Fragen und Antworten

Abstimmverhalten

Nebentätigkeiten

Nebentätigkeit Kunde / Organisation Interval Einkommen Erfassungsdatum Aufsteigend sortieren
Steuerberater - Mandant 41422
Einkommen im Jahr 2020 (Stufe bislang nicht angegeben)
Erfasst für Mandate: Bundestag (aktuell)
Erfasst am: 10.09.2020
Letzte Änderung am Datensatz: 10.09.2020
Kategorie: Entgeltliche Tätigkeiten neben dem Mandat
Themen: Wirtschaft
Land: Deutschland
Steuerberater - freiberuflich
einmalig 10.09.2020
Steuerberater - Mandant 41230
Einkommen im Jahr 2020
Erfasst für Mandate: Bundestag (aktuell)
Erfasst am: 10.09.2020
Letzte Änderung am Datensatz: 10.09.2020
Kategorie: Entgeltliche Tätigkeiten neben dem Mandat
Themen: Wirtschaft
Steuerberater - freiberuflich
einmalig
3.500 € bis 7.000 €
Einkommensstufe: 2
10.09.2020
Steuerberater - Mandant 41423
Einkommen im Jahr 2020
Erfasst für Mandate: Bundestag (aktuell)
Erfasst am: 10.09.2020
Letzte Änderung am Datensatz: 10.09.2020
Kategorie: Entgeltliche Tätigkeiten neben dem Mandat
Themen: Wirtschaft
Steuerberater - freiberuflich
einmalig
7.000 € bis 15.000 €
Einkommensstufe: 3
10.09.2020
Steuerberater - Mandant 40795
Einkommen im Jahr 2020
Erfasst für Mandate: Bundestag (aktuell)
Erfasst am: 10.09.2020
Letzte Änderung am Datensatz: 10.09.2020
Kategorie: Entgeltliche Tätigkeiten neben dem Mandat
Themen: Wirtschaft
Steuerberater - freiberuflich
einmalig
3.500 € bis 7.000 €
Einkommensstufe: 2
10.09.2020

Über Sebastian Brehm

Ausgeübte Tätigkeit
MdB, selbstständiger Steuerberater, Mitgesellschafter und Geschäftsführer
Berufliche Qualifikation
Dipl. Kaufmann
Geburtsjahr
1971

Sebastian Brehm schreibt über sich selbst:

Als Kandidat für den Deutschen Bundestag möchte ich mich gemeinsam mit Ihnen und für Sie für die Entwicklung unserer schönen Stadt Nürnberg einsetzen.
Mit dem Wahlkreis Nürnberg-Nord habe ich einen sehr interessanten und vielschichtigen Wahlkreis. Er beginnt im Nürnberger Norden in Neunhof und Großgründlach, geht über das gesamte Knoblauchsland, weiter über St. Johannis nach Gostenhof, über die Altstadt und weiter Richtung Zerzabelshof nach Mögeldorf bis hin nach St. Jobst und Erlenstegen bis nach Laufamholz. 
 
Bei dieser Vielfalt der Bevölkerung, von Menschen aus ländlichen Gebieten wie dem Knoblauchsland, über die Bewohner der Nürnberger Innenstadt mit ihrem kulturellen und wirtschaftlichen Angebot bis hin zu Gebieten mit gesellschaftlichen Herausforderungen ist das Spektrum groß.
 
Dies ist für mich zugleich Aufgabe und ein großer Anreiz dem ich mich gerne stelle. Ich freue mich Ihr Kandidat für den Deutschen Bundestag zu sein!
 
Ich lade Sie herzlich dazu ein, sich ein persönliches Bild von mir zu machen und sich hier, in den sozialen Netzwerken, aber auch gerne bei meiner mobilen Bürgersprechstunde zu informieren. Die Termine finden Sie auf meiner Website oder gerne auch auf Nachfrage! Über ein Kennenlernen würde ich mich sehr freuen.
 
