss für die Folgekosten aufkommen – nicht die Allgemeinheit oder Menschen und Umwelt im Braunkohlerevier.Ein Gutachten soll die Folgekosten transparent beziffern. Die Rücklagen müssen in einem Fonds oder einer Stiftung gesichert werden.
Das Land NRW soll ausreisepflichtige Personen nach Afghanistan abschieben.
Position von Sigrid Beer: Lehne ab
Afghanistan ist nicht sicher! Deshalb lehnen wir GRÜNE Abschiebungen dorthin ab. Der Bundesinnenminister muss die Sicherheitslage in Afghanistan neu bewerten, damit dauerhaft keine Menschen dorthin abgeschoben werden. Für NRW brauchen wir sofort einen Abschiebestopp.
Die Hürden für Volksentscheide auf Landesebene sollen deutlich herabgesetzt werden.
Position von Sigrid Beer: Stimme zu
Demokratie lebt von Mitbestimmung. Deswegen haben wir die Abstimmungshürden für Volksentscheide abgesenkt und setzen uns für eine weitere Senkung ein.
Eltern, die ihre Kinder zuhause erziehen, sollen ein Betreuungsgeld erhalten.
Position von Sigrid Beer: Lehne ab
Wir investieren lieber in gute frühkindliche Bildung in den Kitas und bei Tagesmüttern und -Vätern und stärken so Chancengleichheit. Das Betreuungsgeld zementiert ein Rollenbild von vorgestern und hält zudem Kinder von der KiTa fern, die das Bildungsangebot dringend brauchen.
Kitaplätze sollen künftig kostenlos sein.
Position von Sigrid Beer: Stimme zu
Für‘s letzte Kita-Jahr haben wir die Kita-Gebühren abgeschafft, wir wollen sie perspektivisch ganz abschaffen. Kurzfristig steht für uns GRÜNE die Verbesserung Kita- Qualität ganz oben auf der Agenda: kleinere Gruppen, bessere Arbeitsbedingungen für Erzieher*innen, mehr Geld für Fortbildungen.
Das Schließen von Schwimmbädern oder Museen darf bei schwieriger Finanzlage kein Tabu sein.
Position von Sigrid Beer: Lehne ab
CDU/FDP haben die Kommunen in 5 Jahren um mehr als 3 Mrd. € geschröpft. In der Regierung haben wir GRÜNE alles darangesetzt, Kommunen aus der Überschuldung zu holen, damit sie nicht gezwungen sind, solche Schließungen zu entscheiden. Wir fordern auch vom Bund, die Kommunen besser zu unterstützen.
Finanzschwache Menschen sollen ein kostenloses ÖPNV-Ticket erhalten.
Position von Sigrid Beer: Neutral
Das Sozialticket ist ein günstiges Ticket für Menschen mit wenig Geld, das wir fast überall in NRW etabliert haben. Zusätzlich wollen wir ein günstiges landesweites Ticket für Azubis in NRW einführen. Allen Bürger*innen wollen wir ein landeweites Ticket für zwei Euro pro Tag anbieten.
Es ist in Ordnung, dass Bevölkerungsgruppen aufgrund ihres Aussehens von der Polizei kontrolliert werden.
Position von Sigrid Beer: Lehne ab
Personen allein wegen ihres Aussehens, etwa ihrer Haut- und Haarfarbe, und ohne einen konkreten Anhaltspunkt unter Generalverdacht zu stellen, ist diskriminierend und nicht rechtsstaatlich. Deshalb lehnen wir Racial Profiling ab.
Politiker sollen keine Posten in den Gremien der öffentlich-rechtlichen Sender besetzen dürfen.
Position von Sigrid Beer: Lehne ab
Durch die Zusammensetzung des Rundfunkrats im neuen WDR-Gesetz ist unsere Gesellschaft in ganzer Vielfalt vertreten, inklusive der in den Landtag gewählten Fraktionen - aber auch darüber hinaus. So sichern wir die Zukunftsfähigkeit des WDR und die Medienvielfalt in NRW insgesamt.
Die Landesregierung soll wichtige Dokumente wie zum Beispiel Verträge der öffentlichen Hand und Gutachten im Internet veröffentlichen (Transparenzgesetz).
Position von Sigrid Beer: Stimme zu
Demokratie braucht Mitbestimmung und Transparenz. Bürger*innen brauchen dazu kostenlosen, einfachen Zugang zu amtlichen Informationen. Mit der SPD war ein Transparenzgesetz in dieser Legislatur nicht mehr zu machen. In der nächsten Legislatur wollen wir es als eines der ersten Vorhaben durchsetzen.
Es braucht einen Solidarpakt West, um zum Beispiel die Kommunen im Ruhrgebiet finanziell zu unterstützen.
Position von Sigrid Beer: Neutral
Entlastung von Sozialausgaben, Altschuldentilgungsfonds sind nötig und Hilfe bei der Sanierung von Schulen, Kitas, Infrastruktur wie wir das z.B. durch "Gute Schule 2020" mit 2 Mrd.€. gemacht haben. Wir GRÜNE wollen starke Kommunen unabhängig von der Himmelsrichtung. Dazu muss auch der Bund liefern.
Arbeitsplätze müssen Vorrang vor Umweltschutz haben.
Position von Sigrid Beer: Lehne ab
In NRW boomt die Umweltwirtschaft! Bis 2025 wollen wir dort 100.000 neue Jobs schaffen. Ökologie gegen Ökonomie auszuspielen ist wenig intelligent und geht nur auf Kosten unserer Kinder. Es gibt keinen Planeten B. Auch der Ausstieg aus der Braunkohle geht sozialverträglich.

