Kathrin Anklam-Trapp
Kathrin Anklam-Trapp
SPD
100 %
/ 2 Fragen beantwortet

Warum so ein Druck auf die armen Studenten ?

sehr geehrte frau Kathrin Anklam-Trapp,

Mein Sohn ist genesen seit Januar und hat noch genug Antikörper daher sehr gut geschützt , trotzdem Sie fordern eine Dosis Impfstoff, alle wissen dass naturliche Immunisierung ist am besten .
Zusätslich sie mussen die Testung selbst zahlen, ich finde das sehr traurig und diskriminierend. Was macht unsere Gesellschaft mit diesem motto "Mein Körper meine Wahl" ?
Studenten werden zu einer Impfung gezwungen. Das ist unfair , Studium ist keine Freizeit Aktivität sondern ein unverzichtbarer Dienst.
Wie können Sie das Recht zurzeit zurückbringen? Ich bin sehr besorgt .
Ich hoffe dass Sie meine Anfrage betrachten und zu einer positive Richtung führt.
Danke für Ihre Hilfe
Nacera S.

Frage von Nacera S. am
Kathrin Anklam-Trapp
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 23 Stunden 12 Minuten

Sehr geehrte Frau S,.

zunächst möchte ich Ihnen ganz herzlich für Ihre Anfrage danken.

Ich stimme Ihnen zu, dass gerade für Studierende die Pandemie eine sehr anstrengende und herausfordernde Zeit war und wir sehr froh sind, dass die Präsenz an den Hochschulen unter Auflagen wieder stattfinden kann. Wir wissen, dass vielen Studierenden der Kontakt zu ihren Kommilitonen und Kommilitonen und Lehrenden gefehlt hat.

Die Präsenz an den Hochschulen ist jedoch nur möglich und sicher, wenn eine hohe Impfquote besteht. Eine hohe Impfbeteiligung ist das stärkste Mittel im Kampf gegen die Pandemie und trägt erheblich zur Sicherheit aller Beteiligten der Hochschulen bei. Es ist schön zu hören, dass ihr Sohn die Infektion gut überstanden hat, denn das bedeutet, dass er für 6 Monate, also bis Juni, sehr gut gegen eine erneute Infektion geschützt war. Jedoch wird diese Immunisierung auf Dauer nicht ausreichen, weshalb nach 6 Monaten eine weitere Impfung von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfohlen wird.

Die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Hochschulen ist nur durch Nachweise einer Impfung, Genesung oder eines Tests möglich. Zum Schutz der Kommilitonen und Lehrenden, die sich nicht impfen lassen können, und auch zum eigenen Schutz, sind Tests zur weiteren Eindämmung der Pandemie unverzichtbar. Auf Dauer wird der Staat die Tests nicht finanzieren können. Dies ist auch eine Frage von fairer Lastenverteilung, denn jeder kann sich kostenlos impfen lassen. Wer sich dagegen entscheidet, kann sich weiterhin testen lassen, muss dafür jedoch die Kosten tragen.Nur so kann für alle eine sichere und epidemiologisch tragbare Rückkehr zum Alltag gewährleistet werden. Dabei fehlt durch den Impffortschritt inzwischen die Begründung, die Allgemeinheit für die Testungen zahlen zu lassen. Aus meiner Sicht überwiegt der Nutzen das geringe Risiko einer Impfung. Sollte Ihr Sohn weitere Informationen zur Impfung benötigen, kann er sich dazu gerne beim Deutschen Studentenwerk oder dem Studentenwerk vor Ort beraten lassen. 

In diesem Sinne bleiben Sie gesund und zuversichtlich,

Kathrin Anklam-Trapp

Was möchten Sie gerne wissen von:
Kathrin Anklam-Trapp
Kathrin Anklam-Trapp
SPD