Robert Habeck
DIE GRÜNEN

Frage an Robert Habeck von Wüetra Qe. Föpugvt bezüglich Umwelt

25. April 2012 - 16:33

Wann beichten Sie Ihren Wählern die Klimalüge?

Sehr geehrter Herr Dr. Habeck,

seit Jahren beglücken Sie und Ihre Partei uns mit dem menschgemachten Klimawandel. Insbesondere fokussieren Sie sich hierbei auf den Anstieg des CO2. Nun hat vor kurzem die NOAA den Jahresbericht 2011 herausgegeben. Einzelheiten dazu finden Sie hier

http://www.freiewelt.net/blog-4233/eiszeit%3A-todesanzeige----ausgestellt-vom-noaa-f%FCr-die-klimal%FCge.html%20?

Wer oder was die NOAA ist, muß ich Ihnen als Experten nicht erklären. Die Erkenntnisse der NOAA sind doch für Sie und DIE GRÜNEN niederschmetternd. Die schöne CO2-Blase ist mit lautem Knall geplatzt.

Müßte ein ehrlicher und verantwortungsbewußter Politiker jetzt nicht auf die Bühne steigen und klar und deutlich verkünden:
\"Sorry, ich habe mich geirrt. CO2 hat mit dem Klimawandel nichts zu tun!\"

Wie bewerten Sie den Bericht der NOAA und welche Konsequenzen werden Sie und DIE GRÜNEN daraus ziehen?

Für eine Antwort noch vor den Landtagswahlen wäre ich Ihnen dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Jürgen Söchtig

Frage von Wüetra Qe. Föpugvt
Antwort von Robert Habeck
24. April 2012 - 19:58
Zeit bis zur Antwort: 0 Sek.

Sehr geehrter Herr Söchting,

erlauben Sie, dass Ihnen mit einer gleichlautenden Mail an eine anderen Fragesteller antworte, der vor wenigen Tagen die den gleichen Rat suchte:

Falls Sie Zweifel an einem Zusammenhang zwischen globaler Erwärmung und CO2-Emissionen haben, rate ich Ihnen meinerseits, sich die Berichte des Weltklimarates IPCC einmal anzuschauen. Der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC), wurde ins Leben gerufen, um Entscheidungsträgern und anderen am Klimawandel Interessierten eine objektive Informationsquelle über Klimaänderungen zur Verfügung zu stellen. Der IPCC betreibt selbst keine Wissenschaft und überwacht keine Klimadaten oder -parameter. Seine Aufgabe besteht darin, die aktuelle wissenschaftliche, technische und sozioökonomische Literatur, die weltweit zu dem Thema publiziert wird, umfassend, objektiv, offen und transparent zusammenzutragen und zu bewerten. An den Berichten haben mehr als 1000 WissenschaftlerInnen aus fast 50 Ländern mitgewirkt.

Es handelt sich also nicht um eine isolierte Betrachtung eines Forschungsergebnisses einer einzelnen Stelle, sondern um eine systematische Auswertung weltweit vorliegender Forschungsergebnisse verschiedenster wissenschaftlicher Institute. Eine politische oder durch wirtschaftliche Interessen bedingte Einflussnahme auf dieses Gremium ist wohl daher auszuschließen.

Es scheint mir doch ein sehr großer Konsens in der internationalen Klimawissenschaft zu geben, dass der durch Menschen verursachte erhöhte C02-Ausstoß mit sehr großer Wahrscheinlichkeit einen Einfluss auf die Erderwärmung hat. Im ICPP-Bericht von 2007 (4. Bericht) ist von mehr als 90 Prozent Wahrscheinlichkeit für diese These die Rede. Es ist bekannt, dass insbesondere aus den USA immer mal wieder angebliche Gegenbeweise auftauchen. Da ich kein Klimaexperte bin, bin ich nicht in der Lage, diese im Einzelnen prüfen. Ich halte aber die Erkenntnisse des IPCC für glaubwürdig und ausreichend belegt. Auch wenn die These nicht zu 100 Prozent sicher ist, was wohl aufgrund der komplexen Zusammenhänge wohl auch nicht möglich sein wird, legen die Erkenntnisse doch nahe, dass es in höchstem Maße anzuraten ist, die CO2-Emissionen einzuschränken, um die negativen Folgen einer weiteren globalen Erwärmung zu begrenzen.

http://www.ipcc.ch/pdf/reports-nonUN-translations/deutch/IPCC2007-WG1.pdf

http://www.de-ipcc.de/_media/KurzInfo_IPCC-Berichte.pdf

http://www.ipcc.ch/publications_and_data/publications_and_data_reports.shtml#.T5VoqXJ4KME

In Kürze wird es ja einen aktualisierten Bericht (5. Sachstandsbericht) des IPCC geben, er ist bereits in Arbeit. Ich habe aber bisher nicht gehört, dass in der Zwischenzeit seit 2007 Zweifel an der These des menschenverursachten Klimawandels aufgekommen sind, die von einem großen Kreis internationaler Wissenschaftler gestützt werden.

Freundliche Grüße

Robert Habeck