Über Sigrid Beer

Lebenslauf allgemein

Geboren 1956 in Paderborn, als ältestes von drei Mädchen, ev.

Grundschulen: Einschulung 1962 Luther-Schule, 1963 Wechsel zur Melanchthon-Schule

Pelizaeus-Gymnasium, Abschluss 1975 mit allgemeiner Hochschulreife

Verheiratet seit 1977, drei Kinder, geb. 1979, 1983 und 1986

 

Beruf

1975 – 1980 Studium der Erziehungswissenschaft, Psychologie, Soziologie, ev. Theologie an der Gesamthochschule Paderborn, Abschluss Diplom-Pädagogin

1978 - 1979 Unterricht in der Kathol. GS Dionysius Elsen (Fach Ev. Religion)

1980 -1987 Tätigkeit in der ev. offenen Kinder- und Jugendarbeit, Leiterin eines Hauses der offenen Tür, u. a. mit Ausbildungsbetreuung von ErzieherInnen und SozialpädagogInnen

1987-1989 Familienphase

1990-2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Paderborn in Forschung und Lehre mit dem Schwerpunkt Schulpraktische Studien – Gesundheitsförderung – Schulentwicklung für den Sachunterricht und das Lehramt für die Sekundarstufe I (Hauswirtschaft)

Vorsitzende des AK Umweltorientierte Hochschule der Universität Paderborn (1992-1998)

Aktives Mitglied im PLAZ (Ausschuss Primarstufe, Ausschuss Fachdidaktik – Allgemeine Didaktik, Ausschuss Berufspraxis (bis 2002)

Forschungstätigkeit in der Projektleitung

Ernährung und Gesundheit im Kreis Neuss (1995 -1998) im Auftrag des Kreises Neuss

Ernährung in der Schule (1999-2001) im Auftrag des BMVEL

Seit 2002 freiberuflich tätig als Gutachterin und Fachautorin, Konzeptionsentwicklung und Auswertung von Schulwettbewerben, Vortrags- und Seminartätigkeit

Lehrbeauftragte im Department Sport und Gesundheit der Universität Paderborn, Fachgruppe Ernährung und Verbraucherbildung

 

Forschungstätigkeit

Mitarbeit im Forschungsprojekt REVIS (Reform der Ernährungs- und Verbraucherbildung in Schulen) im Auftrag des BMVEL

Mitarbeit im Projekt anschub.de der Bertelsmann-Stiftung (Allianz für nachhaltige Schulgesundheit und Bildung in Deutschland)

Mitglied in der fachdidaktischen Gesellschaft Haushalt in Bildung und Forschung e. V.

