Frage an Jürgen Osterlänger von Reafg Svaqy bezüglich Bürgerrechte, Datenschutz und politische Teilhabe

04. Mai 2009 - 19:55

Sehr geehrte Damen und Herren

Es ist eine bekannte Tatsache das die Bürger „ihrem“ Staat nicht vertrauen, die sinkenden Wahlbeteiligungen, die Politikverdrossenheit und die seit Jahren zurückgehende Zahl den Mitglieder in Parteien sind meines Erachtens ein klares Indiz dafür. Die einzigen die von diesem Trend profitieren sind die Rand- und Radikalen Parteien die sich steigender Mitgliederzahlen erfreuen.
Andererseits vertraut der Staat seinen Bürgern auch nicht und für manche Politiker ist die Vorstellung was der Bürger in seinen eigenen 4 Wänden alles anstellen könnte ein Grund für Alpträume. Dafür sind Onlinedurchsuchungen, Biometrische Ausweise, Einschränkungen der Versammlungs- und Pressefreiheit und eine Vielzahl von Überwachungsgesetzen ebenfalls eindeutige Beweise.
Ein deutliches Zeichen aller Regierungen war immer schon das Verhältnis zum Privaten Waffenbesitz, obwohl der einzige Regierungsumsturz der je auf deutschem Boden stattgefunden hat friedlich verlaufen ist.
Seit Jahrzehnten wird das Waffenrecht laufend verschärft obwohl Legale Waffen in der Kriminalstatistik keine Rolle Spielen und auch noch nie Spielten. Aber wir haben jetzt schon das Strengste Waffenrecht von (Festland) Europa
Seit dem Totalverbot von privatem Waffenbesitz in England z.B. ist der Anteil von Straftaten mit Waffengewalt um 600% gestiegen. Seltsam, wo es doch keine Waffen mehr gibt, oder?
Also zu meiner Frage:

Wie stehen sie zum Privaten, Legalen Waffenbesitz?

Mit freundlichen Grüßen
Ernst Findl

Frage von Reafg Svaqy
Antwort von Jürgen Osterlänger
05. Mai 2009 - 17:19
Zeit bis zur Antwort: 21 Stunden 24 Minuten

Sehr geehrter Herr Findl,

ich denke, Sie haben mit Ihren Hinweisen schon mehr zur Willensbildung beigetragen als ich es könnte. Bei diesem Thema habe ich nur Laienwissen. Ich gehe auch nicht davon aus, dass dies im Europaparlament geregelt wird.

Wenn ich darüber befinden sollte, würde ich mich mit allen Pro und Contrameinungen auseinandersetzen und dann gemäß meinem Gewissen entscheiden. Ich selber habe keine Schußwaffe. Ich kenne jedoch aktive Vereinsschützen, die Ihrem Hobby durchaus nachgehen können sollten.

Allgemein möchte ich keine amerikanischen Verhältnisse in Deutschland, wo fast jeder seine Schußwaffe zu Hause hat und es sehr viele Schußwaffendelikt gibt. Es ist jedoch ein Frage der gelebten Kultur, wie mit Waffen umgegangen wird. In der Schweiz ist dies nach meiner Wahrnehmung durchaus gut.

Ich bin gegen einen zunehmenden Überwachungsstaat und gegen den Abbau von Bürgerrechten, jedoch für eine starke Demokratie, die die Bürger ernst nimmt. Leider erleben wir die gegensätzliche Entwicklung, die politischen Kräften in die Hände spielen, die mit einfachen Antworten in eine sichere Sackgasse führen.

Mit einem liberalen Waffenrecht allein lässt sich dies jedoch nicht lösen.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Osterlänger