Herzlichst
Ihr Bundestagskandidat
Sebastian BREHM
 
 

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Aktuelle Politische Ziele von Sebastian Brehm:
Abgeordneter Bundestag

Durch meinen Beruf als Steuerberater schlägt mein Herz für das Steuerrecht. Einen Schwerpunkt meiner künftigen politischen Arbeit sehe ich daher auf dem wichtigen Gebiet Wirtschaft, Finanzen und Steuern. Die Steuereinnahmen sprudeln - der Staat nimmt so viel ein wie nie zuvor. Gerade in Zeiten der schleichenden Enteignung der Bürger durch die anhaltende Niedrigzinspolitik ist es nötig, den hart arbeitenden Steuerzahlern etwas von ihrem Geld zurückzugeben. Wir wollen kleine und mittlere Einkommen entlasten. Wir fordern ein Ende der systematischen Steuervermeidung großer Konzerne. Wir stehen für die größte Steuersenkung aller Zeiten, die schrittweise und vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlages nach Auslaufen des Soildarpakts II. Wir fordern auch die Regionalisierung der Erbschaftssteuer für Unternehmen um die mittelständisch geprägte Wirtschaft zu erhalten. Ich setze mich zudem dafür ein mehr Menschen in Eigentum zu bringen. Deutschland hat eine der niedrigsten Eigentumsquoten im internationalen Vergleich. Wir fordern die Einführung des Baukindergeldes und wollen die Einkommensgrenzen bei der Wohnraumförderung anheben. Weiter setze ich mich für die EU-Freizügigkeit und gegen einen Sozialleistungstourismus ein. Eine Reform der Freizügigkeit zur Verhinderung missbräuchlicher Zuwanderung in die sozialen Sicherungssysteme ist dringend geboten. Freizügigkeit heißt Niederlassungsfreiheit für Arbeitnehmer, nicht für Sozialhilfeempfänger. Die Voraussetzungen für die Gewährung von Grundsicherungsleistungen im Alter für EU-Ausländer sollten enger gefasst werden, nicht großzügiger, wie es SPD und Grüne fordern. Die Kindergeldzahlungen für im Ausland lebende Kinder müssen an die dortigen Lebenshaltungskosten gekoppelt werden dürfen. Eine Vergemeinschaftung der sozialen Sicherungssysteme und eine europäische Arbeitslosenversicherung lehnen wir strikt ab. Jeder der Schulden macht, muss sie auch selbst zurück zahlen. Weitere wichtige Themen für die ich mich einsetze sind Arbeit, Soziales und Wirtschaft. Das Ziel einer vernünftigen und zukunftsorientierten Arbeits- Wirtschafts- und Sozialpolitik muss es sein, die guten Rahmenbedingungen für Wachstum und Wohlstand in Deutschland zu sichern. Dies war schon immer ein Grundsatz in unserem politischen Wirken. "Wohlstand für alle" nach Ludwig Ehrhard ist so aktuell wie nie zuvor. Es geht nicht um soziale Gerechtigkeit à la Schulz, sondern um Leistungsgerechtigkeit für alle, die jeden Tag hart arbeiten oder schon für unser Land hart gearbeitet haben. So hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt seit Beginn der unionsgeführten Regierung 2005 grundlegend gebessert. Die Union setzt sich für lebenslanges Lernen und präventive Weiterbildung ein. Wir fordern konkrete, auf den Arbeitsplatz bezogene Qualifikationsmaßnahmen. Die Alterssicherung ruht auf den drei Säulen der gesetzlichen Rentenversicherung sowie der betrieblichen und privaten Altersvorsorge. Wir müssen die Bedingungen der betrieblichen und privaten Altersvorsorge weiter verbessern. Wir fordern einen eigenen steuerlichen Absetzungsbetrag für private Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsversicherung einzuführen.  Wir fordern die besten Rahmenbedingungen für Startups und Gründer um international wettbewerbsfähig zu bleiben. Digitalisierung bietet Chancen für den Arbeitsalltag, für den ländlichen Raum und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wir haben große Zukunftschancen, wir müssen sie jetzt nutzen!
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Abgeordneter Bundestag
Aktuelles Mandat

Fraktion: CDU/CSU
Eingezogen über den Wahlkreis: Nürnberg-Nord
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Nürnberg-Nord
Wahlkreisergebnis:
31,30 %
Wahlliste:
Landesliste Bayern
Listenposition:
22