Mitglied im Arbeitskreis Ernährung und Schule der DGE

Mitglied im Arbeitskreis Ernährung und Esskultur des BMVEL

 

Ehrenamt

1969 -1979 Kindergottesdienst, ev. Kinder- und Jugendarbeit, CVJM

Elternvertreterin in Kindergarten und Grundschule

1989 Gründung und Vorsitz der Elterninitiative zur Gründung einer Gesamtschule in PB-Elsen

1990-1999 Vorsitzende der Schulpflegschaft der Gesamtschule Paderborn-Elsen

1996 stellvertretende Vorsitzende,1997-2003 Vorsitzende des Landeselternrats der Gesamtschulen in NW e. V., Beauftragte des Bundeselternrats im Themenfeld Gesundheitsförderung

Seit 2000 Vorsitzende des Vereins der Eltern und Förderer der Gesamtschule Paderborn-Elsen

Seit 2006 Beisitzerin im Landesvorstand der GGG, Verband für Schulen des gemeinsamen Lernens         

Seit 2012 Mitglied in wiss. Beirat des Schulentwicklungspreises Gute gesunde Schule der Unfallkasse NRW

Seit 2013 Mitglied im Forschungsbeirat des Institut für Leichtbau mit Hybridsystemen, Universität Paderborn

Seit November 2010 Nebenamtliches Mitglied der Kirchenleitung der EkvW

Seit 2014 Mitglied im Kuratorium Pertheswerk Paderborn

Seit 2015 Mitglied der Synode der EKD

Seit 2016 Mitglied des Beirats Coaches für Inklusive Bildung bei mittendrin e.V.

Seit 2016 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats Klimaschutz des Instituts Kirche und Gesellschaft

 

Mitgliedschaft

Förderverein des Flüchtlingsrats Paderborn e. V.

Gemeinnützige Gesellschaft Gesamtschule ( seit 2004 Beisitzerin im Landesvorstand)

Förderverein Nationalpark Senne e.V.

Gesellschaft für Christlich–Jüdische Zusammenarbeit Paderborn e.V.

Verein der Eltern und Förderer der Gesamtschule Paderborn-Elsen e. V. (Vorsitz seit 2000)

Freunde der Stadtbibliothek e. V.

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Paderborn

Bündnis länger gemeinsam lernen e.V.

Verein wider das Vergessen und für Demokratie e.V.

Politik

1994 - 1999 sachkundige Bürgerin im Bezirksausschuss Elsen der Stadt Paderborn

Seit 1999 - Mitglied B90/Die Grünen

1999 - 2005 Mitglied der Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen in der Stadt Paderborn

2000 - 2004 Sprecherin des Stadtverbandes Paderborn

2002 - 2003 im SprecherInnenteam der Landesarbeitsgemeinschaft Bildung/Schule

2003 - 2005 Sprecherin der LAG Bildung/Schule

Seit 2003: Mitglied im Bezirksrat Ostwestfalen-Lippe

2004 und 2009 Bürgermeisterkandidatin in der Stadt Paderborn

Seit 2005 Delegierte in der Bundesarbeitsgemeinschaft Bildung

Seit Juni 2005 Landtagsabgeordnete

2005-2010: Sprecherin für Bildung-- und Kirchenpolitik, Mitglied im Petitionsausschuss

Seit 2010: Parlamentarische Geschäftsführerin, Schulpolitische Sprecherin, Stellvertretendes Mitglied im Petitionsausschuss

2008-2016 eine der Vorsitzenden des OWL-Bezirksverbandes Bündnis 90/Die Grünen

2012 - 2016 Mitglied im Landesvorstand NRW von Bündnis 90/Die Grünen

2013 - 2016 Mitglied in der Kommission des Bundesvorstands „Weltanschauungen, Religionsgemeinschaften und Staat“

Seit 2015 im Sprecher*innenteam der LAG Christ*innen

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.