Frage an
Michael Stübgen
CDU

(...) mich interessiert, ob Sie sich schon einmal mit Projekten der "solidarischen Landwirtschaft" befaßt haben. (...)

Landwirtschaft und Ernährung
21. Dezember 2018

(...) Aus meiner Sicht ist der Ansatz der solidarischen Landwirtschaft grundsätzlich positiv zu bewerten, weil Erzeuger und Verbraucher wechselseitig Verantwortung füreinander übernehmen, indem die eine Seite - im Regelfall - nachhaltig erzeugte Nahrungsmittel bereitstellt und die andere Seite die Kosten für deren Anbau im Voraus übernimmt. Die Erzeuger werden dadurch unabhängiger von Markteinflüssen und Ernteausfällen - wie im letzten Jahr - während die Verbraucher deutlich mehr Einblicke in die landwirtschaftliche Erzeugung in ihrer Umgebung erhalten. (...)

Frage an
Michael Stübgen
CDU

(...) Sehr geehrter Herr Stübgen, sicher haben Sie in den letzten Wochen auch die Diskussion in der Bevölkerung zur Widerspruchslösung bei Organspenden mitbekommen. Wie stehen sie zur Widerspruchslösung, die es bereits in 18 europäischen Ländern gibt. (...)

Gesundheit
22. August 2018

(...) Dabei war uns als Union eines immer wichtig: Die Entscheidung über eine Organspende ist eine höchstpersönliche Angelegenheit und ich habe große Zweifel, ob sich durch Zwang die Bereitschaft der Menschen, sich als Organspender zur Verfügung zu stellen, erhöhen würde. Die Entscheidung berührt den Kern der Persönlichkeit. (...)

Frage an
Michael Stübgen
CDU

(...) Weitere Konsequenzen dafür auszuführen würde an dieser Stelle den Rahmen meiner Nachricht sprengen. Nun zu meiner Frage, denken Sie, dass es möglich wäre Auflagen zu verhängen um die Verarbeitung von Palmöl in Deutschland zu beschränken oder es sogar ganz und gar aus der Lebensmittelindustrie zu verbannen?

Umwelt
12. November 2017

(...) Palmöl birgt Chancen und Risiken. Mit Palmöl kann auf vergleichsweiser geringer Fläche ein großer Teil des weltweiten Bedarfes an Pflanzenölen gedeckt werden. In vielen Ländern ist Palmöl ein schwer zu ersetzendes Nahrungsmittel. (...)