Politische Ziele

Durch meinen Beruf als Steuerberater schlägt mein Herz für das Steuerrecht. Einen Schwerpunkt meiner künftigen politischen Arbeit sehe ich daher auf dem wichtigen Gebiet Wirtschaft, Finanzen und Steuern. Die Steuereinnahmen sprudeln - der Staat nimmt so viel ein wie nie zuvor. Gerade in Zeiten der schleichenden Enteignung der Bürger durch die anhaltende Niedrigzinspolitik ist es nötig, den hart arbeitenden Steuerzahlern etwas von ihrem Geld zurückzugeben. Wir wollen kleine und mittlere Einkommen entlasten. Wir fordern ein Ende der systematischen Steuervermeidung großer Konzerne. Wir stehen für die größte Steuersenkung aller Zeiten, die schrittweise und vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlages nach Auslaufen des Soildarpakts II. Wir fordern auch die Regionalisierung der Erbschaftssteuer für Unternehmen um die mittelständisch geprägte Wirtschaft zu erhalten. Ich setze mich zudem dafür ein mehr Menschen in Eigentum zu bringen. Deutschland hat eine der niedrigsten Eigentumsquoten im internationalen Vergleich. Wir fordern die Einführung des Baukindergeldes und wollen die Einkommensgrenzen bei der Wohnraumförderung anheben. Weiter setze ich mich für die EU-Freizügigkeit und gegen einen Sozialleistungstourismus ein. Eine Reform der Freizügigkeit zur Verhinderung missbräuchlicher Zuwanderung in die sozialen Sicherungssysteme ist dringend geboten. Freizügigkeit heißt Niederlassungsfreiheit für Arbeitnehmer, nicht für Sozialhilfeempfänger. Die Voraussetzungen für die Gewährung von Grundsicherungsleistungen im Alter für EU-Ausländer sollten enger gefasst werden, nicht großzügiger, wie es SPD und Grüne fordern. Die Kindergeldzahlungen für im Ausland lebende Kinder müssen an die dortigen Lebenshaltungskosten gekoppelt werden dürfen. Eine Vergemeinschaftung der sozialen Sicherungssysteme und eine europäische Arbeitslosenversicherung lehnen wir strikt ab. Jeder der Schulden macht, muss sie auch selbst zurück zahlen. Weitere wichtige Themen für die ich mich einsetze sind Arbeit, Soziales und Wirtschaft. Das Ziel einer vernünftigen und zukunftsorientierten Arbeits- Wirtschafts- und Sozialpolitik muss es sein, die guten Rahmenbedingungen für Wachstum und Wohlstand in Deutschland zu sichern. Dies war schon immer ein Grundsatz in unserem politischen Wirken. "Wohlstand für alle" nach Ludwig Ehrhard ist so aktuell wie nie zuvor. Es geht nicht um soziale Gerechtigkeit à la Schulz, sondern um Leistungsgerechtigkeit für alle, die jeden Tag hart arbeiten oder schon für unser Land hart gearbeitet haben. So hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt seit Beginn der unionsgeführten Regierung 2005 grundlegend gebessert. Die Union setzt sich für lebenslanges Lernen und präventive Weiterbildung ein. Wir fordern konkrete, auf den Arbeitsplatz bezogene Qualifikationsmaßnahmen. Die Alterssicherung ruht auf den drei Säulen der gesetzlichen Rentenversicherung sowie der betrieblichen und privaten Altersvorsorge. Wir müssen die Bedingungen der betrieblichen und privaten Altersvorsorge weiter verbessern. Wir fordern einen eigenen steuerlichen Absetzungsbetrag für private Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsversicherung einzuführen.  Wir fordern die besten Rahmenbedingungen für Startups und Gründer um international wettbewerbsfähig zu bleiben. Digitalisierung bietet Chancen für den Arbeitsalltag, für den ländlichen Raum und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wir haben große Zukunftschancen, wir müssen sie jetzt nutzen!

