Jürgen Hardt
CDU

Frage an Jürgen Hardt von Xynhf Orueraqg bezüglich Finanzen

20. November 2019 - 15:10

Frage an MdB Jürgen Hardt:

Wie stehen Sie zu der Entscheidung der EZB für Euro-Stützungskäufe von Staatsanleihen maroder Staaten? Wie nennen Sie das: „Die Sparer werden enteignet, Schuldner bekommen Geld“? Ist das nicht Währungssozialismus? Die Zinssenkung bis zu Minuszinsen führen doch zu einer Vollgas Fahrt an die Wand. Mir ist nicht bekannt, dass Sie sich dagegen ausgesprochen hätten, als Mario Dragi die „What ever it takes“ Rede hielt, zum quasi unbegrenzten Ankauf maroder Staatsanleihen. Ohne Widerspruch der CDU/CSU und der Kanzlerin! Und jetzt noch mit aktueller Erneuerung das Kaufprogramms von 20 Mrd. Euro pro Monat!
Heute praktiziert die EZB, mit Regierungsunterstützung, eine im Maastricht-Vertrag verbotene Staatsfinanzierung. Oder der Bruch der „No-Bail-Out-Klausel“. Dagegen regt sich kein Widerstand in der CDU/CSU und auch nicht von Ihnen. Eine Initiative im Bundestag wäre das Gebot der Stunde und stünde Ihnen gut.
Sehen Sie die Gefahren der berüchtigten Target-Salden, die die Bundesbank anhäuft? Inzwischen schuldet die EZB der Bundesbank wohl um die 800 Mrd. €! Was passiert, wenn der Euro zusammenbricht oder ein hoch verschuldetes Mitglied wie Italien aussteigt?
Zu diesen Fragen hätte ich gerne eine Antwort von Ihnen.
Mit freundlichen Grüßen
Klaus R. Orueraqg

Frage von Xynhf Orueraqg
Antwort von Jürgen Hardt
21. November 2019 - 10:29
Zeit bis zur Antwort: 19 Stunden 18 Minuten

Sehr geehrter Herr Orueraqg,

vielen Dank für Ihre Anfrage.
Gerne beantworte ich sie persönlich. Dafür würde ich Sie bitten, die Anfrage an mein Bundestagsbüro unter: juergen.hardt@bundestag.de zu senden.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Hardt

Dieser Text ist ein Standard-Textbaustein, der die Frage nicht beantwortet. Wir zählen sie daher nicht in der Statistik.