Fragen und Antworten

Über Robert Mertel

Berufliche Qualifikation
Dipl.-Ing. Maschinenwesen
Geburtsjahr
1940

Robert Mertel schreibt über sich selbst:

Porträt Dr. Robert Mertel

Werdegang:
1940 in München geboren
Volksschule, Feinmechanikerlehre, Facharbeiter,
Obersecunda an der Abendmittelschule für Berufstätige,
Ingenieurstudium der Feinmechanik und Optik am Oskar-von-Miller-Polytechnikum,
Studium an der TU München Maschinenwesen (Abschluss Dipl.-Ing.),
Wissenschaftlicher Assistent am Insti­tut für Feingerätebau und Getriebelehre der TU München,
1974 Heirat in München,
1977 Dissertation zum Thema „Luftlager bei hohen Drücken“ an der TU München,
Industrietätigkeit
Ehrenamtlicher Einsatz für Bürgerinteressen, insbesondere bei Verkehrsproblemen:

Erfolg bei der Durchsetzung der Situierung des U- Bahnhofs Gern in Nordlage bei der Planfeststellung gegen den Stadtratsbeschluss von SPD, CSU und das U- Bahnreferat
Petition an den Bayerischen Landtag für den geschlossenen Autobahnring A99 um München
Teilnahme am Planfeststellungsverfahren aller drei Abschnitte der 2. S- Bahn- Stammstrecke München als Einwender
(Einsatz für Sicherheit und Vernetzung für die Fahrgäste)
Antrag zur Abschaffung der Überhangs- und Ausgleichsmandate bei der Bundestagswahl beim Bundesverfassungsgericht

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Bundestag Wahl 2017

Angetreten für: BÜRGER-BLOCK e.V.
Wahlkreis: München-West/Mitte
Wahlkreis:
München-West/Mitte

Politische Ziele

Erststimme für Dr. Robert Mertel Ich kandidiere im Wahlkreis 220 München-West/Mitte als Erststimmenkandidat des gesellschaftspolitisch tätigen Vereins BÜRGER-BLOCK e. V. Informationen finden sie hier auf unserer Internetseite www.bürger-block.de. Mehr als 200 Wählerinnen und Wähler dieses Wahlkreises haben mich mit ihrer Unterschrift dafür unterstützt und es mir damit ermöglicht, nach dem Wahlgesetz als Einzelbewerber zu kandidieren. Herzlichen Dank an alle Unterstützer! >> Erfahren. Ideologiefrei. Pragmatisch. An der Sache orientiert. >> Was ist für die Bürgerinnen und Bürger nützlich und wichtig? Kommunal-, Landes- und Bundespolitik lassen sich nicht voneinander trennen. Dies zeigt sich besonders bei Sozial-, Wirtschafts- und Verkehrsproblemen.
  • Bürokratieabbau in den Kommunen, im Land, Bund und in der EU zum Wohle aller Bürger
  • Keine Geldverschwendung für unsinnige Subventionen
  • Gegen Bürgschaften (insbesondere Kreditbürgschaften und Staatsbürgschaften), Schutz der Belange der Bundesrepublik Deutschland
  • Reduzierung der Mehrwertsteuer um allen Gesellschaftskreisen gerecht zu werden
  • Deutschland muss ein gleichberechtigtes Mitglied der EU werden (ein Bürger – eine Stimme), dies ist derzeit nicht gegeben
  • Volksabstimmungen (Referenden) auch in Deutschland
  • Stärkere Bekämpfung der Korruption
  • Verbesserter Kampf gegen organisierte Kriminalität, insbesondere bei Schleuserwesen und Menschenhandel in Europa
  • Beseitigung von Wettbewerbsverzerrungen im Handels- und Straßenverkehr, z. B. Mautgerechtigkeit
  • Gegen weitere Start- und Landebahnen bei Flughäfen (Reduzierung der Umweltbelastung und gegen Bodenversiegelung)
  • Haftstrafen für Politiker und Manager bei Spekulationen mit Staatsgeldern und anvertrauten Geldern
  • Keine Geldvergeudung durch fahrlässigen Umgang mit den durch Steuern erarbeiteten Finanzen, insbesondere bei Transfers ins Ausland
  • Kein Geld für Kriege im Ausland (insbesondere kein Einsatz außerhalb Europas)
  • Erhaltung des Werte- und Kulturraums „Abendland“
Förderung von Projekten, die auf Dauer auch für nachfolgende Generationen Bestand haben (z. B. Kanalisierung von Verkehrsströmen). Verkehrsprojekte zum Vorteil für die Bevölkerung (Sehen Sie auch die Darstellungen zum Thema Verkehr des FREIE WÄHLER MÜNCHNER BLOCK e. V., der Mitglied beim BÜRGER-BLOCK e. V. ist.)
  • Eine 2. S- Bahn- Stammstrecke München, die die Sicherheitsbelange der Benutzer (Selbstrettung) und die Benutzerfreundlichkeit berücksichtigt (mit den S- Bahnhöfen Donnersbergerbrücke, Lenbachplatz, Maximilianstraße und Kellerstraße/Milchstraße statt der engen und ca. 44 m tiefen Rettungsschächte). Selbstrettungsmöglichkeiten sind nur bei S- Bahnhöfen gegeben.
  • Geschlossener Autobahnring A99 um München
  • Untertunnelung der Landshuter Allee
  • Keine Straßenbahn-Westtangente
  • Entbürokratisierung beim ÖPNV (Kostenminderung)
Gesellschaft und Soziales
  • Einführung eines Sozialen Jahres für alle jungen Männer und Frauen. Das behebt Engpässe in der Altenbetreuung und in der Behindertenarbeit.
  • Förderung des Breitensports, insbesondere von Ausdauersportarten wie Wandern, Laufen, Schwimmen und Radfahren
  • Tierschutz: Tiere sind als Mitgeschöpfe zu betrachten. Schlachttiere sind aufzuchtnah zu schlachten (Beschränkung der Transporte auf kurze Strecken) und das Fleisch ist in Kühltransportern zu befördern. Verbot des Schächtens, insbesondere des betäubungslosen Schlachtens.
  • Umweltschutz: Verwendung von Technologien zur Vermeidung von krankmachenden, insbesondere krebserzeugenden Partikeln
  • Energie: Schaffung auch von Kleinkraftwerken, z. B. bei Wasser- und Windkraftanlagen. Für Gaskraftanlagen statt Kohle- und Atomkraftwerke.
Weitere Informationen und Positionen finden Sie auf der Internetseite des BÜRGER-BLOCK e. V. Klicken Sie auf den weiterführenden Link unten.  

Kandidat Bundestag Wahl 2013

Angetreten für: BÜRGER-BLOCK e.V.
Wahlkreis: München-West/Mitte
Wahlkreis:
München-West/Mitte
Wahlkreisergebnis:
0,10 %
Wahlliste:
Landesliste Thüringen

Kandidat Bundestag Wahl 2009

Angetreten für: Einzelbewerbung
Wahlkreis: München-West/Mitte
Wahlkreis:
München-West/Mitte
Wahlkreisergebnis:
0,10 %