Kandidat Bundestag Wahl 2017

Angetreten für: CSU
Wahlkreis: Nürnberg-Nord
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Nürnberg-Nord
Wahlkreisergebnis:
31,30 %
Wahlliste:
Landesliste Bayern
Listenposition:
22

Politische Ziele

Durch meinen Beruf als Steuerberater schlägt mein Herz für das Steuerrecht. Einen Schwerpunkt meiner künftigen politischen Arbeit sehe ich daher auf dem wichtigen Gebiet Wirtschaft, Finanzen und Steuern. Die Steuereinnahmen sprudeln - der Staat nimmt so viel ein wie nie zuvor. Gerade in Zeiten der schleichenden Enteignung der Bürger durch die anhaltende Niedrigzinspolitik ist es nötig, den hart arbeitenden Steuerzahlern etwas von ihrem Geld zurückzugeben. Wir wollen kleine und mittlere Einkommen entlasten. Wir fordern ein Ende der systematischen Steuervermeidung großer Konzerne. Wir stehen für die größte Steuersenkung aller Zeiten, die schrittweise und vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlages nach Auslaufen des Soildarpakts II. Wir fordern auch die Regionalisierung der Erbschaftssteuer für Unternehmen um die mittelständisch geprägte Wirtschaft zu erhalten. Ich setze mich zudem dafür ein mehr Menschen in Eigentum zu bringen. Deutschland hat eine der niedrigsten Eigentumsquoten im internationalen Vergleich. Wir fordern die Einführung des Baukindergeldes und wollen die Einkommensgrenzen bei der Wohnraumförderung anheben. Weiter setze ich mich für die EU-Freizügigkeit und gegen einen Sozialleistungstourismus ein. Eine Reform der Freizügigkeit zur Verhinderung missbräuchlicher Zuwanderung in die sozialen Sicherungssysteme ist dringend geboten. Freizügigkeit heißt Niederlassungsfreiheit für Arbeitnehmer, nicht für Sozialhilfeempfänger. Die Voraussetzungen für die Gewährung von Grundsicherungsleistungen im Alter für EU-Ausländer sollten enger gefasst werden, nicht großzügiger, wie es SPD und Grüne fordern. Die Kindergeldzahlungen für im Ausland lebende Kinder müssen an die dortigen Lebenshaltungskosten gekoppelt werden dürfen. Eine Vergemeinschaftung der sozialen Sicherungssysteme und eine europäische Arbeitslosenversicherung lehnen wir strikt ab. Jeder der Schulden macht, muss sie auch selbst zurück zahlen. Weitere wichtige Themen für die ich mich einsetze sind Arbeit, Soziales und Wirtschaft. Das Ziel einer vernünftigen und zukunftsorientierten Arbeits- Wirtschafts- und Sozialpolitik muss es sein, die guten Rahmenbedingungen für Wachstum und Wohlstand in Deutschland zu sichern. Dies war schon immer ein Grundsatz in unserem politischen Wirken. "Wohlstand für alle" nach Ludwig Ehrhard ist so aktuell wie nie zuvor. Es geht nicht um soziale Gerechtigkeit à la Schulz, sondern um Leistungsgerechtigkeit für alle, die jeden Tag hart arbeiten oder schon für unser Land hart gearbeitet haben. So hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt seit Beginn der unionsgeführten Regierung 2005 grundlegend gebessert. Die Union setzt sich für lebenslanges Lernen und präventive Weiterbildung ein. Wir fordern konkrete, auf den Arbeitsplatz bezogene Qualifikationsmaßnahmen. Die Alterssicherung ruht auf den drei Säulen der gesetzlichen Rentenversicherung sowie der betrieblichen und privaten Altersvorsorge. Wir müssen die Bedingungen der betrieblichen und privaten Altersvorsorge weiter verbessern. Wir fordern einen eigenen steuerlichen Absetzungsbetrag für private Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsversicherung einzuführen.  Wir fordern die besten Rahmenbedingungen für Startups und Gründer um international wettbewerbsfähig zu bleiben. Digitalisierung bietet Chancen für den Arbeitsalltag, für den ländlichen Raum und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wir haben große Zukunftschancen, wir müssen sie jetzt nutzen!